Blutmond über Spandau (Foto: Ralf Salecker; Mond: NASA/Dale Cruikshank)

Blutmond über Spandau

Vollmond wird zur totalen Mondfinsternis

Blutmond über Spandau (Foto: Ralf Salecker; Mond: NASA)
Blutmond über Spandau (Foto: Ralf Salecker; Mond: NASA)

Am 28. September gibt es in unseren Breiten eine totale Mondfinsternis. Was für die einen ein Grund ist, wieder einmal den Weltuntergang zu erwarten, birgt für die anderen eine Gelegenheit, ein spektakuläres Fotomotiv am südwestlichen Himmel zu sehen. Leider muss man dafür zu nachtschlafender Zeit aus den Federn. Es lohnt sich, da die nächste bei uns sichtbare totale Mondfinsternis erst am 27. Juli 2018 stattfinden wird.

Der Mond wird sich am Sonntag, den 28.September, in der Nacht zum Montag, vollständig im Schatten der Erde befinden. Von 4:11 Uhr bis 5:23 befindet sich der Mond vollständig im Kernschatten der Erde. Mond, Erde und Sonne liegen dann in einer Reihe.

Eine totale Mondfinsternis alleine wäre kaum spektakulär. Die vierte Mondfinsternis in zwei Jahren wird sich durch eine mehr oder weniger starke orange-rote Färbung zeigen. Das Licht der Sonne wird durch Partikel in der Erdatmosphäre gestreut. Langwelliges Licht zeigt eine rote Farbe und sorgt für ein spektakuläres Aussehen unseres Erdtrabanten. Das Wetter wird überall für gute Beobachtungsmöglichkeiten sorgen.

Zu diesem Zeitpunkt befindet sich der Mond auf einer sehr erdnahen Position. Er ist dann gerade einmal 350.000 Kilometer entfernt. In der Folge erscheint er um fast ein Fünftel größer als sonst. Wir bekommen einen „Supermond“ zu sehen. Das Schauspiel erstreckt sich über mehrere Stunden. Auf der Internetseite der NASA gibt es detaillierte Informationen zu den Mondfinsternissen.

http://eclipse.gsfc.nasa.gov/lunar.html

Für alle Pessimisten unter uns gilt der Blutmond als Zeichen für das Unheil – im Extremfall dem Untergang der Welt. Da solche Termine bisher immer ohne Ereignis an uns vorübergezogen sind, können sich die Vernünftigen Alle andere suchen nun nach Zeichen der Apokalypse.

Zeitablauf der Mondfinsternis

2:10 Uhr: Eintritt in den Halbschatten der Erde

3:07 Uhr: Eintritt in den Kernschatten

4:11 Uhr: Beginn der totalen Mondfinsternis

5:24 Uhr: Ende der totalen Mondfinsternis

6:27 Uhr: Austritt aus dem Kernschatten ist erfolgt

7:24 Uhr: Austritt aus dem Halbschatten ist erfolgt

Foto-Tipps zur totalen Mondfinsternis

  • Möglichst großes Teleobjektiv > 200mm
  • Stabiles Stativ
  • Selbstauslöser, Fernauslöser
  • Spiegelvorauslösung
  • Verwacklungsschutz ausschalten
  • Blendeneinstellung etwa zwischen 8 und 16
  • Nähe zu Laternen und anderem künstlichen Licht vermeiden
  • Belichtungsreihen erstellen, um den optimalen Wert zu ermitteln oder für evtl. HDRs
  • Blitz abschalten
  • Auf unendlich fokussieren (oder knapp davor) und dann auf manuell stellen
  • Belichtungsmessung aus Spot stellen
  • Möglichst niedriger ISO-Wert, je nachdem, wie rauscharm die Kamera ist

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist