stadtbeschichtliches-museum-01-2.jpg

Fort Hahneberg in Spandau

Fort Hahneberg – Die versteckte Festung in Spandau

Der zweite – der echte 66 Meter hohe Hahneberg ist der interessantere, weil er eine bemerkenswerte Historie aufzuweisen hat.

Auf ihm liegt ein einmaliges Baudenkmal – das Fort Hahneberg. Gebaut wurde es in den Jahren 1882-1888 als letztes Artilleriefort in Deutschland und hatte den Zweck die Stadt Spandau, welche damals die wichtigste Rüstungsstadt des deutschen Reiches war, zu schützen. Als Unterstützung der Spandauer Stadtumwallung und in Sichtweite zur Zitadelle.

Fort Hahneberg Spandau: Foto Ralf Salecker

Das sechseckige Fort ist in den Hahneberg hineingebaut und deshalb trotz seiner Ausmaße von 450 mal 170 Metern von außen kaum zu erkennen. Selbst auf Luftaufnahmen ist es nicht auf den ersten Blick zu sehen.

Fort kommt aus dem Französischen, heißt Festungswerk und bezeichnet ein Werk innerhalb einer Verteidigungslinie, welches gleichzeitig die Unterbringung von Truppen ermöglicht. Es ist ein Verteidigungssystem, das aus Geschützbänken, Grabenwehren und zum Teil bis 13 Meter tief angelegten Schutzräumen besteht.

Durch die immer weiter fortschreitende Entwicklung der Waffentechniken war das Fort bei seiner Fertigstellung technisch schon veraltet.

In den Jahren 1925 bis 1934 wurde das Fort vom Flugtechnischen Verein Spandau genutzt, der dort Segelflugzeuge baute.

Mit der Wiederaufrüstung 1934 begannen auch am Fort Hahneberg erneut Bauarbeiten, um eine Nutzung als Kaserne möglich zu machen.

Im Zweiten Weltkrieg war hier ein Lazarett untergebracht und die Geschützbänke dienten als Flakstellungen. Während des Krieges hat es keine größeren Schäden gegeben. Nach seinem Ende sind die inneren Verteidigungsanlagen auf Beschluss der Alliierten gesprengt und militärisch unbrauchbar gemacht worden.

Im Jahre 1949 wurde der Teilabbruch des Forts beschlossen. Für den Bau von Wohnhäusern benötigte man die hier vorhandenen Ziegelsteine.

Im Jahr 1952 lag das Fort plötzlich auf der Grenze zur DDR, weil durch die Teilung Berlins auch Staaken in zwei Teile geschnitten wurde. West-Staaken wurde Teil der DDR, Ost-Staaken blieb Teil von Berlin-West. Somit war das Fort für niemanden zugänglich und mit dem Mauerbau 1961 wurde der Grenzstreifen befestigt. Von nun an war das Fort – zumindest offiziell – unzugänglich.

1990, nach Öffnung der Grenze, gründete sich die Arbeits- und Schutzgemeinschaft Fort Hahneberg e. V., die sich um die Freilegung der historischen Anlagen verdient macht und heute auf dem Gelände Führungen durchführt.

An Samstagen, Sonntagen sowie gesetzlichen Feiertagen finden Führungen nur um 14:00 Uhr und 16:00 Uhr statt, ein freies Begehen ohne Führung ist nicht möglich. Sonderführungen sowie Schatzsuchen für Kinder können nur unter der Rufnummer der Geschäftsstelle (030) 366 46 05 gebucht werden, die zweite genannte Rufnummer ist nicht mehr aktuell.

Auf einem Natur- und Geschichtslehrpfad wird das Fort besichtigt. Festes Schuhwerk und das Mitbringen von Taschenlampen wird empfohlen.

Über einen Hohlweg gelangt man zur Kehlkaserne (Kehle: dem Angreifer abgewandten Seite) und zum Haupteingang des Forts. Der Besucher, der die kellerartigen Gewölbe des Forts betritt, wird durch das exakt ausgeführte Mauerwerk – welches aus rund 28 Millionen verschiedenen Ziegelsteinen besteht – eher an Räume von Kirchen oder Burgen, als an eine militärische Anlage erinnert. Von zwei Aussichtsstegen aus kann man in die Schlucht des Wallgrabens sechs Meter in die Tiefe blicken.

1991 hat das Landesdenkmalamt das Fort in die Denkmalliste aufgenommen. Es ist als herausragendes Objekt geschützt und gleichzeitig Überwinterungsquartier für rund 1 500 Tiere aus 11 Arten streng geschützter Fledermäuse.

Anreise mit dem PKW über Heerstraße-Reimerweg-Weinmeisterhornweg. Mit dem Bus 149, 49 oder M37 bis Gärtnereiweg.

Weitere Informationen auf der Internetseite des Fort Hahneberg.

Peter Siebke

2 comments to Fort Hahneberg in Spandau

  • Strehlow

    Gut gestaltete Seite mit vielen wichtigen Informationen über die Festung, aber leider mit den alten Anfangszeiten für die Führungen!! An Samstagen, Sonntagen sowie gesetzlichen Feiertagen finden Führungen nur um 14:00 Uhr und 16:00 Uhr statt, ein freies Begehen ohne Führung ist nicht möglich. Sonderführungen sowie Schatzsuchen für Kinder können nur unter der Rufnummer der Geschäftsstelle (030) 366 46 05 gebucht werden, die zweite genannte Rufnummer ist nicht mehr aktuell.
    Mit freundlichen Grüßen
    Strehlow
    ASG Fort Hahneberg

  • Vielen Dank für den Hinweis auf die aktuellen Daten!
    Natürlich habe ich die Korrektur gleich eingebaut!

    Herzliche Grüße,

    Ralf Salecker

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>