Historischer Stadtrundgang zur jüdischen Geschichte Spandaus mit Stolpersteineinweihung

„Dreimalige Verfolgung und Ermordung der Spandauer Juden“

Am Sonntag, dem 7. November 2010, veranstaltet die Jugendgeschichtswerkstatt Spandau (JGW) gemeinsam mit ihrem Förderverein einen historischen Stadtrundgang über die „Dreimalige Verfolgung und Ermordung der Spandauer Juden“. Treffpunkt ist um 11 Uhr in der Jugendgeschichtswerkstatt, Galenstraße 14. Die Veranstaltung ist entgeltfrei.

Neben Ulrich Steinke, der die Führung leiten wird, werden zwei junge Mitarbeiterinnen der JGW über ihre Forschungsergebnisse zur Geschichte der Spandauer Juden berichten:
Fabienne Groh forscht über das ehemalige jüdische Altersheim in der Feldstraße 8, Mia Rösch wird am Ende des Stadtrundganges gegen 13 Uhr am Spandauer Markt die jüdische Familie Siegmann vorstellen, für die in der letzten Woche Stolpersteine gelegt worden sind.
Jadwiga und Julius Siegmann waren von 1932 bis 1939 die Eigentümer der Adler-Apotheke in der Carl-Schurz-Straße 39 und haben auch dort gewohnt. Beide wurden 1944 in Auschwitz ermordet. Stolpersteinpate ist der jetzige Eigentümer der Apotheke, Herr Jörg Vogel.

Ebenfalls am 7. November werden um 17 Uhr der jüdische Spandauer Arzt Dr. Theodor Hirschfeld und seine Mutter Paula mit einer Veranstaltung an den Stolpersteinen an ihrer letzten Wohnadresse Markt 11, 13597 Berlin geehrt. Anschließend ist im Kunstsalon der Galerie Spandow, Fischerstraße 28, die szenische Lesung: „Das schleichende Gift“ nach dem Roman „Adressat unbekannt“ zu sehen. Stolpersteinpatin ist Frau Katrin Germershausen.

Historischer Stadtrundgang:

  • Beginn: 11 Uhr
  • Dauer: ca. 2 Stunden
  • Treffpunkt: Jugendgeschichtswerkstatt, Galenstraße 14, 13597 Berlin
  • Gegen 13 Uhr: Veranstaltung an den Stolpersteinen für Familie Siegmann, Carl-Schurz-Straße 39, 13597 Berlin
  • Der Rundgang und die Veranstaltungen an den Stolpersteinen sind entgeltfrei.
  • Für weitere Fragen steht Ihnen Herr Hofschläger von der Jugendgeschichtswerkstatt, Tel.: 030 336 076 10, gerne zur Verfügung.

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

Schreibe einen Kommentar