Der Kletterfelsen am Kiesteich im Sommer (Foto: Ralf Salecker)

Einweihung neuer Freizeit- und Sportprojekte im Spektepark

Im Falkenhagener Feld bewegt sich was

Der Kletterfelsen am Kiesteich im Sommer (Foto: Ralf Salecker)
  • facebook
  • Google+
Der Kletterfelsen am Kiesteich im Sommer (Foto: Ralf Salecker)
Kletterfelsen (Foto: Ralf Salecker)
  • facebook
  • Google+
Kletterfelsen (Foto: Ralf Salecker)

Mit der Eröffnung neuer Sport- und Freizeitangebote im Spektepark verfügen die Bewohner des Falkenhagener Feldes seit dem20. September über eine attraktive Parkanlage, die keine Wünsche offen lässt und für Nutzer aller Altersgruppen passende Angebote bereit hält. Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank und Baustadtrat Carsten Röding hatten zur Einweihung und zum Kennenlernen der neuen Angebote in das Naherholungsgebiet eingeladen.

Schon von weitem sichtbar ist der fast 20 m hohe Kletterturm, für dessen Nutzung und Betreuung der Alpin Club Berlin als Partner zuständig ist. Der Kletterfelsen besteht aus einem Turm, der in 8 m Höhe in einen Turm von 18,50m übergeht. Hier werden offene Trainingszeiten angeboten. Infos unter www.alpinclub-berlin.de

Daneben gehören ein Beach-Volleyballfeld gleich neben dem Kletterturm, ein Mehrgenerationenplatz, ein JugendHotSpot mit einer Parcour-Anlage und ein bereits im letzten Herbst eingeweihter Kiosk in den Randbereichen des Parks zu den aktuellen Freizeitangeboten. Ergänzend kommt im nächsten Frühjahr eine BMX-Anlage hinzu.

Pfarrerin Kraft und der ehemalige Schuldirektor der B.-Traven Oberschule auf dem Mehrgenerationenplatz im Spektepark (Foto: Ralf Salecker)
  • facebook
  • Google+
Pfarrerin Kraft und der ehemalige Schuldirektor der B.-Traven Oberschule auf dem Mehrgenerationenplatz im Spektepark (Foto: Ralf Salecker)
Parcour-Anlage im Spektepark (Foto: Ralf Salecker)
  • facebook
  • Google+
Parcour-Anlage im Spektepark (Foto: Ralf Salecker)

Für den Mehrgenerationenplatz übernimmt der TSV Spandau 1860 e.V. die Patenschaft und wird die Fitnessgeräte für sein Vereinssportprogramm nutzen. Je nach unterschiedlicher Leistungsfähigkeit haben Menschen jeden Alters die Möglichkeit, Fitness und Sport unter freiem Himmel zu treiben. Auskunft über die richtige Anwendung geben die angebrachten Informationstafeln.

Die Volleyballanlage besteht aus zwei Beach- und zwei Rasenvolleyball-Feldern. Sie wird künftig von der Martin-Buber-Oberschule und der B.-Traven Oberschule genutzt und steht Freizeit- und Vereinsmannschaften zur Verfügung.

Zwischen den Aktionsflächen des JugendHotSpot befinden sich Sitzgelegenheiten, Hängematten und Trampoline zum Treffen und Chillen.

Trotz des reichen Angebots für Freizeitaktivitäten bietet der Spektepark großflächige Bereiche für Ruhesuchende und erholungsbedürftige Menschen. Die Maßnahmen zur Umsetzung des neuen Nutzungskonzepts sind von Nutzern in Workshops und Diskussionen erarbeitet und mit Mitteln des Stadtumbau West realisiert worden.

Karin Schneider

 

Neue Angebote im Spektepark

Kletterfelsen

Der Kletterfelsen besteht aus einem Turm, der in 8 m Höhe in einen Turm von 18,50 m Höhe übergeht. Er kann bis zu einer Höhe von 3 m als „Boulderwand“ genutzt werden und bietet die Besonderheit, dass spezielle Routen für körperlich behinderte Menschen angelegt wurden. Als Pächter übernimmt der Deutsche Alpenverein Sektion AlpinClub Berlin die Betreuung der Kletteranlage und bietet offene Trainingszeiten an. Weitere Informationen unter: www.alpinclub-berlin.de. Die Kosten für den Kletterfelsen betragen 415.000 Euro.

Neue Sport- und Freizeitangebote im Spektepark

Der inmitten des Falkenhagener Feldes gelegene Spektepark mit dem Spektesee ist das zentrale Naherholungsgebiet für die Großsiedlung. Dieses Gebiet wird aufgrund der hohen Bewohnerdichte besonders im Sommer stark genutzt. Um den aktuellen Freizeit- und Freiraumaktivitäten der Anwohner Rechnung zu tragen, wurde im Jahr 2009 ein Strukturkonzept entwickelt, welches die Mitte des Parks als Ruhe- und Erholungsbereich definiert und neue Sport- und Freizeitangebote in den Randbereichen anordnet.

Nach intensiven Diskussionen und Workshops mit den Nutzern des Parks kamen einzelne Maßnahmen zur Umsetzung. Entstanden sind mit Mitteln des Stadtumbau West in den Jahren 2012 und 2013 ein Kletterfelsen, ein Mehrgenerationenplatz, eine Beachvolleyball- Anlage, ein JugendHotSpot und eine Kiosk mit Sanitäranlage.

Ab Frühjahr 2014 wird auf dem JugendHotSpot, ergänzend zu dem bereits fertig gestellten Mehrzweckspielfeld und der Parkoursanlage, eine BMX-Anlage zur Verfügung stehen. Die ausgewählten Geräte und Materialien sind für einen intensiven, langfristigen sowie wartungsarmen Betrieb ausgelegt.

Für die Nutzung und Betreuung der neuen Anlagen konnten Kooperationen mit Vereinen, Initiativen und Schulen aus der Nachbarschaft geschlossen werden. Diese Akteure waren an der Planung beteiligt und haben maßgeblich zur Realisierung der Projekte beigetragen.

Mit den realisierten Maßnahmen wurde der Freizeitwert des Spekteparks nachhaltig für die Zukunft gestärkt. Gleichwohl stehen im Park großflächige Bereiche für Ruhesuchende zur Verfügung. Als ergänzendes Projekt im Spektepark ist der Bau einer Liegewiese mit Badestelle am nördöstlichen Ufer des Spektesees geplant.

Mit der grünen Oase Spektepark verfügt das Falkenhagener Feld zusammen mit dem Spektesee über ein attraktives Naherholungsgebiet, welches in vergleichbarer Form nicht in Berlin zu finden ist.

Beachvolleyball

Die Beachvolleyball-Anlage grenzt direkt an den Kletterfelsen und besteht aus zwei Beach– und zwei Rasenvolleyball-Feldern. Sie wird zukünftig von der Martin-Buber-Oberschule und B.-Traven Oberschule genutzt und steht ebenfalls Freizeit- und Vereinsmannschaften zur Verfügung. Die Kosten für die Beachvolleyballanlage betragen 189.000 Euro.

Kiosk mit Sanitäranlage

Der Kiosk mit Sanitäranlage bietet Gästen des Parks warme und kalte Speisen sowie alkoholfreie Getränke. Bei gutem Wetter ö?net der Kiosk seine Pforten ganztägig. Die Nutzung des Sanitärbereichs ist kostenlos, die Öffnungszeiten sind an die des Kiosks gekoppelt. Die Kosten für den Kiosk betragen 360.000 Euro.

Mehrgenerationenplatz

Der Mehrgenerationenplatz bietet Menschen jeden Alters und mitunter- schiedlicher Leistungsfähigkeit die Möglichkeit, Fitness und Sport unter freiem Himmel zu treiben. Alle Geräte sind mit Informationstafeln versehen, auf denen die richtige Anwendung beschrieben wird. Zusätzlich gibt es Schachtische sowie eine Tischtennisplatte. In der Mitte des Platzes befindet sich ein Spielbereich für Kinder. Der TSV Spandau 1860 e. V. übernimmt die Patenschaft für den Mehrgenerationenplatz und wird zukünftig die Fitnessgeräte für sein Vereinssportprogramm nutzen. Die Kosten für den Mehrgenerationenplatz betragen 515.000 Euro.

JugendHotSpot

Der JugendHotSpot ganz im Norden des Spekteparks besteht aus einer teilüberdachten BMX-Anlage, einem Mehrzweckspielfeld und einer Parkour-Anlage. Parkourlauf ist eine junge, urbane Sportart zur schnellen und effizienten Überwindung von Hindernissen ohne Hilfsmittel. Zwischen den Aktionsflächen befinden sich zum Treffen und Chillen Sitzgelegenheiten, Hängematten und Trampoline. Die Kosten für den JugendHotSpot betragen 820.000 Euro.

S. Holtkamp, B. Könecke, A. Meyer/ Planergemeinschaft Kohlbrenner eG

3 neue Spandau-Postkarten aus der Serie „Unterwegs in Spandau“
zu haben, bei jedem gut sortierten Buch- und Zeitungshandel,
sowie im Gotischen Haus in der Spandauer Altstadt

Postkarte: Typo-Motiv aus Spandau – Spandau ist eine Wolke; auch als großes Poster erhältlich
  • facebook
  • Google+
Postkarte: Typo-Motiv aus Spandau – Spandau ist eine Wolke; auch als großes Poster erhältlich

Postkarten aus Spandau

 

Postkarte: Motiv-Mix Altstadt Spandau Fotograf: Ralf Salecker
  • facebook
  • Google+
Postkarte: Motiv-Mix Altstadt Spandau
Fotograf: Ralf Salecker

Postkarten aus Spandau

 

Postkarte: 100 Jahre Rathaus Spandau Fotograf: Ralf Salecker
  • facebook
  • Google+
Postkarte: 100 Jahre Rathaus Spandau
Fotograf: Ralf Salecker

Postkarten aus Spandau

 

About Spandau-heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.