Seite auswählen

Wer mag eine kostenlose Verleihstation für ein Lastenrad in Spandau managen?

Umweltfreundliche und menschengerechte Mobilität selbst in die Hand nehmen

fLotte: Ein kostenloser Lastenrad-Verleih soll in Berlin starten, betrieben vom ADFC.

fLotte: Ein kostenloser Lastenrad-Verleih soll in Berlin starten, betrieben vom ADFC.

Ein kostenloser Lastenrad-Verleih soll in Berlin starten, betrieben vom ADFC. Es werden interessierte öffentliche Einrichtungen in Spandau gesucht, die bereit sind, die Ausleihe eines Lastenfahrrads zu managen. Maximal 10 können es in Spandau sein. Die Anmeldung erfolgt über die Online-Plattform des ADFC (fLotte). Die fLotte startet zunächst an ausgewählten Standorten und soll zügig ausgebaut werden.

Die freien Lastenräder der fLotte, einer Initiative des ADFC Berlin, bilden einen Baustein der Wende hin zu einer umweltfreundlichen und menschengerechten Mobilität in Berlin. Für kleine und große Transporte stehen die Lastenräder der fLotte und ihrer Partner kostenlos zum Ausleihen bereit. Einfach registrieren, das passende Lastenrad am passenden Standort buchen und los geht’s:

Aufruf vom fLotte-Team: Werde Ausleihstandort für ein fLottes Lastenrad! Dafür braucht es keine besonderen Voraussetzungen, außer dass tagsüber jemand vor Ort sein sollte. Die fLotten Bikes mögen Kinder und begleiten euch zum Baumarkt, Getränkehandel, beim Umzug oder wo immer ihr sie braucht. Die Testphase dient dazu, Räder, Buchungssystem und Abläufe zu prüfen und zu verbessern. Die fLotte soll weiter wachsen und bald ganz selbstverständlich zum Berliner Alltag gehören.

Bei Interesse können geeignete Standorte direkt bei Angelika Haaser (angelika.haaser@ba-spandau.berlin.de) oder Cornelia Niemeitz (cornelia.niemeitz@ba-spandau.berlin.de) gemeldet werden.

Für Fragen rund um die zu erwartenden Aufgaben und zum Zeitplan stehen Frau Niemeitz (90279-2250) oder ihre Kollegin Frau Haaser (90279-2247) jederzeit gerne zur Verfügung.

Improtheater in der Jugendtheaterwerkstatt

Improtheatershow im Falkenhagener Feld

jugendtheaterwerkstatt (jtw)

jugendtheaterwerkstatt (jtw)

Nach einer Tasse Tee bereitet Simona Theoharova (Schauspielerin und Psychologin) in der Jugendtheaterwerkstatt mit einfachen Lockerungsübungen für Körper und Stimme auf die Aktionen vor. Dann geht es auf die Bühne: Zu zweit oder zu dritt wird auf einen Vorschlag des „Publikums“ hin eine kurze Szene improvisiert. Weitere Szenen und Geschichten mit unterschiedlichen Spiel-Regeln folgen.

Es geht dabei um Spontaneität, Lockerheit, Schnelligkeit und natürlich auch um Spaß in Gemeinschaft. Wenn man das nun Woche für Woche übt, verliert man Hemmungen und Ängste und bald ist man soweit, auch Freunde und Fremde zum Zuschauen einladen zu können.

Improtheatershow: Freitag, 27. April um 20 Uhr (Einlass 19:30 Uhr).

Gruppentreffen: Dienstags 18:30 – 21:00 in der JTW

Eintritt: Wie bei allen Angeboten der JTW sollen auch diese Gruppen und die Aufführung für ALLE offen sein! Daher werden keine Gebühren erhoben. ABER die JTW freut sich über Spenden in die Spendenbox von denen, die können!

 

Gelsenkircher Str. 20

13583 Berlin

Telefon: 030 37587623

Jugendausbildungsvertretung-Wahlen 2018

Einsatz für die Interessen von Auszubildenden

Rathaus Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Rathaus Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Am 7.5.2018 findet im Bezirksamt wieder die Wahl zur Jugendausbildungsvertretung (JAV) statt. Von 8.00 – 9.00 Uhr kann auf dem Gelände des Lagerplatzes Nord im Niederheideweg 55 in 13589 Berlin und in der Zeit von 10.00 – 15.00 Uhr im Rathaus Spandau, Carl-Schurz-Str. 2/6 in 13597 (Raum 48) gewählt werden.

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, hat in einem Schreiben die Wahlberechtigten dazu aufgerufen, sich an diesem demokratischen Prozess zu beteiligen und von Ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen. Die JAV und ihre Gremien leisten einen wichtigen Beitrag dazu, die Interessen von Auszubildenden zu vertreten und mit ihrer Arbeit Verbesserungen der Ausbildung zu bewirken.

Diesem Aufruf schließt sich auch der Spandauer Bürgermeister Helmut Kleebank an.

“Ich schließe mich dem gemeinsamen Aufruf des Regierenden Bürgermeisters von Berlin zu den JAV-Wahlen an. Sie als Auszubildende, Anwärterinnen und Anwärter haben es in der Hand, an einer stetigen Verbesserung der Ausbildung mitzuwirken und Ihre Ideen einzubringen. Ich möchte Sie ermutigen, das tatkräftig zu unterstützen und umzusetzen, um eine qualitative Ausbildung weiter voranzubringen.”

Schließzeit der Elterngeldstelle Spandau

Keine Besuchszeiten in der Elterngeldstelle vom 26. April 2018 bis 25. Mai 2018

Rathaus Spandau

Rathaus Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Zur schnelleren Bearbeitung der Anträge auf Elterngeld werden die persönlichen Sprechstunden in der Zeit vom 26. April 2018 bis 25. Mai 2018 in der Elterngeldstelle des Jugendamtes Spandau ausgesetzt. Die Antragsteller*innen  werden gebeten, in dieser Zeit ihre Anträge oder Unterlagen per Post zu senden oder beim Pförtner in der Klosterstraße 36 abzugeben.

Telefonisch ist die Elterngeldstelle wie gewohnt Montag und Mittwoch von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr zu erreichen. Erreichbar ist die Elterngeldstelle unter elterngeld@ba-spandau.berlin.de (zentrale Mailadresse).

Das Jugendamt bittet im Interesse der Antragsteller(innen) um Verständnis.

Auch 2018 wieder Fördermittel für freiwilliges Engagement

Ehrenamtsmittel können bis zum 30.4.2018 beantragt werden

Rathaus Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Ehrenamtsmittel können bis zum 30.4.2018 beantragt werden (Foto: Ralf Salecker)

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen führt ihr erfolgreiches Programm für die Unterstützung des bürgerschaftlichen  Engagements zur Verbesserung der öffentlichen Infrastruktur (Ehrenamtsmittel) fort. Dem Bezirk Spandau stehen insgesamt 42.800,- Euro zur Verfügung. Die Vergaberichtlinien der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung sehen eine Begrenzung der Förderung auf einen Höchstbetrag in Höhe von 3.500 € je Einzelmaßnahme vor.

Diese Mittel sind zweckgebunden als Sachmittelerstattung für in Eigenleistung durchzuführende Maßnahmen zur Aufwertung und Verbesserung der öffentlichen Infrastruktureinrichtungen in der Nachbarschaft einzusetzen. Die jeweilige Antragstellerin bzw. der jeweilige Antragsteller muss sich an den entsprechenden Vorhaben durch eigene ehrenamtlich erbrachte Leistungen beteiligen, Auftragsvergaben an Dritte dürfen aus diesen Mitteln nicht finanziert werden.

Ziel der Sachmittelerstattung ist die Förderung des freiwilligen Engagements von Mitbürgerinnen und Mitbürgern bei der Aufwertung und Verbesserung der öffentlichen Infrastruktureinrichtungen in der Nachbarschaft. Hierzu zählen vornehmlich Renovierungen, Pflanzungen oder Maßnahmen für eine saubere Stadt bezogen auf Schulen und Horte, Kindertagesstätten, Begegnungsstätten und Nachbarschaftsheime, Seniorenfreizeiteinrichtungen, sonstige soziale Einrichtungen, Sport- und Grünanlagen sowie öffentliche oder öffentlich zugängliche Straßen und Plätze.

Antragsberechtigt sind alle Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie gesellschaftliche Initiativen die nicht gewinnorientiert arbeiten. Voraussetzung für die Förderung entsprechender Projekte durch das Bezirksamt Spandau ist selbstverständlich, dass sich die Maßnahmen auf im Bezirk Spandau gelegene Einrichtungen beziehen. 

Anträge auf Bereitstellung von Ehrenamtsmitteln können bis zum 30.04.2018 formlos an das Bezirksamt Spandau von Berlin, Büro des Bezirksbürgermeisters, Carl-Schurz-Straße 2/6, 13578 Berlin, gerichtet werden.

Dem Antrag ist eine detaillierte Projektbeschreibung, die Zweck, Art, Umfang, Zeitrahmen und Kosten der Maßnahme beschreibt, beizufügen. Das Bezirksamt weist ausdrücklich darauf hin, dass kein Rechtsanspruch auf eine Förderung oder eine bestimmte Höhe der Förderung besteht.

Ein Merkblatt finden Sie unter www.spandau.de. Auskünfte zum Programm erhalten Sie  unter der o.g. Anschrift, telefonisch unter (030) 90279-3318 oder per E-Mail unter ehrenamtsbuero@ba-spandau.berlin.de erhalten.