Dicke Püppie aus Spandau

Bushidos Bambi-Verleihung, ein Witz

Wenn Integration zum Tanz uff dem Vulkan wird

oder

Jesellschaftlicher Verblendungswahnsinn

Dicke Püppie aus Spandau
Dicke Püppie aus Spandau

Vor een paar Tagen konnte ick ma ja einfach nur noch wundern: meene Ogen wurden immer größer und am Ende der Bambi-Verleihung an nen Rapper namens Herr Bushido, hatte ick vor lauter Koppschütteln en Hirntrauma. Ick denke mal, vielen von uns wären tausende, ach wat sag ick, unzählige Menschen einjefallen, die sich wahrlich um die Integration von wem und wat och immer vadient jemacht haben. Unzählige, die sich da draußen jeden Tach in den Dschungel begeben, kämpfen und oftmals nich mal Kohle dafür kriejen.

Warum musste dit nun ausjerechnet so‘n stammelnder Prol-Rappper sein, dem bisher nischt besseret einjefallen is, als uff allet, wat nich in sein beschränktet Weltbild passt, druff zu kloppen? Ick weeß it nich….

Allerdings muss ick Peter Maffay meinen janzen Respekt zollen. Versöhnliche Worte und, wie ick finde, janz schön mutig für den Verunglimpfer der Nation so ne Laudatio hinzulegen. Davor zieh ick meen Hut, weil dit in der Tat ne beispiellose integrierende Haltung zeigt. Respekt, Herr Maffay, Respekt. Ick finde ja, Peter Maffay hat den Preis vadient, der hat sich nämlich in zwee Minuten dafür qualifiziert.

Ick meine, man befand sich ja in echt illustrer Jesellschaft. Da war ja schon der eene oder andere zu sehen, der janz sicher keene weiße Weste hat. Isset tatsächlich schon so weit jekommen, wenn eener jenuch Kohle jemacht hat, dass ihm dann allet vaziehen wird? Absolution, weil dit Bankkonto dick jenuch is? Ick nenne dit Ablasshandel! Jeschichte wiederholt sich. Immer. Nun sollte ick wohl mein Maul nich so weit uffreißen, denn vermutlich mache ick ma ja gerade des Sozialneides schuldich. Abolution ausjeschlossen! Dit jibt Sünden, die verzeiht ja wohl nich mal der liebe Jott. Oh Jott oh Jott.

Wat ma aber am meisten an der Sache jestört hat: da steht da so‘n stammelnder, an maßloser Selbstüberschätzung leidender Großkotz uff der Bühne, der Null Ahnung hat, aber sowat von Null, dasset janz weit in die nejativen Zahlen jeht. Dit war ja nun echt überraschend, dass er dit kleene Reh kricht. Da kann man sich nich druff vorbereiten, weil man weeß, dass einem een heftijer Wind ins Jesichte blasen wird. Schon klar! Dit war echt ne große Leistung. Und en biskchen mehr Bescheidenheit wäre ja vielleicht och hilfreich jewesen, um die Kritiker davon zu überzeujen, dass man den Preis vielleicht doch vadient hat, wa Herr Bushido?  Ja, man muss halt seine Chancen nutzen können. Dit zeichnet intellijente Leute nun mal aus. In der Verblendung selbstherrlicher Selbstverliebtheit ne unlösbare Uffjabe. Ick frage ma ja wirklich, wie so‘n massiver Bewusstseinwandel zustande kommen soll. Die meisten Menschen wissen janz jenau, sowat passiert nur, wenn man ne janz, aber ne janz schwere Lebenskrise hinter sich jebracht hat. Nun, darüber weeß ick natürlich nischt, aber ick hab da meene Zweifel.

Und natürlich muss man ja och mal die Haltung derer berücksichtigen, die den Preis ausjelobt haben: schließlich isset ne jesellschaftliche Uffjabe, an die nachfolgenden Generationen zu denken. Dit macht sich immer jut. Und noch besser isset, wenn man die jungen Menschen nachhaltig in die richtige Richtung lenken kann, damit se och voller Bejeisterung dieset Käseblatt, sorry, ick meine natürlich diese Journalie investigativer und journalistischer Brillanz, koofen. Welche Problem die Verlage haben, is hinlänglich bekannt. Um dit in den neuen Medien erfolgreich zu platzieren, isset nur recht und billich, och die entsprechende Zielgruppe zu bedienen. Und wat och bekannt is: jedet Mittel is recht, um Kohle zu machen. Deutschland, dit sind deine Helden. Au backe! Da weeß ick echt nich,  ob ick lachen oder heulen soll. Und über welchen Wert könnte ick ma da noch äußern?

Nischt desto Trotz: natürlich soll jeder ne Chance kriejen, aber dann soll er se och nutzen. Und ick bin ma sicher, die Verletzten, Verunglimpften, Ausjegrenzten durch Herrn Bushido, hätten jerne die Großzügigkeit des Verstehens und Vergebens erfahren, die Herr Busihido von der Jesellschaft jetzt für sich einfordert. Nun, ick will dit jerne hoffen, dass Saulus zum Paulus wird. Und die Hoffnung, die stirbt ja bekanntermaßen zuletzt.

Ja, vielleicht nehm ick ja dit Anjebot von Herrn Bushido an, dass jeder an seine Türe kloppen kann. Und er macht sojar uff, für jeden, hat er jesacht. Dit will ick schon globen. Ick befürchte nur, ick bin dann tatsächlich nen Kopp kürzer, weil icke janz sicher so jar nich in sein klenet, aber sowat von bescheidenet, Weltbild passe. Ob dit vielleicht am Bankkonto liegt?

Dicker Knutscha Eure Dicke Püppie

About Dicke-Pueppie-aus-Spandau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.