Spandau-Wappen

Happy birthday Spandau!

Spandau ist heute 783 Jahre alt geworden – je nach Zählweise

Happy birthday Spandau! (Foto: Ralf Salecker)
Happy birthday Spandau! (Foto: Ralf Salecker)

Am 7. März 1232 wurde von den Markgrafen Johann I. und Otto III. Spandau das “Stadtrecht” erteilt. Damit ist der 7. März 2013 der Geburtstag der Stadt Spandau. Ein Umstand, der nicht ganz richtig ist, aus formalen Gründen dann aber doch stimmt.

„(…) … thun wir allen Zeitgenossen und Nachkommen kund, daß wir, Johann und Otto, Markgrafen zu Brandenburg, … dieser Stadt Spandau und den dermaligen Einwohnern … die Erlaubnis gegeben haben, auf ihre eigenen Kosten einen Kanal, der auf Deutsch eine Flutrinne heißt, zu bauen, welchen sie für eigene Kosten in Zukunft auch erhalten sollen. Ferner machen wir alle Einwohner von Spandau durch diesen unseren Brief für immer frei und ledig von dem auf eben jenem Flusse zu erhebenden Zolle. Außerdem bestimmen wir, daß obengenannte unsere Bürger durch alle unsere Lande zollfrei sein sollen, … Sodann überlassen wir ihnen den Zoll, den wir in der ganzen Stadt Spandau auf dem Markte, ausgenommen im Kaufhause, gehabt haben, daß sie ihn zum Nutzen ihrer Stadt Spandau verwenden, wie es ihnen gut scheint. (…)“

Wer backt die Torte? Vor allem, wer besorgt die Kerzen für die Geburtstagstorte?

Verwirrt? Gut!

Die beiden Markgrafen gewährten Spandau in einer Urkunde den Bau einer Flutrinne. Von der Urkunde existiert nur noch eine deutsche Übersetzung, deren Authentizität von einigen Historikern angezweifelt wird. Macht aber nichts.

Spandau muss aber schon vorher über Stadtrechte verfügt haben. Da solche historischen Daten immer durch Urkunden belegt sein müssen, ist die erste Erwähnung von Spandau als Stadt in der vorher genannten Urkunde, formal mit seiner “Gründung” gleichzusetzen. Taucht irgendwann eine andere Urkunde auf, wird das Datum entsprechend geändert …

Spandau feierte 1987 seine 750-Jahrfeier. Man stützte sich auf die erste urkundlich belegte Erwähnung als Stadt 1232. Nur 15 Jahre später, also 1997, rief Spandau zur 800-Jahrfeier.

Können Spandauer nicht rechnen? Doch! Man bezog sich dabei nur auf eine Urkunde von 1197, in der ein markgräflich-brandenburgischer Vogt (Burgherr) von Spandau erwähnt wird.

Spandaus Vorgängersiedlung am Burgwall ist noch viel älter. Hierüber existieren aber keine schriftliche Belege. Gleiches gilt für die Siedlung, die sich auf dem Gelände der heutigen Zitadelle (errichtet in den Jahren 1559 bis 1594 an der Stelle einer mittelalterlichen Burg) befand.

Es geht halt nichts ohne Urkunde!

:-)

 

  • Berlin: 750-Jahrfeier 1987 (erste Urkundliche Erwähnung von Cölln 1237)
  • Berlin: 1244 erste Erwähnung in einer Urkunde, bei der ein Probst von Berlin genannt wird
  • Grabungsfunde weisen darauf hin, dass Berlin um einige Jahrzehnte älter sein muss. Datierung von hölzernen Gebäuderesten auf 1171.

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist