Klaus Schulze von der Bürgerinitiative

Flugrouten – Außenrum statt oben drüber

24. Mai 2011
19:00bis21:00

Carsten Röding gibt Flugroutengegnern ein öffentliches Forum

Für die alten Flugrouten: Klaus Schulze un Carsten Röding
Für die alten Flugrouten: Klaus Schulze un Carsten Röding

Bei allen Entwicklungen in Bezug auf die Diskussion um die Flugroutenplanungen, scheinen die Belange der Berliner Bürgerinitiativen noch nicht den Rückhalt erhalten zu haben.

Daher lädt Baustadtrat Carsten Röding auf Initiative der BI Spandauer Süden gegen Fluglärm (BISS) aller Berliner BI’s ein, alle Interessierten über den Stand der Flugroutenplanungen des neuen Großflughafens BBI zu informieren und ihre Forderungen vorzustellen:

  • Dienstag, den 24. Mai 2011
  • 19.00 – 21.00 Uhr
  • Bürgersaal im Rathaus Spandau
  • Carl-Schurz-Straße 2/6
  • 13597 Berlin

Alle betroffenen Berlinerinnen und Berliner sind eingeladen.

 

Baustadtrat Carsten Röding führt aus:

„Das Engagement der Bürger kann nicht nur immer eingefordert werden, man muss es auch unterstützen. Die zahlreichen Gespräche mit der BISS haben mir gezeigt, dass eine öffentliche Informatione aller Berliner Bürgerinitiativen notwendig ist. Gerne biete ich daher den BI’s ein öffentliches Forum, in dem sie sich und Ihre Anliegen den interessierten Berlinern vorstellen können.“

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

3 thoughts on “Flugrouten – Außenrum statt oben drüber

  1. Nicht nur die Bürgerbewegungen, die vermeintlichen Lärm durch BBI vielleicht zu erleiden haben, fühlen sich im Stich gelassen. Vor allem im Stich gelassen fühlen sich die, die unter dem aktuellen Fluglärm von TXL leiden und durch die Partei von Hr. Röding keine perspektivische Unterstützung erlangen.

    Kurz gesagt: Schließung von TXL ohne Wenn und Aber!

  2. Ein Flughafen in Stadtrandlage unter Nutzung zuerst publizierten Flugrouten bietet immerhin die Möglichkeit, weniger Menschen unter dem Lärm leiden zu lassen.
    So weit die Theorie …
    Da die Länder randenburg und Berlin zu stark involviert sind, das Geld im Vordergrund steht, wird wahrscheinlich auch in Zukunft der Mensch hinten an stehen …

  3. Ich bin jetzt mal egoistisch wie BISS und sage aus meiner Warte: So lange Tegel geschlossen wird, ist mir BBI egal. Hauptsache, der Fluglärm muss von anderen ertragen werden.

    Und jetzt bin ich mal pragmatisch: Die meisten Spandauer erleiden Fluglärm JETZT durch TXL, die wenigsten Spandauer werden Fluglärm durch BBI überhaupt wahrnehmen. Der künftig angenommene Fluglärm über Kladow/Gatow ist eher eine hysterische Einbildung. Ich erwarte von der Berliner CDU eine ganz klare Unterstützung pro BBI und eine ebenso klare Aussage: TXL wird am Tag der Inbetriebnahme von BBI ohne Wenn und ohne Aber und ohne Hintertür und ohne Heliport und ohne MdB Flugzeuge geschlossen. Da soll die CDU Spandau keine Ausnahme bilden!

    Flugrouten ändern sich von Zeit zu Zeit, das ist auch am Flughafen München nicht anders. Und nicht immer ist das zuerst Publizierte auch das Richtige oder Beste. Die Zeiten ändern sich halt, so wie durch Lichtenrade auf einmal wieder die Bahn fährt, fliegen die Flugzeuge nun bald andere Wege als früher. C’est la vie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.