Bolzplatzliga 2014 im Falkenhagener Feld (Foto: Ralf Salecker)

Fotos von der Bolzplatzliga 2014 im Falkenhagener Feld

60 Mannschaften in 6 Altesgruppen im sportlichen Wettstreit

Bolzplatzliga 2014 im Falkenhagener Feld (Foto: Ralf Salecker)
Bolzplatzliga 2014 im Falkenhagener Feld (Foto: Ralf Salecker)

Da soll doch noch einer behaupten, unterschiedliche Kulturelle Herkunft, neudeutsch Migrationshintergrund, bedeutet bei gewissen Herkunftsländern automatisch Konflikte. Es geht auch anders. Jahr für Jahr beweist dies die Bolzplatzliga im Spandauer Falkenhagener Feld. Gegründet wurde das Projekt im Rahmen des Programms Soziale Stadt unter der Schirmherrschaft von Bezirksstadtrat Carsten Röding.  Als ehemaliges Kind der Quartiersmanagement-Gebiete im Bezirk ist sie längst erwachsen geworden. Jedes Jahr bringt Berlin größte Straßenfußballveranstaltung „im Käfig“ Kinder und Jugendliche unterschiedlichster Herkunft in einem sportlichen Wettkampf zusammen. Ohne Fördergelder wäre solch ein Projekt nicht denkbar.

Das Spandauer Straßenfußballprojekt „Berlin Bolzt“ hat in seiner Auftaktveranstaltung rund 300 Kinder und Jugendliche zuammengeführt, die auf drei Bolzplätzen gegeneinander antraten.  Mit viel Energie und Einsatz sind die Initiatoren Can Akca und Mustafa Akca dabei. Ohne die Unterstützung aller ehrenamtlichen Helfer, die z.T. seit 2006 dabei sind, wäre eine solche veranstaltung nicht durchführbar. Manch Spieler der ersten Tage ist nun bei den Schiedsrichtern am Spielfeldrand gelandet. Erstaunlicherweise ist der Einsatz der Schiedsrichter nur selten notwendig. Meist wird äußerst fair gekämpft.

Die Veranstalter bangen jedes Jahr auf Neue, ob die Finanzierung der Bolzplatzliga wieder gelingt. Es gibt einige wenige private Sponsoren, die reichen aber bei weitem nicht aus. Darum ist es wichtig, dass die Politik zeigt, wie wichtig ihr dieses Projekt ist. Dazu gehört dann auch die Präsenz vor Ort. Einige Bezirksverordnete haben es sich nicht nehmen lassen, um zu einem Wettkampf mit den Veranstaltern anzutreten. Mit dabei u.a. Carsten Röding, Arndt Meissner und Lars Reinefahl. Als Gäste am Spielfeldrand beobachteten Sozialstadtrat Frank Bewig und der Vorsteher der Spandauer Bezirksverordenetenversammlung Joachim Koza das Geschehen.

Kontakt zur Bolzplatzliga

  • Fragen per E-Mail an: info@bolzplatzliga.org
  • Bildung durch Sport e.V.
  • www.bolzplatzliga.org
  • Kontakt: info@bolzplatzliga.org
  • Can Akca (1. Vors. Bildung durch Sport e.V.):
    • Telefon: 609 29 034
    • Mobil: 0177 318 66 70
    • Öffentlichkeitsarbeit: Mustafa Akca

     

Fotos der Spandauer Bolzplatzliga 2014

 

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.