Fördergelder für PEP beantragen

Das liebe Geld – nur ein paar Zahlen

Immer auf die Schwächsten schlagen

Bei Geld hört die Freundschaft auf...
Bei Geld hört die Freundschaft auf… (Foto: PublicDomainPictures CCO)

Zugegeben, das Folgende ist nur ein lockeres Sammelsurium an Zahlen, aber es zeigt ein Bild…

 

Die Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen in Deutschland werden für das Jahr 2015 zwischen 6 und 11 Milliarden Euro beziffert – je nach Quelle. Wirtschaftsforscher gehen davon aus, dass dies zu bewältigen ist.

  • 800.000 Flüchtlinge – 10 Milliarden Euro (Spiegel 05.09.15)
  • 800.000 Flüchtlinge – bis zu 6 Milliarden Euro (Bayerischer Rundfunk 15.10.15)
  • 800.000 Flüchtlinge – bis zu 10 Milliarden Euro(focus 05.09.15)
  • 900.000 Flüchtlinge – bis zu 11 Milliarden Euro(welt 08.10.15)

Interessant ist dabei, dass auch die Flüchtlinge Geld kosten, die Deutschland wieder verlassen. Laut huffingtonpost vom 17.09.15 sind dies 2015 10 Milliarden Euro.

Groß ist die Aufregung bei manchen Leuten, wenn sie solche Beträge sehen. „Flüchtlinge wären der Untergang Deutschland… zetern sie.“ Verbal und praktisch schlägt die Stimmung immer mehr in Gewalt um. Politiker feuern die negative Stimmung durch Untätigkeit und bewusste verbale Entgleisungen immer weiter an.

Dabei lohnt sich der Blick in Gefilde, die entweder gewohnt achselzuckend hingenommen werden, in keinem Fall aber derartige menschenfeindliche Reaktionen zur Folge haben.

Kosten der Finanzkrise

  • Banken-Rettung kostet deutsche Steuerzahler 236 Milliarden Euro (deutsche-wirtschafts-nachrichten 23.06.15)
  • 241 Milliarden zusätzliche Staatsschulden, die auf die Bankenkrise zurückgehen (zeit 19.05.15)
  • 187 Milliarden Euro; Allein 19 Milliarden Euro hat die Rettung der Hypo Real Estate (HRE) den Steuerzahler bis heute gekostet. (welt 03.04.13)
  • 39 Milliarden Euro – so viel kosteten die Hilfen für deutsche Banken die Steuerzahler. (süddeutsche zeitung 12.10.11)

Braunkohleverstromung

Braunkohleverstromung gehört unbestritten zu den schlimmsten Quellen für das klimaschädliche Kohlendioxid. Der faule Kompromiss, der aktuell beschlossen wurde, um die „armen“ Kraftwerksbetreiber zu subventionieren, spült Geld in die Kassen der Stromgiganten. Sie bekommen Geld für überalterte Kraftwerke, die sie ohnehin hätten abschalten wollen.

Nach einer aktuellen Studie von Greenpeace, die einmal die wahren Kosten der Stromproduktion berechnet hat, kostet dies allein 2015 15 Milliarden Euro – Kosten die allein der Stromkunde/Steuerzahler trägt.

Damit ließen sich also locker alle Kosten für die Flüchtlinge decken. Über solche Kosten wird sich aber kaum jemand aufregen.

Steuerflucht

Noch eine Zahl: Durch Steuervermeidung/Steuerflucht/Steuerbetrug sollen dem Staat alljährlich rund 100 Milliarden Euro verloren gehen – mehr als dreimal so viel, wie für Hartz IV ausgegeben wird Damit ließen sich auf viele Jahre die Kosten für die Flüchtlinge decken. Wird sich darüber jemand aufregen oder gegen die Verursacher hetzen? Nein? Natürlich nicht!

Atomstrom

Die Belastung durch Atomstrom für den deutschen Steuerzahler beträgt laut einem Bericht von Greenpeace rund 265 Milliarden Euro seit 1961, zusätzlich zu den etwa 30 Milliarden Euro Steuererleichterungen.

 

Ähnliche Beispiele ließen sich noch viel mehr anführen.

 

Getreten wird anscheinend viel lieber nach unten, auf diejenigen, die sich am wenigsten wehren können!

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist