Besichtigung des Solarparks auf dem ehem. Flugplatz Staaken

Strom aus Sonne an der Grenze von Spandau zu Brandenburg

KlimaWerkstatt Spandau
KlimaWerkstatt Spandau

Exklusive Besichtigung der Solarparks am 12. Mai auf dem ehemaligen Flugplatz Staaken. Karsten Klug, Leiter der Betriebsführung, erläutert Aufbau und Funktionsweise der Anlage und beantwortet Fragen.

Auf dem ehemaligen Flugplatz Staaken am Brunsbütteler Damm ist der größte Solarpark der Region entstanden. Rund 40 Millionen Euro wurden hier investiert. Die Sonnenkollektoren des 50 Hektar großen Feldes versorgen, wenn die Sonne auf die etwa 88.000 kristallinen Module scheint, rund 7000 Haushalte mit Strom. Das sind fast so viele Menschen, wie in Dallgow-Döberitz wohnen.

Schon das Gelände hat eine interessante Geschichte: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ist dort ein Zeppelinwerk entstanden. Von 1915 bis in die 60er Jahre bestand dort ein Flughafengelände, anfangs insbesondere für den Zeppelin-Luftverkehr, welches seit 1940 überwiegend militärisch genutzt wurde.

Seit den 50er Jahren lag das Gelände zunehmend brach. Da das Gelände im Trinkwasserschutzgebiet liegt, war eine umfangreiche gewerbliche Nutzung kaum möglich. Lange Zeit war es nur Baustofflager. 1993 übernahm die Stadtgüter GmbH, die sich auch für die Spandauer Rieselfelder interessieren, es von der Treuhand. Peter Hektor sah in der Eröffnung der Photovoltaikanlage bei Dallgow‐Döberitz eine sinnvolle Zwischennutzung des ehemaligen Flugplatzes.

Das Ende 2011 in Betrieb genommene solare Kraftwerk erreicht eine maximale Leistung von 21 Megawatt. Rechnerisch lassen sich damit im Vergleich zu konventionellem Strom jährlich rund 12.000 Tonnen Kohlendioxid sparen.

Treffpunkt

  • Brunsbütteler Damm / Stadtgrenze, 13591 Berlin (Haltestelle Bus M32)
  • Montag, den 12. Mai um 17.00 Uhr

Anmeldung erforderlich

  • bis spätestens 9. Mai
  • telefonisch: 030-3979 8669
  • per E-Mail: n.ueberfeld@klimawerkstatt-spandau.de
  • Der Eintritt ist frei

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

Schreibe einen Kommentar