Sanierte Architektur in Haselhorst (Foto: Promo)

Buchvorstellung und Lesung – Moderne Baukunst in Haselhorst

21. November 2013
18:00bis19:00

Die Reichsforschungssiedlung näher betrachtet

Sanierte Architektur in Haselhorst (Foto: Promo)
  • facebook
  • Google+
Sanierte Architektur in Haselhorst (Foto: Promo)

Die rund 10 Jahre andauernden umfangreichen Sanierungsarbeiten in der ehemaligen „Reichsforschungssiedlung“ in Haselhorst nähern sich dem Ende und werden von der GEWOBAG, die hier rund 120 Mio. Euro investiert hat, mit einer Reihe von Veranstaltungen gefeiert. Neben Stadtführungen und einer Buchpublikation wird der Sanierungsabschluss mit einer Fachveranstaltung und einem Fest für die Mieterinnen und Mieter enden. Die Buchvorstellung und Lesung „Moderne Baukunst in Haselhorst“ findet am 21. November um 18 Uhr mit dem Autor und Stadtführer Michael Bienert in der Evangelischen Weihnachtskirche (Haselhorster Damm 54, 13599 Berlin) statt.

Moderne Baukunst in Haselhorst – Geschichte, Bewohner und Sanierung der Reichsforschungssiedlung in Berlin-Spandau, Berlin Story Verlag, 144 S./Gebunden, mehr als 150 Abb., ISBN 978-3-86855-043-6, Preis 19,80 Euro

Erste Stadtspaziergänge mit Michale Bienert fanden am 8. und 28. September statt, bei denen der Kulturjournalist interessante Einblicke in das größte Wohnungsbauprojekt der Weimarer Republik gewährte.

Stadtquartier für rund 12.000 Menschen

Die ehemalige Reichsforschungssiedlung in Haselhorst liegt nördlich der Gartenfelder Straße und erstreckt sich in sechs Baublöcken rechts und links des Haselhorster Damms.  Auf diesem Areal wurden bereits seit 1892 Wohnungen für Industriebeschäftigte gebaut, die in den benachbarten Rüstungsbetrieben oder bei Siemens arbeiteten. In den Jahren 1930 bis 1935 entwickelt die GEWOBAG hier in Abwandlung des ursprünglichen Entwurfs ein Stadtquartier für rund 12.000 Menschen, um einen Ausweg aus der Wohnungsnot zu schaffen und bezahlbare Mieten für Geringverdiener anzubieten.

Der Name Reichsforschungssiedlung geht auf die Initiative der „Reichsforschungsgesellschaft für Wirtschaftlichkeit und im Bau- und Wohnungswesen“ zurück, die, vom Reichstag mit einem Etat von 10 Millionen Reichsmark ausgestattet, der drängenden Wohnungsnot entgegenwirken sollte. Preiswerter Wohnraum mit möglichst hoher Lebensqualität sollte entstehen. Zu den Initiatoren gehörten die liberale Reichstagsabgeordnete  Marie-Elisabeth Lüders, der Bauhaus-Gründer Walter Gropius und der Architekt Otto Bartning.

Die ehemalige Reichsforschungssiedlung gehört zu den am besten erhaltenen Baudenkmälern und ist in seinem Bebauungsplan von 1934 immer noch intakt. Straßennamen und Hausnummern sind seit der Bauzeit unverändert, lediglich die Wegeführung hat sich teilweise verändert.

Licht, Luft und Sonne in optimierten Wohnungen

Begriffe wie Vereinfachung, Rationalisierung, Typisierung prägen die Leitideen des neuen Bauens in der Zeit der Weimarer Republik, und waren die Strategien, um Wohnungen in hoher Stückzahl zu errichten. Die traditionelle Blockrandbebauung wurde aufgegeben, um möglichst viel Licht, Luft und Sonne in die optimierten Wohnungen zu lassen. Eine wirtschaftliche Bebauung mit drei- bis viergeschossigen Häuserzeilen zieht sich durch die Siedlung, in der viel Raum für große Rasenflächen, Blumenrabatten und Bäume geblieben ist. Ladengeschäfte am Haselhorster Damm, ein Kino und eine Schule gehörten zum städtebaulichen Konzept der Siedlung.  Die Zusammengehörigkeit wurde durch einheitlich weiße Putzfassaden demonstriert, aber dennoch hat jeder Baublock durch unterschiedliche Hauseingänge, verschiedene Tür- und Fensterformen seinen unverwechselbaren Charakter.

In enger Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde hat die GEWOBAG rund 2750 Wohnungen saniert und modernisiert. Ein Wärmeverbundsystem an den Fassaden, der komplette Austausch der Fenster, die Erneuerung der Installationen und die Anbringung von Balkonen machen die ehemalige Reichsforschungssiedlung zu einer modernen Wohnanlage und einem bedeutenden Wohndenkmal.

Breite Straße 35
13597 Berlin
info@spandau-heute.de

 

Spandau heute – November 2013

Spandau heute - November 2013
  • facebook
  • Google+
Spandau heute – November 2013

 

Spandau heute – Ausgabe November 2013 als PDF

 

Artikel der gedruckten Ausgabe von Spandau heute werden nach und nach auch online veröffentlicht.

Spandauer Media Verlag
Spandau heute
Karin Schneider
13597 Berlin
Breite Str. 35
Tel:

E-Mail: info@spandau-heute.de

 

Spandau-Kalender 2014

Jetzt schon an Weihnachten denken.

Das ideale kleine Geschenk aus und über Spandau.

Spandau-Kalender 2014 - Titelbild
  • facebook
  • Google+
Spandau-Kalender 2014 – Titelbild

Ab sofort im gut sortierten Buch- und Zeitschriftenhandel in Spandau erhältlich oder
direkt über „Unterwegs in Spandau“

Im November erscheinen zwei Spandau-Weihnachtskarten!
Erhältlich in jedem gut sortierten Buch- und Zeitungshandel,
sowie im Gotischen Haus in der Spandauer Altstadt.
Fragen Sie Ihren Händler des Vertrauens!

Postkarte: Typo-Motiv aus Spandau – Spandau ist eine Wolke; auch als großes Poster erhältlich
  • facebook
  • Google+
Postkarte: Typo-Motiv aus Spandau – Spandau ist eine Wolke; auch als großes Poster erhältlich

Postkarten aus Spandau

 

Postkarte: Motiv-Mix Altstadt Spandau  Fotograf: Ralf Salecker
  • facebook
  • Google+
Postkarte: Motiv-Mix Altstadt Spandau
Fotograf: Ralf Salecker

Postkarten aus Spandau

 

Postkarte: 100 Jahre Rathaus Spandau  Fotograf: Ralf Salecker
  • facebook
  • Google+
Postkarte: 100 Jahre Rathaus Spandau
Fotograf: Ralf Salecker

Postkarten aus Spandau

 

About Spandau-heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.