Seite auswählen

Winterimpressionen im Münsingerpark vor dem Rathaus Spandau – Teil 4

Noch ein paar Schneeimpressionen

Münsingerpark im Schnee (Foto: Ralf Salecker)

Münsingerpark im Schnee (Foto: Ralf Salecker)

Münsingerpark im Schnee (Foto: Ralf Salecker)

Münsingerpark im Schnee (Foto: Ralf Salecker)

Münsingerpark im Schnee (Foto: Ralf Salecker)

Münsingerpark im Schnee (Foto: Ralf Salecker)

Münsingerpark im Schnee. Blick auf das Rathaus Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Münsingerpark im Schnee. Blick auf das Rathaus Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Schattenweiße

Drängt helles Blau
in dunkle Stämme

färbt Schnee noch Ränder
eines nahen Waldes

In der Schattenweiße
des geflüsterten Frühlings

lebt erwartungsvolles Sehnen

Levrai, Salzburg, Februar 1999

www.gedichte.levrai.de/wintergedichte.htm

Winterimpressionen im Münsingerpark vor dem Rathaus Spandau – Teil 3

Neuschnee zu Ostern

Münsingerpark im Schnee (Foto: Ralf Salecker)

Münsingerpark im Schnee (Foto: Ralf Salecker)

Bunte Ostereier lassen sich im weißen Schnee viel eher finden, als im grünen Gras. Diese Erkenntnis wird wohl nur wenigen echte Freude bereiten. Wer sich optimistisch auf ein grünes Osterfest in Spandau gefreut hat, muss sich nun mit der Realität abfinden. Das Oster-Ritterfest auf der Zitadelle Spandau wird eine recht kühle Veranstaltung werden. Man muss den Hut vor den Marktteilnehmer ziehen, die trotzdem mit Freunde bei der Sache sind. Ein guter Anlass, um kulturellen Einrichtungen in Spandau einen Besuch abzustatten. Das Spandauer Volkstheater Varianta ist da nur ein Beispiel von vielen. Die Freizeitsportanlage Südpark startet trotz Eis und Schnee ins Frühjahr. Wer sich mit dem Thema bedingungsloses grundeinkommen auseinandersetzen möchte, dem sei heute ein Film auf der Insel Eiswerder im Lesecafé Eiswerder empfohlen: „Grundeinkommen – Ein Kulturimpuls“.

Ds kalte wetter biete auch die Gelegenheit um z.B. zu überlegen, was man für seinen Bezirk tun kann. Die „Spandauer Altstadtmeile“, mit ihren drei Veranstaltungstagen, sucht nach dem Motto „60 Minuten für Spandau“ noch tatkräftige Unterstützer.

 

Winterimpressionen im Münsingerpark vor dem Rathaus Spandau – Teil 2

Man muss nur den Blick schweifen lassen

Münsingerpark im Schnee (Foto: Ralf Salecker)

Münsingerpark im Schnee (Foto: Ralf Salecker)

Selbst bei schlechter Witterung lassen sich schöne Fotomotive finden. Selbst, wer nicht mit einem Auge am Sucher auf dem Kamera-Display unterwegs ist, kann dieser Jahreszeit etwas positive abgewinnen. Der Frühling kommt ganz bestimmt. :-)

Wenn schon scheinbar alles „grau in grau“ daher kommt, lohnt es sich dieses auch fotografisch einzusetzen. Manchmal kann das Denken in „Schwarz und Weiß“ durchaus hilfreich sein. Im normalen Leben ist das weniger empfehlenswert … Am Computer ist die Umwandlung von Farbbildern in Graustufenbilder schnell geschehen. Doch genau hier liegt die Falle. Einfach mal per Knopfdruck umgewandelt, wird kaum ein Bild ansprechend aussehen. Ähnlich, wie „früher“ in der analogen Fotografie lohnt sich das Spiel mit den „Farbfiltern“ oder Kanälen (in Photoshop und anderen Programmen).

 

 

Winterimpressionen im Münsingerpark vor dem Rathaus Spandau

Der Winter hat auch seine schönen Seiten

Münsingerpark im Schnee (Foto: Ralf Salecker)

Münsingerpark im Schnee (Foto: Ralf Salecker)

Auch wenn offiziell schon Frühling herrscht, hat Petrus in diesem Jahr etwas anderes geplant. Schon lange war der Münsingerpark nicht mehr zu dieser Zeit von Schnee bedeckt. Selbst in trüber Witterung hat es seinen Reiz. Auch hier gäbe es lohnende Motive für den Fotowettbewerb.

 

Stark ohne Gewalt sucht neue Mitarbeiterin

Stellenausschreibung in Spandau: Sozialer Bereich

Berlin-Alexanderplatz von Alfred Döblin in der JugendTheaterWerkstatt Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Berlin-Alexanderplatz von Alfred Döblin in der JugendTheaterWerkstatt Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Das Spandauer Präventionsprojekt „Stark ohne Gewalt“ arbeitet seit März 2007 mit Jugendlichen und Erwachsenen für eine gewaltfreie Gesellschaft und ein von Respekt, Toleranz und Anerkennung geprägtes Miteinander.

Für unser von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung gefördertes Modellprojekt suchen wir zum 1.1.2013 für die geplante Laufzeit bis zum 31.12.2014 eine/n engagierte/n Kollegin / Kollegen mit Hochschul-/Fachhochschulabschluss (päd. bzw. soz.wiss. Fachrichtung  und Erfahrungen (erwünscht sind Zusatzqualifikationen) in der sozialen Arbeit mit Jugendlichen.

Anforderungen:

Persönliche Eigenschaften:  

  • Teamfähigkeit,
  • Flexibilität,
  • hohe Kommunikations- und   Moderationsfähigkeit,
  • interkulturelle Kompetenz
  • Zuverlässigkeit,
  • Selbstständigkeit

Gruppen- und Projektarbeit:

– Begleitung der Jugendlichen im Projekt                                    –

  • Unterstützung bei Konflikten und Krisenintervention
  • Sozialkompetenztraining mit Jugendlichen
  • Förderung der Jugendlichen zu Multiplikatoren
  • aufsuchende Eltern- und Angehörigenarbeit

Aufsuchende Arbeit:

  • Organisation und Durchführung von Kiezstreifen und „Stark ohne Gewalt“ on tour

Administrative Arbeit:

  • Gremien- und Netzwerkarbeit
  • Kooperation mit Schulen, Polizei und weiteren Partnern
  • konzeptionelle Weiterentwicklung des Projektes
  • Mitwirkung bei der Öffentlichkeitsarbeit

Wir bieten:

Wochenarbeitszeit:

  • 32 Stunden
  • Arbeit in einem jungen und motivierten Team
  • Fortbildungen

Vergütung:

  • in Anlehnung an TV-L

Bewerbungsfrist:  15. November 2012

Wir sehen der Zusendung von kompletten schriftlichen Bewerbungsunterlagen gern entgegen. Wenn eine Rücksendung erwünscht ist, fügen Sie bitte einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei.

Schriftliche Bewerbungen an:

  • „Stark ohne Gewalt“ e.V.
  •  Jagowstr. 19
  •  13585 Berlin

Die Cocktailbar Déja Vu am Bismarckplatz in der Spandauer Neustadt

Ein neuer Name und ein neues Konzept in der Bismarckstraße 59a

Unter dem Namen Feuerwaser und Na toll! war dem Standort an der Bismarckstraße 59a / Ecke Achenbachstraße kein langes Leben beschieden. Bereits nach kurzer Zeit mussten die beiden Gastronomiebetriebe aus verschiedenen Gründen die Segel streichen und wieder standen die gemütlichen und einladenden Gasträume für längere Zeit leer.

Doch damit ist nun Schluss! Der neue Betreiber, Yüksel Cakir, früher selbst Stammgast in der modern eingerichteten Cocktailbar, war es leid, dieses Hin und Her weiterhin anzusehen und hat sich deshalb entschlossen, die Zügel selbst in die Hand zu nehmen. Als frischgebackener Gastronom, denn er ist branchenfremd und kennt die Gastronomie bisher nur von der Seite des Gastes, eröffnete er am 17. Mai seine eigene Cocktailbar und will diesen Standort nach und nach zu einem neuen und angesagten Kieztreffpunkt ausbauen.

Neben Berliner Pilsener und Hefe frisch aus dem Hahn bietet das Déjà Vu eine interessante Cocktailkarte, die keine Wünsche offen lässt. Neben den angesagten Cocktails wie Caipirinha, Sex on the Beach oder Pina Colada werden alkoholfreie Cocktails und die hauseigene Creation „Cocktail Deja vu“ serviert. Als Besonderheit kann im Déjà Vu Ligne Aquavit bestellt werden und eine umfangreiche Rum- und Whiskey-Auswahl rundet das Spirituosen-Sortiment auf interessante Weise ab.

Dem neuen Betreiber ist es gelungen zum 1. August mit Christopher Schuboth einen aufstrebenden Jungkoch als Küchenchef zu verpflichten, der – was kulinarische Highlights angeht – neue Akzente mit gleichbleibend hohem Niveau im Déjà Vu setzten wird. Mit einer kleinen aber feinen Bistroküche, stets frisch und selbst zubereitet, wird den Gästen ein hochwertiges Speisenangebot gemacht wie es schmackhafter und einladender nicht sein kann. In den Morgenstunden kann bei der reichhaltigen Frühstücksauswahl vom Frühstück à la carte bis hin zum Käse- oder Lachsfrühstück kräftig zugegriffen werden, während bei der Mittags- und Abendküche der Schwerpunkt auf Flammkuchen, Sandwiches, frisch zubereiteten Suppe, Tapas und kleinen Vorspeisenplatten liegt. Frühstück wird im Déjà Vu von 10 bis 14 Uhr angeboten; am Abend hat die Küche bis 22 Uhr geöffnet.

Tischreservierungen sind unter der Telefonnummer 030 / 98 36 48 82 oder per Mail unter kontakt@dejavu-bar.com möglich.

Schon jetzt kann man auf die kommenden Monate gespannt sein, denn mit Veranstaltungen aller Art von Karaoke bis zum Auftritt von Acoustic Künstlern hält das Déjà Vu noch so manche Überraschung bereit.