Senioren und Rentner haben kaum Interesse an der Seniorenvertretung

Null Bock auf Seniorenvertretung in Spandau?

Die Wahlbeteiligung lag bei unterirdischen 5,4 Prozent

Senioren und Rentner haben kaum Interesse an der Seniorenvertretung
  • facebook
  • Google+
Senioren und Rentner haben kaum Interesse an der Seniorenvertretung(Foto: huskyherz CCO)

Ende des 2014 lag die Zahl der in Spandau lebenden Personen über 65 Jahre bei rund 52 Prozent. Rund 67.000 sind aktuell älter als 60. Gerade einmal 5,4 Prozent hatten ein Interesse an der Wahl zur Seniorenvertretung. Fühlen sich die Senioren durch andere Parteien und Institutionen so gut vertreten, dass sie eine eigene Interessenvertretung nicht wollen, ist die Wertschätzung für diese Vertretung nicht besonders stark ausgeprägt oder kennen die Senioren diese gar nicht?

Politiker sehen in der Seniorenvertretung einen wichtigen gesellschaftlichen Baustein. Dies scheinen die Senioren, betrachtet man die Zahlen, ganz und gar nicht so zu sehen. 2011 lag die Wahlbeteiligung noch dramatisch niedriger, nämlich bei einem Prozent. 698 Wahlberechtigte nahmen damals an der Wahl teil. Gewählt wurden 10 Männer und 7 Frauen, dabei war eine Person mit Migrationshintergrund. Der berlinweite Schnitt der Wahlbeteiligung lag bei 0,6 Prozent. So ist es nicht verwunderlich, dass eine Steigerung von einem Prozent auf 5,4 Prozent schon fast euphorisch gefeiert wird. Fünf statt drei Wahllokale und die Möglichkeit zur Briefwahl waren da sicherlich ein wichtiger Schritt, die Beteiligung zu erhöhen. Trotzdem sind die Seniorenvertretungen in Spandau und Berlin immer noch eher unbekannte Institutionen. Dabei kann eine mangelhafte Bekanntheit der Institution nicht der alleinige Grund sein. Gerade in Spandau gehört das „Spandauer Volksblatt“ besonders bei den älteren Bürgern immer noch zur „Pflichtlektüre“. Dort wird immer wieder über das Thema Seniorenvertretung berichtet. Die Informationen sind also vorhanden.

In der Parteienlandschaft sind die „Rentnerparteien“ praktisch vom Bildschirm verschwunden. Schaut man sich diese etwas genauer an, sieht man eher interne Streitigkeiten, als vorzeigbare Ergebnisse. Nur eine starke Institution kann etwas bewirken. Dies muss keine Partei sein. Gerade auf regionaler Ebene ist es einfacher und erfolgversprechender, sich direkt zu engagieren. Die Generationen-BVV, früher einmal die Senioren-BVV ist nicht wirklich ein Grund zum Jubeln. Klar, es beteiligen sich Junge, wie Alte. Viel zu oft kommen die Anfragen leider nicht von Parteilosen.  Spandau kann sich immerhin rühmen, Vorreiter dabei zu sein. Andererseits ist das Ergebnis insgesamt eher traurig gering. Da ist noch viel Luft nach oben.

17 Seniorenvertreter wurden gewählt

Am Montag, 3. April 2017 fand die öffentliche Auszählung der abgegebenen Berufungsvorschlagslisten für die Seniorenvertretungswahl 2017 im Seniorenklub Lindenufer statt. Die Wahlkommission hat das Ergebnis am selben Tag festgestellt. 3.644 Stimmzettel wurden ausgezählt. Gerade einmal 47 Stimmen waren ungültig. Damit ist die Wahl zur Spandauer Seniorenvertretung mit einer gestiegenen Wahlbeteiligung auf 5,4 % zu Ende gegangen.

17 Seniorenvertreterinnen und -vertreter wurden in den vergangenen Wochen durch Briefwahl und in der letzten Märzwoche durch persönliche Stimmabgabe in einem Wahllokal aus 33 Kandidaten gewählt.  Wahlberechtigt waren alle Senioren über 60 Jahre mit Hauptwohnsitz in Spandau. 2017 sind dies 67.244 Deutsche als auch Mitbürgerinnen und -bürger mit ausländischer.

Bezirksstadtrat Gerhard Hanke führt hierzu aus:

„Das monatelange Organisieren und Planen zur Durchführung der Wahl hat sich gelohnt. Seit Montag stehen die 17 Platzierten für die Seniorenvertretung Spandau fest. Sie werden die Interessen der Seniorinnen und Senioren im Bezirk Spandau vertreten. Auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit der Seniorenvertretung freue ich mich.“

Am 12.4.2017 beruft der Bezirksstadtrat für Wirtschaftsförderung, Soziales, Weiterbildung und Kultur Gerhard Hanke die neuen Mitglieder der Seniorenvertretung für eine Amtszeit von fünf Jahren. Gleichzeitig bedankt er sich bei der vorherigen Seniorenvertretung für ihr Engagement  mit einem kleinen feierlichen Akt.

Die namentliche Liste der neuen Mitglieder der Seniorenvertretung Spandau wird im Anschluss an die Berufung veröffentlicht.

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.