Konrad-Adenauer-Foto-Katherine-Young-New-York-Bundeskanzler-CDU-Bundesrepublik-Deutschland

Adenauer-Ausstellung in der Säulenhalle des Rathauses Spandau

23. Mai 2011
14:00

„Konrad Adenauer und die europäische Integration“

Konrad-Adenauer (Foto: Katherine Young, New York); Bundeskanzler, CDU, Bundesrepublik Deutschland

In der Säulenhalle des Rathauses Spandau wird vom 17. bis 31. Mai 2011 die von der Konrad-Adenauer-Stiftung erarbeitete Ausstellung „Konrad Adenauer und die europäische Integration“ präsentiert.
Die Ausstellung dokumentiert die Entwicklung hin zum heute für viele selbstverständlich gewordenen weitestgehend geeinten Europa mit gemeinsamer Währung und vielen anderen Gemeinsamkeiten. Auf die Anfänge der Annäherung der europäischen Staaten wurde von den „Schöpfern“ der Ausstellung ein besonderes Augenmerk gerichtet.

Bezirksbürgermeister Konrad Birkholz führt hierzu aus:

Ich freue mich, dass vor allem dieser Aspekt des Wirkens des ersten Bundeskanzlers der Bundesrepublik Deutschland, Herrn Dr. Konrad Adenauer, in dieser Ausstellung den Besucherinnen und Besuchern hier im Spandauer Rathaus nähergebracht werden kann. Die Ausstellung wurde bereits in vielen Städten und Gemeinden mit großem Erfolg gezeigt und wird hoffentlich auch in der Zitadellen- und Havelstadt vielen interessierten Europäerinnen und Europäern einen Besuch wert sein.“

Die offizielle Eröffnung der Ausstellung wird Herr Bezirksbürgermeister Birkholz und eine Vertreterin der Konrad-Adenauer-Stiftung

  • am 23. Mai 2011
  • um 14.00 Uhr
  • in der Säulenhalle des Rathauses Spandau, 2.OG,

vornehmen. Alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger sind hierzu herzlich eingeladen!

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

One thought on “Adenauer-Ausstellung in der Säulenhalle des Rathauses Spandau

  1. Schade, dass Dr. Adenauer in schwerer Zeit kein Interesse für Berlin fand. Deshalb fällt es mir schwer, mich diesem Menschen zu nähern. Auch sein Versuch, die Deutschen über das Fernsehen (ZDF) zu beeinflussen macht ihn mir nicht attraktiver.

    Es gibt übrigens die interessante Begebenheit, dass sich die West-Berliner erfolgreich gegen eine Umbenennung des Kaiserdamms in Adenauerdamm gewehrt haben, das war 1968.

    Vielleicht sollte man lieber eine Ausstellung über die Gegenwart und die Zukunft Spandaus veranstalten, als an diesen lange Verstorbenen zu erinnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.