Blick vom Rathaus Spandau zum alten Postamt (Foto: Ralf Salecker)

Ideen für die Spandauer Altstadt sind gefragt

Eigentümer und Gewerbetreibende können sich am Zukunftsprozess Altstadt beteiligen

Blick vom Rathaus Spandau über die Altstadt Spandau
Blick vom Rathaus Spandau über die Altstadt Spandau

Der Bezirk wird mit Mitteln der Initiative Aktionsraum plus Spandau-Mitte die Serviceeinrichtung Altstadt-Agentur im nächsten Jahr starten. Um die Voraussetzungen und notwendigen Handlungsfelder einer solchen Serviceeinrichtung genauer zu bestimmen, hat das Spandauer Stadtplanungsamt die Erstellung einer Studie beauftragt.

Maßgebend sind hier die Eigentümer, Gewerbetreibenden und Dienstleistungsunternehmen in der Altstadt. Sie erhalten Ende September den Fragebogen der CIMA Beratung + Management GmbH per Post und können diesen auch online ausfüllen.

Gefragt wird u.a. nach den Entwicklungspotenzialen, die für die Altstadt gesehen werden, nach Gründen, warum man sich für den Standort Altstadt entschieden hat und nach den Erwartungen, die mit einer solchen Serviceeinrichtung verbunden sind.

Geplant sind Angebote in den Bereichen:

  • Standortmarketing zur Wirtschafts- und Unternehmensförderung,
  • positive Imagebildung,
  • Beschäftigungs- und Ausbildungsförderung
  • sowie Attraktivitätssteigerung des öffentlichen Raumes.

Wie diese dann konkret aussehen sollen, ist Ergebnis der Befragung.

Baustadtrat Carsten Röding führt aus:

„Gemeinsam für die Altstadt! Das ist es, was alle Beteiligten verbindet. Die bereits Mitte September durchgeführte Passanten- und Kundenbefragung hat bereits Spannendes ergeben. Daher wünsche und erwarte ich mir eine hohe Beteiligung an der jetzigen Befragung. Die Ergebnisse beider Befragungen werden Mitte November in einer Informationsveranstaltung vorgestellt.“

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

3 thoughts on “Ideen für die Spandauer Altstadt sind gefragt

  1. Schade, dass nur die Eigentümer, Gewerbetreibenden und Dienstleistungsunternehmen in der Altstadt gefragt werden und nicht die Kunden. Es könnte ja dabei sonst herauskommen, dass niemand gerne zu viele Billigkrempelramschshops und Handyläden möchte.

  2. Ich hoffe doch sehr, dass zukünftig die Kunden ebenso gefragt werden. Theoretisch hätte den in der ersten Befragung angesprochenen schon längst klar sein müssen, dass ein Umdenken erforderlich ist. Einigen ist dies ganz bestimmt bewusst. Die Altstadt hat in den letzten Jahren zweifelsohne wieder an Attraktivität gewonnen. Die Schritte sind leider recht klein. Leider (oder glücklicherweise?) kann man Vermieter nicht dazu zwingen, vernünftige Mieten zu verlangen … Einen Einfluss kann man in solchen Fällen nur über Bedingungen, die an Kredite oder Bauauflagen geknüpft sind nehmen …

  3. Ich kann zwar keinerlei Attraktivitätsgewinn sehen, aber tatsächlich müssen die entsprechenden Stellen mal aufwachen und den Druck auf die Beteiligten erhöhen. Wären ja nur die Arcaden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.