Seite auswählen

Vergangenheit und Gegenwart liegen nahe beieinander

Kinderkalender 2015 (QM Falkenhagener Feld)

Kinderkalender 2015 (QM Falkenhagener Feld)

“Unterwegs in Spandau” als Kalender wird es für 2015 nicht geben. Die Arbeit am ersten Reiseführer für Spandau seit über 20 Jahren lässt anderes nicht zu. Das macht aber nichts, schließlich gibt es drei weitere Kalender zur Auswahl. Unterschiedlicher können die drei Kalender kaum sein. Gerade das macht den Reiz aus und zeigt die bunte Vielfalt Spandaus. Der Staakener Dorfkirchen-Kalender ist der traditionsreichste in der Sammlung. Wie der Spandau-Kalender mit schwarz-weiß Fotos von Jürgen Grothe blickt auch er in die Vergangenheit. Zusätzlich liefert er eine Vielzahl von Informationen über Staaken und Ereignisse der Geschichte. Ganz anders und für manch einen bestimmt überraschend kommt der Kinderkalender des Quartiersmanagements aus dem Falkenhagener Feld daher…

Staakener Dorfkirchen-Kalender 2015

Seit 22. Jahre gibt es den Staakener Dorfkirchen-Kalender schon. Immer wieder erstellt der Freundeskreis der Dorfkirche Alt-Staaken  eine spannende Mischung aus Fotos, Ereignissen und Geschichten des Spandauer Ortsteils, Bauernregeln, Festen und Feiertagen zusammengetragen. Besondere Jubiläen und Feiertage finden ebenso Erwähnung, wie alte Postkarten aus der Umgebung.

Die Titelseite schmückt diesmal das Cover des Kunstführers zur Dorfkirche Alt-Staaken, der erst in diesem Jahr veröffentlicht wurde. Diese ganz besondere Kalender-Mischung kostet nur 6,- Euro.

Wer ihn erwerben möchte, bekommt ihn im Gotischen Haus (Touristeninformation) in der Spandauer Altstadt, in der Gärtnerei Winkler am Isenburger Weg 61, im Blumenhaus Kirsch am Heidebergplan 11, in der Apotheke Mumm in der Ladenzeile am Brunsbütteler Damm sowie in der Bäckerei “Ihr Landbäcker” am Nennhauser Damm 78.

Außerdem wird der Kalender im Gemeindehaus neben der Dorfkirche Alt-Staaken an der Hauptstraße 12 verkauft und zwar dienstags bis freitags in der Zeit von 8 bis 12 Uhr.

Gemeindebüro Dorfkirche Alt-Staaken

  • Hauptstraße 12
  • 13591 Berlin
  • Telefon: 030/3 632 603
  • staaken-dorfkirche@web.de

Handlicher Kunstführer zur Dorfkirche Alt-Staaken

Kunstführer: Dorfkirche Alt-Staaken - Versöhnte Einheit (Cover)

Kunstführer: Dorfkirche Alt-Staaken – Versöhnte Einheit (Cover)

Angefangen von der Baugeschichte, der aus dem 13. Jahrhundert stammenden Kirche, der Entwicklung ihres Kirchhofes, in dessen Umgrenzungsmauer Steine aus Spandaus Stadtmauer verbaut sind, über ihr sakrales Innenleben, die Neugestaltung Anfang 2000 bis zur Ausgestaltung der Wandmalerei „Versöhnte Einheit“ des Malers Gabriele Mucchi wird ein breiter spannender Bogen geschlagen, der erstmals umfangreich Fakten zur Entwicklung der Dorfkirche Alt-Staaken zusammenträgt.

Für gerade einmal 3,- Euro erhält der neugierige Leser ein lesenswertes und informatives Büchlein im Taschenformat. In der Kirche selbst ist es Samstag in der Zeit von 11 bis 16 Uhr erhältlich. Selbstverständlich gibt es sie auch in allen Spandauer Buchhandlungen.

Dorfkirche Alt-Staaken, Berlin-Spandau, Versöhnte Einheit

  • Kunstführer Nr. 2840
  • Autor: Norbert Rauer in Zusammenarbeit mit Andreas Kalesse
  • Kleine Kunstführer / Kirchen u. Klöster
  • ISBN: 978-3-7954-6998-6
  • Seitenzahl:    20
  • Format:    12 x 17 cm
  • Preis: 3,- Euro
  • www.schnell-und-steiner.de/reihe_52.ahtml
  • Verlag: Schnell & Steiner GmbH

Evangelische Dorfkirche Alt-Staaken

  • Hauptstrasse 12 / Ecke Nennhauser Damm 72
  • 13591 Berlin
  • Tel. 030 3632603
  • Freundeskreis der Dorfkirche Alt-Staaken
  • Verkehrsverbindungen:
    BUS M32 ab Rathaus Spandau bis Hauptstr.
    BUS M37 ab Rathaus Spandau bis Hahneberg
    BUS 149 ab Zoo bis Hahneberg
    BUS X49 ab S Messe Nord / ICC bis Hahneberg

Historische Spandau-Impressionen von Jürgen Grothe für 2015

Historischer Spandau-Kalender von Jürgen Grothe

Historischer Spandau-Kalender von Jürgen Grothe

Immer wieder gerne erinnern sich die Spandauerinnen und Spandauer wie es einst in der Havelstadt zuging. Jürgen Grothe, der bekannte und beliebte Spandau-Historiker, lässt diese Erinnerungen mit seinen Stadtführungen und der Herausgabe zahlreicher Spandau-Bücher immer wieder lebendig werden und hat aus seinem großen Archiv erneut zahlreiche Motive für den großen Spandau Kalender 2015 ausgewählt.

In Kooperation mit der Dorotheenstädtischen Buchhandlung wird dieser Kalender herausgegeben und ist diesmal ein besonderer Leckerbissen für Spandau-Fans. Die Buchhandlung feiert in diesem Jahr ihr 10jähriges Bestehen und bietet aus diesem Grund den Kalender zum Vorzugspreis von 10 Euro an (solange Vorrat reicht).

Die Aufnahmen stammen größtenteils aus den 60er und den Beginn der 70er Jahre, als Spandau noch ein wenig anders aussah als heute. Die Straßenbahn fuhr noch durch die Altstadt, an der Kreuzung am Altstädter Ring / Seegefelder Straße ging es noch ruhig und beschaulich zu und die Großraumsiedlung im Falkenhagener Feld war gerade im Entstehen begriffen.

Für das Titelblatt hat Jürgen Grothe ein Foto aus dem Jahr 1967 ausgewählt, das ein Werbefahrzeug mit Pferd und Wagen zeigt, wie es in den sechziger Jahren Mode war. Der Wagen biegt von der Straße am Juliusturm in die Carl-Schutz-Straße ein und bewirbt Schuh-Discount.

In den 12 Monaten des Jahres führt Grothe den Betrachter quer durch Spandau. Impressionen aus der Spandauer Altstadt wechseln mit einem idyllischen Blick über die Havel und erinnern an die Zeit, als die Straßenbahn noch über die Freybrücke fuhr. Besonders interessant ist im Monat Juni der Blick auf die Nikolaikirche mit dem alten und dem rekonstruierten Turm aus den Jahren 1967 und 2000. Der Februar wird mit einem Foto von der Kreuzung Altstädter Ring an der Ecke Seegefelder Straße aus dem Jahr 1967 bebildert. Das Gebäude der Güterabfertigung steht noch und die Eisenbahnbrücke aus dem Jahr 1912 ist zu sehen. Erst im Jahr 1968 wurde sie durch einen Neubau für die Verbreiterung der Klosterstraße ersetzt.

Weitere Motive des Kalenders stammen aus der Schönwalder Straße, der Gartenfelder Straße, der Fischerstraße und zeigen den Lutherplatz mit der Lutherkirche und die Dorfkirche Staaken.

Kinderkalender 2015 für das Falkenhagener Feld

Wir müssen Kindern Zuwendung und Unterstützung zu teil werden lassen

Das Quartiermanagement für die beiden Quartiersgebiete hat auch in diesem Jahr wieder einen Kalender für den Kiez herausgegeben. Er ist kostenlos im Falkenhagener Feld zu haben. Als Zielgruppe spricht er diesmal ganz bewusst Kinder an.

Wer die digitale Version haben möchte, kann sich diese als PDF von der Internetseite des Quartiersmanagements kostenlos herunterladen.

Der KiezKalender des Quartiersmanagements Falkenhagener Feld (QM FF) für das Jahr 2015 versucht das Leben im Falkenhagener Feld (FF) aus der Perspektive von Kindern darzustellen.

Welche Bilder entstehen im wahrsten Sinne in den Köpfen der Kinder? Wie nehmen Kinder ihre Umgebung, z.B. Feste, Häuser, Tiere, Blumen oder den Kiesteich wahr? Welche Reflexionen und Verarbeitungen entstehen daraus?

Die Idee diesmal die Sicht der Kinder in den Vordergrund zu stellen, begründet sich aus der Vielfalt der vorliegenden kreativen Beiträge, die es lohnen gezeigt zu werden. Wir wollen auf das Engagement von Einrichtungen und aktiven Bürgern hinweisen und zugleich betonen, dass das QM-Gebiet Falkenhagener Feld auch von Kinderarmut geprägt ist. Um die Entwicklung von Kindern positiv zu begleiten, müssen wir den Kindern viel Zuwendung und Unterstützung zu teil werden lassen.

Die Kinderzeichnungen sind u.a. im Rahmen des Kinderkunstfestes am Kraepelinweg, dem Kinderfest vor dem Klubhaus und weiteren Aktionen im Quartiersmanagementgebiet entstanden. Die auf den Kalenderblättern präsentierten Kollagen resultieren aus der gemeinsamen Arbeit von Julia Graf (Mitarbeiterin MUXS), dem Fotografen Ralf Salecker und Elena Melichowa-Hass (Mitarbeiterin im QM FF).