Graureiher im Grmnitzseepark (Foto: Ralf Salecker)

Graureiher im Grimnitzseepark an der Havel

Manchmal ist der Mensch sein bester Freund

Graureiher im Grimnitzseepark (Foto: Ralf Salecker)
Graureiher im Grimnitzseepark (Foto: Ralf Salecker)

Die Spandauer Wilhelmstadt ist aus ganz unterschiedlichen Gründen einen Besuch wert. Kurz vor der vielbefahrenen Heerstraße gelegen, etwas abseits der Pichelsdorfer Straße, liegt ein naturbelassener Park mit einem kleinen See, dem Grimnitzsee. Ein Besuch lohnt sich nicht nur wegen des schönen Blicks zu den Tiefwerder Wiesen, in denen jetzt wieder  asiatische Wasserbüffel Rasenmäher spielen. Über einenkleinen Wasserlauf ist der Grimnistzsee direkt mit der havel verbunden.

Graureiher (Ardea cinerea) oder einfach nur Fischreiher gehören in Berlin inzwischen zum normalen Stadtbild. Vor einigen Jahrzehnten waren sie ein seltener Gast. In den 1960er Jahren hatte derBestand in Berlin einen dramatischen Tiefstand erreicht. Selbst in den 1980er Jahren blieben nur wenigen Graureiher längere Zeit in der Stadt. 2001 berichtete der Tagesspiegel als besonderes Ereignis, dass ein Graureiherpaar sich den Zoologischen Garten für sein Nest auswählt hatte. Inzwischen sucht der Fischreiher sogar regelmäßig die Kleingärten der Stadt nach Leckerbissen ab. Nabu-Vogelzählungen haben ergeben, dass er fast in jedem zehnten Garten vertreten ist. Dort haben ihm es die Gartenteiche angetan, die leichte Beute ermöglichen. Ein Grund, weswegen er dort nicht immer gern gesehen ist.

Normalerweise ist Graureiher ein recht scheuer Geselle, der schnell das Weite sucht, wenn Menschen sich ihm nähern. Wer sich dagegen ruhig verhält, hat oft gut Chancen, ihn in Ruhe beobachten zu können. Viele Spaziergänger gehen an ihm vorbei, ohne ihn zu bemerken, da er oft lange lauernd verharrt bis er seinen Fisch blitzschnell erbeutet. Selbst Wasserratten stehen auf seinem Speiseplan.

Eine ganz besonders enge Beziehung hat er zu Anglern entwickelt. Stundenlang harrt er in ihrer Nähe aus, wohl wissend, dass immer wieder etwas für ihn abfällt. Selbst im Winter ist er in der Nähe von deren Eislöchern zu finden.

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.