Spandau

Spandau kann 5 Stadien oder Sporthallen als Trainingsstätten für Olympia nennen

… oder auch nicht!

Olympia in Spandau?
Olympia in Spandau?

Olympia in Berlin ist ein faszinierender Gedanke. Das vielzitierte Sommermärchen zur Fußball-WM zeigt, welche Stimmung herrschen könnte – ein verführerischer Gedanke. Gelingt Berlin dass, was bisher kein Olympia-Austragungsort geschafft hat? Nachhaltige, transparente, ressourcenschonende und partizipative Spiele, die nicht den Haushalt ruinieren oder wenigstens bis an dessen Grenze belasten? Ein schöner Gedanke!

Berliner Bezirke sollen 5 Stadien oder Sporthallen als Trainingsstätten für Olympia nennen (steht es in einem Artikel des Tagesspiegels…). Welche könnten das wohl in Spandau sein?

Alle ausgewählten Anlagen sollen dann auch saniert werden – aber NUR diese…

Rund zwei Milliarden Euro sollen Berlin die Olympischen Spiele kosten. Erfahrungsgemäß kann dieser genannte Betrag locker verdoppelt werden… Solche Finanzplanungen waren bisher immer ein Fass ohne Boden.

„… Bei allen Zahlen ist zu berücksichtigen, dass es sich hierbei um erste Schätzungen handelt, die sich im weiteren Verlauf verändern können…“

Aha…

„Die ganze Welt in unserer Stadt“, so lautet der Titel der 48seitigen Berliner Olympia-Interessenbekundung.

„… Olympische und Paralympische Spiele in Berlin würden auch finanziell nachhaltig geplant und die Kosten für Bewerbung und Durchführung so gering wie möglich gehalten werden. …“

„… Die Finanzierung des Landesanteils würde aus den laufenden Haushalten bis 2024 bzw. 2028 erfolgen. Auf diese Weise müsste das Land für Olympia keine neuen Schulden aufnehmen – die Einhaltung der Schuldenbremse wäre nicht in Gefahr. …“

Bedeutet das nicht, Kürzungen an anderer Stelle?

Spandau taucht in der der 48seitigen Berliner Olympia-Interessenbekundung mit keinem Wort/Bild auf…

Weiter steht dort: „Das vorläufige Sportstättenkonzept des Senats sieht folgende Standortcluster vor – gruppiert im Umkreis von 10 Kilometern um das Wahrzeichen Berlins, das Brandenburger Tor.“

Nun, vom Brandenburger Tor bis zum Rathaus Spandau sind es rund 13 Kilometer, bis zur Stößenseebrücke immerhin noch 11 km.

Welche potentiellen Trainingsstätten könnte Spandau nennen, die innerhalb von 10 km vom Brandenburger Tor liegen?

 

Möglicherweise passt da die Idee „… Austragung einiger Wettkämpfe im Umland zu einem Ländergrenzen überschreitenden Fest …“

Für manch einen gehört Spandau ja nicht mehr zu Berlin. Aus diesem Blickwinkel gäbe es ja durchaus noch Chancen für den Bezirk. ;-)

Golfwettkämpfe sollen außerhalb Berlins stattfinden. Dann hätte Spandau mit der Golfanlage des „Berliner Golf Club Gatow e.V.“ schon einmal einen passenden Ort.

Die Havel böte sich für Segel- und Ruderwettkämpfe an. Fußballplätze hätten wir auch, da müsste man nicht extra nach Wolfsburg oder Hannover fahren.

 

http://www.tagesspiegel.de/berlin/die-sportstaetten-wo-bitte-gehts-in-berlin-zu-olympia/11359146.html

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist