Seite auswählen

Tag des offenen Denkmals im Gutspark Neukladow

Bürgerstiftung lädt ein zu Unterhaltung und Spiel

Gutspark Neukladow (Foto Ralf Salecker)

Gutspark Neukladow (Foto Ralf Salecker)

Die Bürgerstiftung Gutspark Neukladow beteiligt sich am Sonntag, den 8. September 2013 an dem Tag des offenen Denkmals.

Im Gutspark Neukladow wird ein umfangreiches Programm für die ganze Familie geboten, wie z.B. Parkrundgänge, Schnitzeljagd, Musikaufführungen, Bastel- und Malaktionen, Ausstellungen und vieles mehr.

  • Am 8. September 2013 von 11.00 bis 17.00 Uhr
  • Gutspark Neukladow
  • Kladower Damm / Neukladower Allee

Bezirksbürgermeister Kleebank hierzu:

„Ein Denkmal wird mit Leben gefüllt. Insofern kann ich Sie nur dazu animieren, sich am Tag des offenen Denkmals von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm inspirieren zu lassen.“

Programm für die ganze Familie:

  • Parkrundgänge mit Dr. von Krosigk
  • Schnitzeljagd im Park
  • Musikaufführung: Opera Chaotique
  • Geschichten aus dem Gutshaus
  • Bastei- und Maiaktion
  • Kaffee und Kuchen
  • Künstler stellen aus –
  • und vieles mehr
  • Eintritt frei – Spenden für das Denkmal erbeten

Verkehrsanbindung:

  • Bus X34, 134 oder 697 bis Kladower Damm/ Neukladower Allee
  • BVG-Fährlinie F 10 von Wannsee nach Alt-Kladow/Spandau

Mittelalterliches Treiben bei den Inselspinnen

Musik und Tanz auf der Insel Eiswerder

Inselspinnen, Eingangsportal, Steven Haupt, Eddi, Peter Seeger (Foto: Ralf Salecker)

Inselspinnen, Eingangsportal, Steven Haupt, Eddi, Peter Seeger (Foto: Ralf Salecker)

Am Samstag den 7. September lädt die Künstlerwerkstatt Inselspinnen ab 16 Uhr, zum zweiten Mal in diesem Jahr zum Mittelalter-Sommerfest ein. Neben musikalischen Darbietungen von den „Wanderbarden“ und  „Rudolfo & Friends“, dürfen sich die Besucher  auf den Tanz der Damen von „Pangäa Tribal“ freuen. Bei diesem Fest für die ganze Familie wird bei Speis und Trank ein buntes Programm geboten und in den Abendstunden ein Lagerfeuer angeschürt. Darüber können die kleinen Gäste Stock-Brot oder Würstchen grillen. Gewandung ist natürlich gern gesehen aber keine Pflicht und wirklich jeder ist herzlichst willkommen bei den Inselspinnen auf Eiswerder.

Die Künstler der Galerie Inselspinnen freuen sich auf Euren Besuch!

Kontakt: 13585 Berlin, Eiswerderstraße 15, Kunsthalle 12

Spandau heute – September 2013

Spandau heute - September 2013

Spandau heute – September 2013

 

Spandau heute – Ausgabe September 2013 als PDF

 

Artikel der gedruckten Ausgabe von Spandau heute werden nach und nach auch online veröffentlicht.

Spandauer Media Verlag
Spandau heute
Karin Schneider
13597 Berlin
Breite Str. 35
Tel:

E-Mail: info@spandau-heute.de

 

3 neue Spandau-Postkarten aus der Serie “Unterwegs in Spandau”
zu haben, bei jedem gut sortierten Buch- und Zeitungshandel,
sowie im Gotischen Haus in der Spandauer Altstadt

Postkarte: Typo-Motiv aus Spandau – Spandau ist eine Wolke (neu seit Juli 2013); auch als großes Poster erhältlich

Postkarte: Typo-Motiv aus Spandau – Spandau ist eine Wolke (neu seit Juli 2013); auch als großes Poster erhältlich

Postkarten aus Spandau

 

Postkarte: Motiv-Mix Altstadt Spandau (neu seit Juli 2013) Fotograf: Ralf Salecker

Postkarte: Motiv-Mix Altstadt Spandau (neu seit Juli 2013)
Fotograf: Ralf Salecker

Postkarten aus Spandau

 

Postkarte: 100 Jahre Rathaus Spandau (neu seit Juli 2013) Fotograf: Ralf Salecker

Postkarte: 100 Jahre Rathaus Spandau (neu seit Juli 2013)
Fotograf: Ralf Salecker

Postkarten aus Spandau

 

Klima Klub Spandau – Thema Lebensmittel und Ernährung

Essen – eine Klimasünde? Wie Klima und Ernährung zusammenhängen

Soll uns jetzt nach Fliegen und Autofahren auch noch das Essen verleidet werden? Oder ist es vielleicht so, das Essgewohnheiten, die in der Masse zu Klimabelastungen führen auch für unsere Gesundheit schädlich sind? Jessica Fischer von der Verbraucherzentrale Berlin e. V. beleuchtet das Thema in ihrem Vortrag von verschiedenen Seiten. Sie stellt dar, was Essen mit Klimawandel zu tun hat und welchen Anteil Landwirtschaft und Lebensmittelhandel an der Gesamtklimabelastung haben. Der Vortrag macht zudem deutlich, wie individuelle Ernährungsgewohnheiten geringere oder höhere Emissionen und Flächenverbräuche mit sich bringen, zum Beispiel beim viel diskutierten Fleischkonsum und spricht so alltagsrelevante Fragen an wie die Klimabilanz von frischen – oft aber importierten – gegenüber verarbeiteten Lebensmitteln. Zur Orientierung für den Einkauf und die eigene Ernährung bietet Frau Fischer Tipps und Daumenregeln, die im anschließenden Gespräch um Ihre Erfahrungen ergänzt werden können!

Vorab um 19 Uhr eröffnet Dr. Cornelia Niemeitz, Leitstelle für Klimaschutz und Nachhaltigkeit des Bezirksamtes Spandau, die Poster-Ausstellung „Nachhaltige Ernährung: Essen für die Zukunft“ des bayrischen Staatsministeriums.

Für die Präsentation in der KlimaWerkstatt haben wir sie beispielhaft ergänzt durch Projekte der regionalen Lebensmittelproduktion und –versorgung in unserem Bezirk. Die Ernährungswissenschaftlerin Stephanie Wetzel wird anschließend eine kurze Einführung zum Thema regionale Versorgung geben und die Bedeutung der präsentierten Projekte für Spandau beleuchten. Vertreter/innen der Projekte stehen ebenfalls für ihre Fragen zur Verfügung.

Wie immer geht es auch bei diesem Klima Klub darum, sich über regionale Handlungsansätze informieren und austauschen zu können, nach dem Motto Wandel durch Handeln. Vernetzung und praktischer Bezug stehen im Vordergrund, nicht Probleme und Hindernisse. Der Eintritt ist frei.

Essen – eine Klimasünde? Wie Klima und Ernährung zusammenhängen

  • Dienstag, 10. September
  • 19:30 Uhr:. Mit Jessica Fischer von der Verbraucherzentrale Berlin e. V.
  • Vorab um 19:00 Uhr: Eröffnung der Poster-Ausstellung „Nachhaltige Ernährung: Essen für die Zukunft“.
  • KlimaWerkstatt Spandau
  • Mönchstr. 8
  • 13597 Berlin

Gartenarbeitsschule Hakenfelde für jedermann geöffnet

Schul-Umwelt-Zentrum Spandau – Tage der offenen Tür

... alte Handwerkstechniken, Pflanzentombola (Foto: Ralf Salecker)

… alte Handwerkstechniken, Pflanzentombola (Foto: Ralf Salecker)

Wie in jedem Spätsommer werden die Türen im SchulUmweltZentrum Spandau/Gartenarbeitsschule Hakenfelde für jedermann geöffnet. An zwei Tagen kann man das Gelände durchstreifen und die Vielfältigkeit der Einrichtung kennen lernen.

Führungen durch das Gelände, alte Handwerkstechniken, Pflanzentombola u.v.m. bilden ein buntes Programm an beiden Tagen. Für das leibliche Wohl wird in bewährter Manier wieder viel vorbereitet.

Bezirksstadtrat Gerhard Hanke wird die Veranstaltung am Samstag um 12 Uhr mit einer kleinen Ansprache offiziell eröffnen, die Besucherinnen und Besucher herzlich begrüßen und den vielen Helfern und Organisatoren der Tage der offenen Tür danken.

  • am Samstag, 14.09.2013
  • bis Sonntag, 15.09.2013
  • jeweils in der Zeit von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr
  • Ort: SchulUmweltZentrum Spandau (ehem. Gartenarbeitsschule Hakenfelde)
  • Niederneuendorfer Allee 18
  • 13587 Berlin

Stadtspaziergänge durch die ehemalige Reichsforschungssiedlung

Auf den Spuren der Geschichte in Haselhorst

Stadtspaziergänge

Stadtspaziergänge

Die GEWOBAG präsentiert mit Stadtspaziergängen die ehemalige „Reichsforschungssiedlung“ in Haselhorst der Öffentlichkeit.  Aktueller Anlass ist der Abschluss der zehnjährigen Sanierungsarbeiten der denkmalgeschützten Wohnsiedlung im Bauhausstil in Spandau. Rund 120 Millionen hat die GEWOBAG investiert, um die 2.750 Wohneinheiten in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz zu modernisieren.

Für Berlininteressierte und Freunde der Architektur eine gute Gelegenheit, sich die Geschichte und Gegenwart des Quartiers vom Stadtführer und Kulturjournalisten Michael Bienert am Tag des offenen Denkmals“ (8. September) und im Rahmen der „Triennale der Moderne“ (28.September) erzählen zu lassen.

Neben Stadtführungen und einer Buchpublikation wird das kommunale Wohnungsunternehmen den Sanierungsabschluss mit einer Fachtagung Anfang 2014 und einem großen Fest für die Mieter in Haselhorst begleiten.

Sanierung im Einklang mit dem Denkmalschutz

Zwischen 1930 und 1935 wurde die „Reichsforschungssiedlung“ als größtes Wohnungsbauprojekt der Weimarer Republik umgesetzt, allerdings in einer Abwandlung des ursprünglichen Entwurfs. Mehrere beteiligte Architekten mussten Deutschland in der NS-Zeit wegen rassischer oder politischer Verfolgung verlassen, darunter Bauhausgründer Walter Gropius. Ziel der ehemaligen „Reichsforschungssiedlung“ war die Schaffung preiswerten Wohnraums mit möglichst hoher Lebensqualität. Realisiert hat das Großprojekt die gemeinnützige Heimstätten AG Groß-Berlin, die heutige GEWOBAG.

Spaziergänge durch ein Baudenkmal

Die GEWOBAG feiert den Abschluss der umfangreichen Sanierungen in Haselhorst mit einer Reihe von Veranstaltungen, um das geschichtsträchtige Wohnquartier und seine Sanierung bekannt zu machen. Die interessierte Öffentlichkeit, die Fachwelt und natürlich die Mieterinnen und Mieter erhalten in Stadtspaziergängen einen Einblick in die  Planungsgeschichte der Siedlung, die sich in einer differenzierten Gestaltung der Wohnblöcke und Außenanlagen widerspiegelt.

Zum Nachlesen

Michael Bienert ist auch der Autor des Buches „Moderne Baukunst in Haselhorst. Geschichte, Bewohner und Sanierung der Reichsforschungssiedlung in Berlin-Spandau“. Es erscheint im Herbst 2013 im Auftrag der GEWOBAG im Berlinstory Verlag.

Stadtspaziergänge Haselhorst auf einen Blick

Tag des offenen Denkmals

  • 8. September 2013, 11 Uhr
  • Leitung: Michael Bienert, Kulturjournalist und Stadtführer / Peter Schmidt-Seifert, Landschaftsarchitekt
  • Treffpunkt: U-Bahnhof Haselhorst, Ausgang Gorgasring
  • Anmeldung: Telefon (030) 4708 – 1526 oder E-Mail an a.zauritz@gewobag.de
  • Der Stadtspaziergang ist kostenlos.

Triennale der Moderne

  • 28. September 2013, 13 Uhr
  • Die Triennale der Moderne in Berlin, Weimar und Dessau widmet sich im Auftaktjahr 2013 dem Welterbe der Architekturmoderne in Deutschland.
  • Leitung: Michael Bienert, Kulturjournalist und Stadtführer
  • Treffpunkt: U-Bahnhof Haselhorst, Ausgang Gorgasring
  • Anmeldung: Telefon (030) 4708 – 1526 oder Mail an a.zauritz@gewobag.de
  • Der Stadtspaziergang ist kostenlos.

Eine Genusstour durch die Spandauer Wilhelmstadt

Fachkundige Führung und Kostproben am 20. September

Genusstour durch die Spandauer Wilhelmstadt (Foto: Karin Schneider)

Genusstour durch die Spandauer Wilhelmstadt (Foto: Karin Schneider)

Anlässlich des 40. Geschäftsjubiläums der Melanchthon-Apotheke bietet die Inhaberin Nicole Häußler in Zusammenarbeit mit dem Historiker Erik Semler eine ganz besondere Veranstaltung an. Stattfinden soll eine Führung durch die Spandauer Wilhelmstadt, in deren Verlauf, von der Melanchthon-Apotheke ausgehend, mehrere andere interessante Geschäfte besucht und vorgestellt werden.

Bei der Führung soll die Geschichte der Wilhelmstadt beleuchtet werden. Die vorgestellten Geschäfte befinden sich alle rund um die Pichelsdorfer Straße, die einst als „Spandauer Ku’damm“ galt. Auch heute gibt es noch viele interessante Geschäfte, von denen die Besucher einige während dieser Tour kennen lernen werden. Erste Station ist der „Schoko-Engel“, den viele als alt eingesessenes Geschäft in Sachen Süßes kennen.

Weiter geht es durch eine kleine Gartenstadt, die alten Wilhelmstädtern nicht unbekannt sein dürfte, zur Osteria Basilicata in der Weißenburger Straße, die früher Wagnerstraße hieß. Diese Straße weiter entlang führt die Tour zum Tee- und Honighaus, einem Geschäft, das dort schon seit Jahrzehnten seinen Standort hat. Wer weiß, welche Kostprobe dort auf die Besucher wartet?

Vorbei an der Kirche St. Wilhelm verläuft die Führung mit erläuternden Erklärungen zur Geschichte in die Wilhelmstraße. Sie ist nach dem Namensgeber des Stadtteils benannt. 1897, zum 100. Geburtstag des Kaisers, bekamen die Potsdamer und Pichelsdorfer Vorstadt den neuen Namen. In der Wilhelmstraße erwarten die Besucher Spezialitäten aus der Welt der Lakritze. Dieses Geschäft heißt „Elli Lakritze & mehr“.

Nach einem kurzen Aufenthalt verläuft die Tour weiter die Wilhelmstraße entlang bis zur Pichelsdorfer Straße. Diese Einkaufsstraße mit ihren heute noch attraktiven Wohn- und Geschäftshäusern lernen die Teilnehmer auf dem Weg Richtung „Metzer Dom“ kennen.

Nach fast drei Stunden kommt Erik Semler am Ziel seiner Führung an. So wie in den anderen Geschäften wird es sicher im Weinladen Spandau an der Metzer Straße eine kleine Kostprobe geben. Vielleicht ein Gläschen Wein?

Wer neugierig auf die Führung am Freitag, den 20. September, von 15 bis 18 Uhr, geworden ist, meldet sich bitte in der Melanchthon-Apotheke (Pichelsdorfer Straße 61). Dort erfahren Sie weitere Einzelheiten.

Spandau heute – September 2013

Spandau heute - September 2013

Spandau heute – September 2013

 

Spandau heute – Ausgabe September 2013 als PDF

 

Artikel der gedruckten Ausgabe von Spandau heute werden nach und nach auch online veröffentlicht.

Spandauer Media Verlag
Spandau heute
Karin Schneider
13597 Berlin
Breite Str. 35
Tel:

E-Mail: info@spandau-heute.de

 

3 neue Spandau-Postkarten aus der Serie “Unterwegs in Spandau”
zu haben, bei jedem gut sortierten Buch- und Zeitungshandel,
sowie im Gotischen Haus in der Spandauer Altstadt

Postkarte: Typo-Motiv aus Spandau – Spandau ist eine Wolke (neu seit Juli 2013); auch als großes Poster erhältlich

Postkarte: Typo-Motiv aus Spandau – Spandau ist eine Wolke (neu seit Juli 2013); auch als großes Poster erhältlich

Postkarten aus Spandau

 

Postkarte: Motiv-Mix Altstadt Spandau (neu seit Juli 2013) Fotograf: Ralf Salecker

Postkarte: Motiv-Mix Altstadt Spandau (neu seit Juli 2013)
Fotograf: Ralf Salecker

Postkarten aus Spandau

 

Postkarte: 100 Jahre Rathaus Spandau (neu seit Juli 2013) Fotograf: Ralf Salecker

Postkarte: 100 Jahre Rathaus Spandau (neu seit Juli 2013)
Fotograf: Ralf Salecker

Postkarten aus Spandau