5. Internationaler Kissenschlacht-Tag am Brandenburger Tor 2012 (Foto: Ralf Salecker)

7. Internationaler Kissenschlacht-Tag am Potsdamer Platz 2014 in Berlin

5. April 2014
14:00bis14:30

Am „Pillow Fight Day“ fliegen die Federn

5. Internationaler Kissenschlacht-Tag am Brandenburger Tor 2012 (Foto: Ralf Salecker)
5. Internationaler Kissenschlacht-Tag am Brandenburger Tor 2012 (Foto: Ralf Salecker)

Weltweit treffen sich wieder tausende Menschen zu einer großen Kissenschlacht. Diesmal fliegen am Samstag, den 5.4.2014 um 14:00 am Potsdamer Platz in der Linkstraße 2 (10785 Berlin) die Federn durch die Luft. Es ist „Pillow Fight Day“. Frau Holle wird vor Neid erblassen – oder sich über den Nachwuchs freuen.

Ein paar hundert Menschen werden es ganz bestimmt wieder sein, die einem leicht verrückten Vergnügen nachgehen. Derzeit haben sich nur wenige auf facebook zur Veranstaltung angemeldet. Das hat nichts zu bedeuten. 2012 waren es 1.500, die an der Kissenschlacht vor dem Brandenburger Tor teilnehmen wollten. Am Schluss waren es um 200 bis 200 Teilnehmer auf dem Pariser Platz. Ein Klick ist eben schnell gemacht…

5. Internationaler Kissenschlacht-Tag am Brandenburger Tor 2012 (Foto: Ralf Salecker)
5. Internationaler Kissenschlacht-Tag am Brandenburger Tor 2012 (Foto: Ralf Salecker)

Wer hat nicht wenigstens einmal in seinem Leben an einer kleinen Kissenschlacht teilgenommen? Für manche ist es ein kindisches Spektakel, andere sehen darin einen großen Spaß. Zwar sind es meist jüngere Menschen, die sich daran beteiligen, doch auch ältere finden ihre Vergnügen dabei. Manch Zuschauer ist es eindeutig anzusehen, dass sie sich am leibesten gleich mit ins Getümmel stürzen würden. Ernsthafte Blessuren hat es bisher nicht gegeben, auch wenn die Kissenschlacht manchmal recht wild ausschaut.

Ein spontaner Flashmob ist die Aktion schon lange nicht mehr. Längst ist sie darüber hinaus gewachsen. 2008 hat der inzwischen weltweit durchgeführte Internationale Kissenschlachttag seinen Anfang genommen. Inzwischen sind etwa 150 Städte weltweit bei diesem friedlichen Kräftemessen dabei. Manch einer nimmt es als Frustabbau, andere dagegen möchten einfach nur ihren Spaß haben. Den werden sie ganz offensichtlich haben, wenn man die Bilder der Vergangenheit anschaut.

Die Polizei wird, wie üblich am Rande dabei stehen, falls die Veranstaltung aus dem Ruder laufen sollte. Auch die Beamten genießen das ungewöhnliche Treiben, welches nach maximal einer halben Stunde von ihnen langsam, freundlich aber bestimmt beendet wird. Einziger Kritikpunkt bei dieser Kissenschlacht ist das hinterlassene Chaos. Für einen Moment wird der Platz eher nach einer künstlichen Winterlandschaft ausschauen. Die Stadtreinigung fegt im Anschluss der Veranstaltung die Federn mit ihren Kehrmaschinen zusammen.

Die Kissenschlacht verläuft nach festen Regeln

5. Internationaler Kissenschlacht-Tag am Brandenburger Tor 2012 (Foto: Ralf Salecker)
5. Internationaler Kissenschlacht-Tag am Brandenburger Tor 2012 (Foto: Ralf Salecker)

Unbewaffnete dürfen grundsätzlich nicht angegriffen werden. Wer also kein Kissen in der Hand hält ist tabu. Gleiches gilt für Brillenträger und Leute mit einer Kamera. Das funktioniert nicht immer, aber meistens. Im Regelfall geschieht dies nur im Eifer des Gefechtes. Eine Entschuldigung gibt es zum Treffer mit dem Kissen dazu. Meist dauert das Vergnügen rund eine halbe Stunde. Danach gibt es auch kaum mehr intakte Kissen.

Wer mit schwarzen Klamotten in die Kissenschlacht zieht, ist selber Schuld. Jeder kann sich vorstellen, wie sehr sich eine rauhe Stoffoberfläche über kleine Federn freut. Einziges Problem während der Kissenschlacht sind nicht die „Krieger“ mit den Kissen, sondern manche Fotografen, die „ihr“ Foto schießen wollen und dabei nicht mehr rechts und links schauen.

Als weitere wichtige Regel gilt das gemeinsame Aufräumen nach der Schlacht. Diese wird von fast allen ignoriert. Die Kehrmaschinen der Berliner Stadtreinigung lösen dieses Problem glücklicherweise in wenigen Augenblicken – sofern nicht Regen für ein unansehnliches Ende sorgt. Bisher scheint Petrus diese Freude nicht trüben zu wollen.

Das Motiv dieser Kissenschlacht ist der Kampf um den öffentlichen Raum

5. Internationaler Kissenschlacht-Tag am Brandenburger Tor 2012 (Foto: Ralf Salecker)
5. Internationaler Kissenschlacht-Tag am Brandenburger Tor 2012 (Foto: Ralf Salecker)

Manch einer schüttelt über diese Veranstaltung entrüstet den Kopf. Schließlich entsteht eine Menge “Dreck”, der auf Kosten der Steuerzahler beseitigt werden muss. Auch wenn der Spaß eindeutig im Vordergrund steht, hat der “International Pillow Fight Day” schon einen tieferen Sinn.

Der schleichende Verlust an öffentlichem Raum wird von vielen als sehr problematisch empfunden. In einer öffentlichen und spektakulären Aktion soll er wieder zurück erobert werden. Ob dieser Umstand den meisten Teilnehmern bewusst ist, darf gerne bezweifelt werden.

Wer so etwas bisher nicht gesehen hat, der sollte sich die Gelegenheit am Samstag nicht entgehen lassen.

😉

 

Bilder-Galerie der Kissenschlacht am Brandenburger Tor von 2012

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.