Seite auswählen

Probleme mit dem WordPress PlugIn und eine vorläufige Lösung

Unterwegs in Spandau

Unterwegs in Spandau

Akismet wird aus bekannten Gründen auf meinen Blogs nicht mehr eingesetzt, um dem lästigen Kommentar-Spam Herr zu werden. Als bislang hervorragend funktionierende Alternative, um mit Spam im Blog fertig zu werden, nutzte ich bisher das PlugIn „Antispam Bee“ von Sergej Müller – zuletzt in der Version 2.4.2. Brav wurden alle Updates aller PlugIns, von WordPress selbst und dem Theme zeitnah vorgenommen. Zwischenzeit gab es für die Nutzer von „Unterwegs in Spandau“ das Problem, keine Kommentare mehr abgeben zu können. Danke an Emilio für den Hinweis. Ich hätte es sonst nicht bemerkt. Als Fehlermeldung erschien „Spam deleted“. Zu diesem Zeitpunkt genügte es, das PlugIn zu deaktivieren und dann schließend wieder anzuschalten. Warum auch immer, anschließend tat es brav seinen Dienst. Ich war zufrieden, denn ohne Schutz kommen pro Tag an die 200 Spam-Nachrichten durch. Es kostet unnötig Zeit, diese wieder zu löschen.

Nun trat das Problem „Spam deleted“ wieder auf. Nicht alle Besucher waren davon betroffen, was eine Fehlersuche nicht einfacher machte. Natürlich wurde ausgiebig getestet, ob es eine Unverträglichkeit zwischen den WordPress-PlugIns gibt. Leider sind solche Phänomene nie auszuschließen, da nicht alle Programmierer sich an die Konventionen halten. Selbst, wenn alle anderen PlugIns abgeschaltet sind, bleibt diese Meldung bestehen. Eine PlugIn-Unverträglichkeit kann ich also ausschließen.

Als dann während des Herumprobierens ein Hinweis auf die Aktualisierung von Antispam Bee auf die Version 2.4.3 kam, wurde diese selbstverständlich eingesetzt. Die Fehlermeldung war diesmal „ERROR: please type a comment“.

Es gibt auch andere PlugIns, die sich dem Kampf gegen den Spam verschrieben haben. Glücklicherweise gibt es viele fleißige Programmierer, die das Ergebnis ihrer zeitraubenden Arbeit anderen kostenfrei zur Verfügung stellen. Antispam für bbPress 2.0 in der Version kam mit in die Testreihe, da es ähnlich wie Antispam Bee funktionieren sollte. Auch hier machte mir eine Fehlermeldung einen Strich durch die Rechnung.

Bei einigen funktionierte es, Antispam Bee komplett zu löschen und anschließend wieder zu installieren – dummerweise bei mir nicht. Der Autor hatte zwischenzeitlich eine kleinere Fehlerkorrektur vorgenommen und diese anscheinend nicht als Update gekennzeichnet. Darum gab es auch keinen offiziellen Hinweis darauf.

Vorläufige Lösung – Downgrade auf Version 2.3.

Der nächste Lösungsansatz brachte dann die erhoffte, wenn auch etwas unbefriedigende Rettung, vor der Vermüllung von „Unterwegs in Spandau“. Ein Downgrade auf die Version 2.3. sorgte dafür, dass kein Müll mehr ins Postfach kam. Supie! Trotzdem ließ mir diese vorläufige Lösung keine Ruhe. Also noch einmal Tante Google bemüht und nach Hinweisen geschaut. Bevor ich den Autoren selbst belästige oder mich darüber aufrege, das es einen Fehler gibt, nutzte ich alle Suchmöglichkeiten, um einer befriedigenden Lösung näher zu kommen. Ich denke, die Autoren haben besseres zu tun, als ständig die gleichen Fragen zu beantworten.

Wenn es nicht die PlugIns sind, dann möglicherweise das Theme

Die Lösung kann manch sooo „einfach“ sein. Das von mir derzeit verwendete Theme „Atahualpa“ lag in Version 3.7.5 vor. Im Blog selbst ga es keinen Hinweis auf ein Update. Warum auch immer? Ein kurzer Blick nach WordPress.com zeigte dann aber doch eine neue Version.

3.7.7 installiert und schon war das Problem gelöst.

Nicht immer sollte man sich auf das scheinbar offensichtliche im eigenen Blog verlassen. Aus den unterschiedlichsten Gründen können Update-Meldungen unterbleiben. Möglicherweise beinhaltet dieses heimliche“ Update aber die Lösung des problems. Wie auch immer, oft führen mehrere Wege nach Rom. Softwareprodukte sind komplex, deren Zusammenspiel untereinander nicht immer unproblematisch. Die Suche nach Lösungen verschlingt oftmals viel Zeit. Zeit die jeder erst einmal investieren sollte, bevor er sich mit unbilligen Forderungen an die Autoren wendet, weil es so ja viel einfacher ist. Für viele Probleme haben andere schon Lösungen gefunden – und auch dokumentiert. Nicht alle funktionieren überall. Das mag zwar enttäuschen, gehört aber leider zum Alltag. Dann heißt es weitersuchen …

Man sollte also wirklich immer alle Möglichkeiten in Erwägung ziehen. Sind´s nicht die PlugIns, dann eventuell das Theme. Dabei sollte man vorher immer alle Veränderungen sichern und dokumentieren, die am Theme vorgenommen wurden. Das erspart eine Menge Ärger und spart viel Zeit.

;-)

Einen Dank an alle Autoren, die einen Teil ihrer Zeit opfern, WordPress und seine Bausteine immer weiter zu entwickeln!

Nachtrag 10.8.2012 – Nun wird das PlugIn durch ein anderes ersetzt

Wieder gab es unvermittelt die Meldung für alle Kommentatoren „Spam deleted“. Nichts war am System geändert worden – außer einigen Updates. Wieder wurden PlugIns an- und ausgeschaltet um wechselseitige Effekte zu überprüfen. Nichts half. Da mir weitere Zeit fehlt, arbeitet erst einmal ein anderes PlugIn (SD Simple Antispam), um mir die virtuellen Kakerlaken vom Hals zu halten. Bisher macht es seinen Dienst ganz gut.

 

Ralf Salecker