Musik aus fünf Jahrhunderten im Flüchtlingsheim

Klang-Holz-Konzert in Hohengatow

Saitenklang beim Jaczofest (Foto: Ralf Salecker)
Saitenklang beim Jaczofest (Foto: Ralf Salecker)

Saitenklang, eine der Musikgruppen des Klang-Holz e.V., spielt am Samstag den 18.10.2014 ab 15 Uhr im Flüchtlingsheim der Arbeiterwohlfahrt in Hohengatow Musik „aus fünf Jahrhunderten“. Dabei greift sie auf eher seltene und alte Instrumente zurück.

Die namensgebende Ausrichtung auf Saiteninstrumente (darunter Chrotta und Drehleier, die Harfe nimmt sich gerade eine Auszeit) unterlaufen die Gruppe gerade etwas durch einige neue Renaissance-Stücke mit ein bis zwei Krummhörnern. Im Repertoire hat Saitenklang ferner dänische und irische Tänze, in Kooperation mit anderen Klang-Holz-Musikern, aber auch das eine oder andere deutsche, schwedische oder sephardische Lied. Der Eintritt ist frei.

Die beiden Gastmusikerinnen von „Dos Locas“, ebenfalls Mitglieder bzw. Freunde des Klang-Holz e.V., erweitern das Spektrum des Konzerts am Samstag um ein paar südamerikanische Lieder.

Klang-Holz e.V.  ist eine Musikinstrumentenwerkstatt auf der Zitadelle Spandau, die sich seit rund 20 Jahren für eine sinnliche Vermittlung von Musik und Instrumentenbau engagiert. Praktisch jeder kann hier seinen Zugang zur Musik finden. „Es gibt keine unmusikalischen Menschen“ war der Leitspruch von Norbert Dobisch, des Gründers der Instrumentenwerkstatt.

Im Flüchtlingsheim in Hohengatow werden von der Arbeiterwohlfahrt seit Ende 2013 rund 450 Flüchtlinge versorgt.

Vom 21.-24.10. kommen 56 Kinder des Flüchlingsheims in die Instrumentenwerkstatt und bauen Klanghölzer und trommeln auf Spandauer Handtrommeln.

Flüchtlingsheim der Arbeiterwohlfahrt

  • 10.2014 ab 15 Uhr
  • (ehemals Vivantes Wohnpflegezentrum Spandau)
  • Waldschluchtpfad 27
  • Busverbindung 134, N34 (Kladower Damm Ecke Breitehornweg)
  • Bus-Route vom Rathaus Spandau

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

Schreibe einen Kommentar