Seite auswählen

Sind manche Spender nicht gut genug?

Rathaus Spandau

Vor kurzer Zeit wurde noch um Spenden für eine neue Flagge auf dem Rathaus gebeten. Das Bezirksamt verfüge nicht über die notwendigen Mittel, um einen Ersatz für die schon sehr verschlissene alte Fahne zu bekommen.Soweit so gut. Warum sollte man mit solchen Ausgaben den Haushalt belasten. Ein Spendenaufruf ist dann eine durchaus praktikable Angelegenheit.

Die CDU-Fraktion nutzte die Situation, sprang in die “Bresche” und sammelte das nötige Geld unter ihren Fraktionsmitgliedern. Damit hätte das Rathaus wieder seine Spandau-Flagge auf dem Dach. Weithin sichtbar!

Anscheinend ist eine Spende der CDU aber nicht gewünscht. Warum? Weil diese die Gelegenheit nutzte, auf ihre Spende hinzuweisen? Nun, die Ablehnung des Spendenangebots schafft noch viel mehr Aufmerksamkeit …

Insgesamt scheint im Bezirksamt und der BVV eine Tendenz zur Verweigerung einzukehren. Wollten die Fraktionen nach dem Wahlergebnis nicht besser miteinander umgehen?

Nachfolgend die Meldung der CDU-Fraktion:

Bezirksamt verweigert Annahme der Flaggen-Spende

Bezirksbürgermeister versucht Flaggen-Auftrag der CDU-Fraktion abzubestellen

Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank weigert sich, die Flaggen-Spende der CDU-Fraktion anzunehmen. Wie der Bezirksbürgermeister am Montag auch im BVV-Ausschuss für Zentrale Aufgaben mitteilte, ziehe er einen anderen Spender der CDU-Fraktion vor.

Arndt Meißner, Vorsitzender der CDU-Fraktion Spandau, erklärt:

“Die gut gemeinte Flaggen-Spende verkommt zu einem Possenspiel. Wir haben das Bezirksamt am Montag über unsere Spende informiert. Daraufhin ließ der Bezirksbürgermeister unserem Fraktionsgeschäftsführer mitteilen, dass wir unsere Fahne wieder abbestellen sollen. Im anschließenden Ausschuss für Zentrale Aufgaben verkündete Helmut Kleebank, dass es zwei Spender gäbe und dass das Bezirksamt am Montag eine neue Flagge auf Kosten des anderen Spenders bestellt habe. Das war offensichtlich unrichtig. Die von uns beauftragte Firma teilte uns heute mit, dass das Bezirksamt gestern versucht hatte, unsere Bestellung zu stoppen und dass bis zum heutigen Tag keine Bestellung des Bezirksamtes vorläge. Über die Dreistigkeit des Bezirksbürgermeisters kann ich nur den Kopf schütteln. Statt unsere Spende anzunehmen, macht er sich mit seinem Verhalten nur noch lächerlich. Bedauerlich finde ich es auch, dass er gestern per Pressemitteilung verschwieg, dass es weitere Spendenangebote gab. Wer öffentlich zu Spenden aufruft muss auch damit rechnen, dass es Spendenangebote gibt. Offensichtlich will man Spenden, aber nicht von jedem.”