Es darf getobt, geschaukelt, geklettert und gerutscht werden

Die Spielplatzsaison in Spandau startet (Foto: Spandau heute)
Die Spielplatzsaison in Spandau startet (Foto: Spandau heute)

Klettern, schaukeln, toben oder rutschen – die Zeit der Spielplätze hat begonnen und es gibt für die kleinen Spandauer nichts Schöneres, als sich in den Sommermonaten auf den Lieblingsspielplätzen des Bezirks aufzuhalten. Davon gibt es rund 100 Stück und auch im vergangenen Monat wurden Neueinweihungen und Instandsetzungen gefeiert.

Bereits vor einigen Wochen wurde der Bauernhofspielplatz auf dem ehemaligen Durchweg zwischen Adam- und Jägerstraße in der Wilhelmstadt übergeben.

Da auf dem 700 qm großen Gelände früher ein Bauernhof betrieben wurde, haben sich Befragten im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsverfahrens für das Motto „Bauernhof“ auf diesem Spielplatz für Kleinkinder entschieden. Das Büro Lechner Landschaftsplanung hat diese Vorgabe kindgerecht umgesetzt und so gibt es auf dem Spielplatz einen Ziegenstall mit Ziege, einen Hofladen mit Rutsche, eine Vogelnestschaukel, eine Wasserpumpe und vieles mehr.

Bereits Mitte September des letzten Jahres wurde mit dem Bau des Spielplatzes begonnen, der nun rechtzeitig im Frühling genutzt werden kann. Das bislang ungeordnete Grundstück, das zuletzt als Durchweg zwischen Adam- und Jägerstraße diente, wurde komplett neu gestaltet und die alte Ziegelmauer auf der Grundstücksgrenze saniert. Die Patenschaft für diesen neuen Spielplatz hat die Kita der Kirchengemeinde Melanchthon übernommen.

Am 15. April wurden gleich zwei Spielplätze an die künftigen Nutzer übergeben. Zum einen wurde der Spielplatz Spekteweg nach einer dreijährigen Zeit der Sperrung wieder in Betrieb genommen. Die vermorschten Sandpfosten und Spielpodeste wurden nun entfernt und mithilfe des berlinweitern Förderprogramms „Kita- und Spielplatz Sanierungsprogramm“ der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft konnte der Spielplatz saniert werden. Die Anlage besteht aus einer Holz-Spiel-Kombination in Form eines Baumes mit Baumhaus, Nestschaukel sowie einem Motorikpark mit 10 Stationen nach Dr. Roland Wethner. Hier sind u.a. Stelzen, eine Balancier- und Kletterstrecke, ein Chaosweg, 100 Fußstapfen, Kippbretter sowie ein Berg- und Talsteg auf Federn und ein Surfsimulator integriert.

Die Kita der evangelischen Kirchengemeinde Klosterfelde hat die Spielplatzpatenschaft übernommen.

Am Helma Bogen in Staaken, auf der Fläche an der Adelheid-Poninska-Straße, ist eine neuer Spielplatz entstanden, deren Inhalt im Rahmen einer Planungswerkstatt mit den Kindern der Kita Wiesenweg erarbeitet wurde. Eine Jury aus Vertretern der Spielplatzkommission sowie Erzieherinnen und Kindern der beteiligten Kita entschied sich für den Entwurf der Firma Mosaikkunst, bei deren Realisation die Hilfe der Kinder gefragt war. Unter Anleitung von Jana Wolf modellierten und bemalten die Kinder Mosaiksteine und Formen, die dann auf die Steinwände des Spielhäuschens geklebt wurden.

Beim Bau des Spielplatzes haben die Auszubildenden des Fachbereichs Grünflächen des Straßen- und Grünflächenamtes kräftig Hand angelegt. Finanziert wurde der Bau durch das Spielplatzsanierungsprogramm des Bezirksamtes und dem Bauträger „GbR Heerstraße“, der sich im Rahmen des städtebaulichen Vertrags u.a. zum Bau dieser Anlage verpflichtet hatte. Die Kita Wiesenweg ist hier Spielplatzpate und die Kinder haben die Einweihung „ihres“ Spielplatzes mit vielen Liedern gefeiert.