Rathaus Spandau: Blick vom Stabholzgarten (Foto: Ralf Salecker)

Interessieren sich Alt und Jung noch für Spandau?

21. Februar 2014
10:00
9. April 2014
17:00bis21:00

Eine Gelegenheit dazu ist die Generationen-BVV

Rathaus Spandau: Blick vom Stabholzgarten (Foto: Ralf Salecker)
Rathaus Spandau: Blick vom Stabholzgarten (Foto: Ralf Salecker)

Um rege Beteiligung wird Jahr für Jahr zur Generationen-BVV im Rathaus Spandau gebeten. Die Teilnahme ist – besonders bei der jungen Generation – eher bescheiden, wenn auch oft besser, als zur Einwohnerfragestunde in der Bezirksverordnetenversammlung. Die Anfragen der Generationen-BVV sind nicht besonders spektakulär. Das müssen sie auch nicht. Sie zeigten die alltäglichen Probleme auf, denen junge und ältere Menschen im Bezirk begegnen. Schnelle Lösungen der angesprochenen Probleme sind nur selten zu erwarten – aber nicht unmöglich. Es lohnt also durchaus, diese Möglichkeit zur direkten politischen Beteiligung an bezirklichen Entscheidungsprozessen zu nutzen.

8. Generationen-BVV

Der Ältestenrat der Bezirksverordnetenversammlung Spandau hat sich erneut darauf verständigt, dass am Mittwoch, dem 9. April 2014, 17:00 Uhr im Bezirk Spandau die 8. Generationen-Bezirksverordnetenversammlung (Generationen-BVV) im Bürgersaal des Rathauses Spandau stattfinden wird. Das Motto lautet auch diesmal wieder: „Alt und Jung gemeinsam für Spandau!“ Als Zeichen der direkten Bürgerbeteiligung konnten Senioren und Jugendliche oder junge Erwachsene Anträge und Anfragen in die BVV einbringen.

Teilnahmeberechtigt an der Generationen-BVV sind alle Bürgerinnen und Bürger, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, bzw. Jugendliche bis zum 21. Lebensjahr. Wie bei der Einwohnerfragestunde können schriftlich Anträge und Anfragen zu dieser Sitzung beim Büro des Bezirksverordnetenvorstehers bis zum 21. Februar 2014 eingereicht werden (Bitte vermerken Sie Ihr Geburtsdatum/-jahr, sowie die Angabe einer Telefonnummer für eventuelle Rückfragen.).

Anfragen und Anträge der Generationen

Die maximale Anzahl der Anträge und Anfragen ist genau geregelt. Insgesamt sollen 16 Anträge und 8 Anfragen in der Generationen – BVV behandelt werden. Je 8 Anträge von den Senioren und den Jugendlichen und je 4 Anfragen von den Senioren und den Jugendlichen sollen am 9. April 2014 behandelt werden. Alle schriftlichen Eingaben werden vorher gesichtet.

Für die Senioren erledigt dies die gewählte Seniorenvertretung in Spandau. Die Seniorenvertretung soll in einer Zeit des demografischen Wandels den Senioren ermöglichen, in Planungs- und Entscheidungsprozesse einbezogen zu werden. Ganz praktisch greift sie Anregungen, Fragen und Probleme auf, die an sie herangetragen werden und berät das Bezirksamt in Seniorenangelegenheiten. Die jugendpolitischen Sprecher der Fraktionen tun gleiches für Anträge und Anfragen der Jugendlichen.

In der BVV-Sitzung am 9. April erhalten die Verfasser/-innen der Anträge bzw. Anfragen ein Rederecht. Die Redezeit beträgt pro Antrag oder Anfrage fünf Minuten für die/den jeweilige/n Verfasser/-in bzw. eine von ihm benannte Person. Die in der BVV vertretenden Fraktionen haben ebenfalls nur eine Redezeit von fünf Minuten pro Antrag oder Anfrage.

Die regulären Anträge und Anfragen der Fraktionen und des Einzelverordneten entfallen in dieser Sitzung.

„Die direkte Bürgerbeteiligung ist in der BVV Spandau zur Regel geworden“ sagt BVV – Vorsteher Frank Bewig. Er würde es sehr begrüßen, wenn sich möglichst viele ältere und jüngere Spandauerinnen und Spandauer an der Generationen – BVV beteiligen.

Für Nachfragen steht Ihnen der BVV – Vorsteher, Herr Frank Bewig, unter der Tel. Nr. 90 279 2404 zur Verfügung.

  • BVV-Büro: Rathaus Spandau, Carl-Schurz-Straße 2-6, Zimmer 208

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.