Sorgentelefon Heerstraße Nord

Sorgentelefon für das Wohngebiet Heerstraße Nord in Betrieb

Bezirksamt kümmert sich um Anwohner

Sorgentelefon Heerstraße Nord
  • facebook
  • Google+
Sorgentelefon Heerstraße Nord

Nach den Zeitungsberichten über die Attacke auf einen Jugendlichen im Wohngebiet Heerstraße Nord klagen immer mehr Anwohner über die Zustände im Quartier.

Bezirksbürgermeister Kleebank: „Mit dem Sorgentelefon schaffen wir eine direkte Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger. Die zahlreichen Rückmeldungen zeigen bereits jetzt, dass sich viele Menschen im Quartier Heerstraße Nord nicht mehr sicher fühlen. Durch das Sorgentelefon können uns die Anwohnerinnen und Anwohner nun ihre Beobachtungen und Erfahrungen mitteilen.

Die Berichte der Anwohner werden vom Bezirksamt dokumentiert.

Bezirksbürgmeister Kleebank: „Die Ergebnisse werden im Rahmen eines „Runden Tisches Heerstraße Nord“ Ende März beraten. Hierzu wird das Bezirksamt Vertreter von Anwohnern, Gewerbetreibenden, Ärzten, Polizei, Wohnungsbaugesellschaften, Kirchengemeinden, Quartiersmanagement usw. einladen.“

In den bisherigen Rückmeldungen bedanken sich die Bürgerinnen und Bürger für die Möglichkeit, endlich ihre Sorgen mal loszuwerden. Sie berichten darüber, dass körperliche Gewalt, Bedrohungen, Sachbeschädigungen und Beleidigungen auf der Tagesordnung stehen. Eltern teilen mit, dass sie ihre Kinder aus Angst nicht mehr alleine zum Spielplatz lassen. Rollstuhlfahrer und Besucher des Ärztehauses schildern Bedrohungen durch Jugendliche.

Alle wüssten Bescheid und keiner tue etwas. Allerdings wurden die dargestellten Straftaten häufig nicht zur Anzeige gebracht, sodass sie in keiner Kriminalstatistik auftauchen.

Bezirksbürgermeister Kleebank dazu: „Die Menschen fühlen sich offensichtlich zunehmend wie in einem rechtsfreien Raum. Das dürfen wir nicht hinnehmen. Daher rufe ich zur aktiven Mitarbeit am Runden Tisch auf. Gemeinsam können wir eine Trendwende erreichen. Alle sollen sich in der Heerstraße Nord sicher fühlen.“

Das Sorgentelefon des Bezirksamtes mit der Nummer 90279-2990 wird vom Mittwoch, dem 27. Februar, bis zum Montag, dem 25. März, immer werktags von 9.00 bis 12.00 Uhr zur Verfügung stehen. Alternativ können sich die Bürgerinnen und Bürger per E-Mail unter Heerstraße-Nord@baspandau.berlin.de an das Bezirksamt Spandau wenden.

Spandauer Fotowettbewerb – Foto-Kunst-Lauf – noch bis zum 19.6.2013 – attraktive Preise zu gewinnen

Spandauer Foto-Kunst-Lauf
  • facebook
  • Google+
Spandauer Foto-Kunst-Lauf

Spandau heute – März 2013

 

Spandau heute - März 2013
  • facebook
  • Google+
Spandau heute – März 2013

 

Spandau heute – Ausgabe März 2013 als PDF

 

Artikel der gedruckten Ausgabe von Spandau heute werden nach und nach auch online veröffentlicht.

Spandauer Media Verlag
Spandau heute
Karin Schneider
13597 Berlin
Breite Str. 35
Tel: 0177 / 510 11 29

E-Mail: info@spandau-heute.de

 

Lesezeichen: Nächtlicher Blick über den Bahnhof auf das Rathaus Spandau
  • facebook
  • Google+
Lesezeichen: Nächtlicher Blick über den Bahnhof auf das Rathaus Spandau

Lesezeichen aus Spandau

 

Postkarte: Blick auf die Spandauer Stadtmauer am Behnitz/Kolk
  • facebook
  • Google+
Postkarte: Blick auf die Spandauer Stadtmauer am Behnitz/Kolk

Postkarten aus Spandau

 

About Spandau-heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.