Blick auf die ehemalige Geschützfabrik im Stresow (Foto: Ralf Salecker)

Besitzerwechsel bei der denkmalgeschützten Geschützgießerei

Jetzt sind Visionen gefragt, die auch der Spandauer Altstadt nützen

Blick auf die ehemalige Geschützfabrik im Stresow (Foto: Ralf Salecker)
Blick auf die ehemalige Geschützfabrik im Stresow (Foto: Ralf Salecker)

Die an der Spreemündung in die Havel gelegenen beiden denkmalgeschützten Fabrikhallen der ehemaligen Geschützgießerei haben ihren Besitzer gewechselt. Für eine unbekannte Summe verkaufte die Immobilien-Entwicklungs- und Verwaltungsgesellschaft Victoria‐Mühlenwerke GmbH beide Gebäude an die Bauwens Development Berlin GmbH.

 

Geschützgießerei in Spandau

1828 beschloss der preußische Staat den Bau einer neuen Geschützgießerei in Spandau. 1855 wurde diese als letzte der Spandauer Rüstungsfabriken eröffnet. Die beiden am Zusammenfluss von Havel und Spree bestehenden Hallen entstanden in den Jahren 1871 und 1914. Nach der Blockade nutzte man die rund 20.000 Quadratmeter Fläche als Getreidelager für die Senatsreserve. Mit dem Fall der Mauer benötigte niemand mehr solch eine Lagerstätte.

Das größere Gebäude entstand in den Jahren 1871 bis 1874 als neue Bohrwerkstatt der Geschützgießerei Spandau im Stil der Schinkelarchitektur. Aus den Rüstungsfabriken gingen später die Deutschen Industriewerke hervor. Die Bohrwerkstatt und die kleinere Werkhalle sind die letzten übrig gebliebenen Gebäude der Geschützgießerei. 1915 und 1943-1944 wurden baulich Veränderungen durchgeführt.

 

Visionen

Was wird nun aus dem Gelände? Aussagen dazu gibt es noch keine. Für passende Visionen lassen sich die Ergebnisse des Schinkelwettbewerbs von 2014 heranziehen. Einige Ideen schufen u.a. einen durchgehenden Rundgang der im Bereich der Altstadt beginnt, über die Charlottenbrücke zum Stresow führt, dann über eine neue Brücke die Verbindung zum Südlichen Vorfeld der Zitadelle schlägt. Von Zitadellenpark sollte dann eine weitere Brücke zum Kolk führen.

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.