Jens Haupt und Carsten Röding bei der Eröffnung der „Glockenhopse“

Die „Glockenhopse“ auf dem Spandauer Marktplatz ist in Bayern repariert worden

Bei jedem Sprung ertönt ein Glockenton

Jens Haupt und Carsten Röding bei der Eröffnung der „Glockenhopse“
  • facebook
  • Google+
Jens Haupt und Carsten Röding bei der Eröffnung der „Glockenhopse“

Seit dem 10. April ist der Marktplatz wieder um eine Attraktion für die kleinen Besucher der Altstadt reicher! Die beliebte „Glockenhopse“ an der Breite Straße Nähe Woolworth lädt nach aufwendigen Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten wieder zum musikalischen Hüpfen und Springen ein.

Die „Glockenhopse“, die reichlich in die Jahre gekommen war, entsprach nicht mehr den geforderten Sicherheitsvorschriften und konnte von den Kindern nicht mehr genutzt werden. Mit finanzieller Unterstützung der Berliner Sparkasse war es nun möglich, die Reparaturarbeiten im fernen Bayern durchführen zu lassen, denn nur dort kennt man sich mit derartigen Glockenspielen aus. Die Diagnose für die Spandauer Glockenhopse lautete: Kugellager ausgeschlagen, Abstand zwischen den einzelnen Platten dadurch zu groß. In langer mühevoller Handarbeit wurde das öffentliche Spandauer Musikinstrument repariert  und erklingt nun wieder bei jedem Sprung auf die Metallplatten.

Die Berliner Sparkasse hatte 500 Euro für die Instandsetzung beigesteuert, die im Rahmen einer Veranstaltung anlässlich der Olympischen Spiele am 28. Juli 2012 auf dem Spandauer Markt zusammen kamen.  Auf der Bühne wurde auf den Spinning-Fahrrädern des Sportparks BUDOKAN für einen guten Zweck kräftig in die Pedale getreten. Für jeden erstrampelten Kilometer spendete die Berliner Sparkasse 1 Euro für das Projekt „Raum für Kinderträume“. Dank der sportlichen Spandauerinnen und Spandauer ergab sich ein Kilometergeld in Höhe von 500 Euro, die als Scheck von Jens Haupt, Direktor in der Landesbank Berlin Region Spandau, an Bezirksstadtrat Carsten Röding übergeben wurden.

Von den 5000 Euro Reparaturkosten haben den größten Teil die Handwerkerstunden verschlungen, denn der Materialeinsatz betrug lediglich 500 Euro.

About Spandau-heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.