Erik Semmler vor dem Beutelschen Gut

Kurzweilige Führung mit dem Historiker Erik S.

15. März 2014
10:00

Entdeckungen in Gatow an der Havel

Erik Semler vor dem Beutelschen Gut
  • facebook
  • Google+
Erik Semler vor dem Beutelschen Gut

Im Zuge der deutschen Ostkolonisation im 12. und 13. Jahrhundert wurde Gatow vermutlich angelegt. Die erste urkundliche Erwähnung datiert auf den 5. Dezember 1258. Die Anlage des Ortes als typisch märkisches Straßendorf hat sich bis in das 19. Jahrhundert erhalten. Auf der westlichen Straßenseite befand sich windgeschützt durch den Kirchberg das älteste Gebäude Gatows, die sehenswerte Kirche. Der nach ihr benannte Berg bekam nach dem Bau einer Bockswindmühle den heutigen Namen Windmühlenberg. Diese Windmühle wurde 1921 bei den Dreharbeiten für einen Film abgebrannt.

Auf der östlichen Straßenseite befinden sich die Höfe der Bauern mit allen Nebengebäuden. Erst nach 1850 begann sich die Besiedlung durch die Anlage der Buchwaldzeile mit Gutshaus und dem bürgerlichen Gutshof nach Westen zu erweitern. Eine stärkere Bebauung wie bei anliegenden Orten wie z.B. Kladow fand hier nicht statt, denn 1890 begann die Stadt Charlottenburg nach Erwerb des Gutes Karolinenhöhe mit der Verrieselung (Rieselfelder) ihrer Abwässer zwischen Seeburg und Gatow. Bei Westwind, der in dieser Gegend den größten Teil des Jahres weht, stank es im Dorf oft sehr unangenehm. Dieser Umstand hielt viele Bau- und Ansiedlungswillige ab, sich hier nieder zu lassen. Noch in den 70er Jahren hieß es bei Autofahrten zwischen Groß Glienicke und Spandau auf der Potsdamer Chaussee oft „Fenster zu – es stinkt“.

Mit fast 4.000 Einwohnern ist Gatow heute noch ein wenig dörflich und verfügt über sehenswerte Naturvorkommen nach Osten hin. Nach Westen erstreckt sich heutzutage noch eine kilometerweite Feldflur mit dem Waldgebiet Gatower Heide als südlichen Abschluss.

Wer jetzt neugierig auf das Haveldorf mit seinen Sehenswürdigkeiten geworden ist, kann bei einer Führung des Historikers Erik S. am 15. März 2014 den Ort näher erkunden. Um 10 Uhr geht es bei der Kirche an der Straße „Alt Gatow“ am Samstagvormittag los.

Seit 2008 bietet Erik S. Führungen in Gatow an und es gibt immer wieder Überraschendes zu erleben.

Spandau heute

Breite Straße 35
13597 Berlin
info@spandau-heute.de

 

Spandau heute – März 2014

 

Spandau heute – Ausgabe März 2014 als PDF

 

Artikel der gedruckten Ausgabe von Spandau heute werden nach und nach auch online veröffentlicht.

Spandauer Media Verlag
Spandau heute
Karin Schneider
13597 Berlin
Breite Str. 35
Tel:

E-Mail: info@spandau-heute.de

 

Spandau-Kalender 2014

Das ideale kleine Geschenk aus und über Spandau.

Spandau-Kalender 2014 - Titelbild
  • facebook
  • Google+
Spandau-Kalender 2014 – Titelbild

Im gut sortierten Buch- und Zeitschriftenhandel in Spandau erhältlich oder
direkt über „Unterwegs in Spandau“

Spandau-Postkarten

Postkarte: Typo-Motiv aus Spandau – Spandau ist eine Wolke; auch als großes Poster erhältlich
  • facebook
  • Google+
Postkarte: Typo-Motiv aus Spandau – Spandau ist eine Wolke; auch als großes Poster erhältlich

Postkarten aus Spandau

Postkarte: Motiv-Mix Altstadt Spandau Fotograf: Ralf Salecker
  • facebook
  • Google+
Postkarte: Motiv-Mix Altstadt Spandau
Fotograf: Ralf Salecker

Postkarten aus Spandau

Postkarte: 100 Jahre Rathaus Spandau Fotograf: Ralf Salecker
  • facebook
  • Google+
Postkarte: 100 Jahre Rathaus Spandau
Fotograf: Ralf Salecker

Postkarten aus Spandau

 

About Spandau-heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.