Seite auswählen

Jugendausbildungsvertretung-Wahlen 2018

Einsatz für die Interessen von Auszubildenden

Rathaus Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Rathaus Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Am 7.5.2018 findet im Bezirksamt wieder die Wahl zur Jugendausbildungsvertretung (JAV) statt. Von 8.00 – 9.00 Uhr kann auf dem Gelände des Lagerplatzes Nord im Niederheideweg 55 in 13589 Berlin und in der Zeit von 10.00 – 15.00 Uhr im Rathaus Spandau, Carl-Schurz-Str. 2/6 in 13597 (Raum 48) gewählt werden.

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, hat in einem Schreiben die Wahlberechtigten dazu aufgerufen, sich an diesem demokratischen Prozess zu beteiligen und von Ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen. Die JAV und ihre Gremien leisten einen wichtigen Beitrag dazu, die Interessen von Auszubildenden zu vertreten und mit ihrer Arbeit Verbesserungen der Ausbildung zu bewirken.

Diesem Aufruf schließt sich auch der Spandauer Bürgermeister Helmut Kleebank an.

“Ich schließe mich dem gemeinsamen Aufruf des Regierenden Bürgermeisters von Berlin zu den JAV-Wahlen an. Sie als Auszubildende, Anwärterinnen und Anwärter haben es in der Hand, an einer stetigen Verbesserung der Ausbildung mitzuwirken und Ihre Ideen einzubringen. Ich möchte Sie ermutigen, das tatkräftig zu unterstützen und umzusetzen, um eine qualitative Ausbildung weiter voranzubringen.”

Projektassistenz für die KlimaWerkstatt Spandau gesucht

Mitarbeit im Projekt Gemeinschaftsgärten auf Honorarbasis – ca. 20 St / Monat

Für die KlimaWerkstatt Spandau soll in Spandau – im Stadtteil Falkenhagener Feld – ein Projekt umgesetzt werden. Ziele sind, Gemeinschaftsgärten zu unterstützen und bekannter zu machen. Außerdem geht es darum, Menschen in regionale und saisonale Versorgung einzubinden, Ernteaktionen und Einkochaktionen zu organisieren und über die Ernährung Menschen für Klimaschutz zu gewinnen.

Aufgaben liegen insbesondere in der Unterstützung der Veranstaltungsbetreuung. Gefragt ist handwerkliches Geschick, Kommunikationstalent und Organisationsfähigkeit. Weitere Aufgaben können anhand der Interessen und Fähigkeiten vereinbart werden.

Je nach Qualifikation ist ein Honorar von 13 – 16 Euro / Stunde vorgesehen. Laufzeit des Projekts ist bis 15.11.2018.

Kurze Bewerbungen mit Motivationsschreiben und Vorerfahrungen bitte per E-Mail an:

Jobmesse für Gesundheit und Soziales im Rathaus Spandau

Wir wäre es mit beruflicher Neuorientierung im Gesundheitsbereich?

Rathaus Spandau

Rathaus Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Am 1. März 2018 von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr ermöglicht die Jobmesse für Gesundheit und Soziales im Bürgersaal im Rathaus Spandau von Berlin die Möglichkeit sich über den Gesundheitsbereich zu informieren.

Die Schirmherrschaft für die Jobmesse liegt in den Händen des Spandauer Bezirksstadtrates für Bauen, Planen und Gesundheit, Frank Bewig, der dabei eng mit dem Migrations- und Integrationsbeauftragten von Berlin Spandau, Danilo Segina, zusammen arbeitet.

Die Jobmesse ermöglicht einen ersten direkten Kontakt zwischen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern sowie Menschen, die im Gesundheitsbereich tätig werden wollen. Zusätzlich gibt es Informationen zu Projekten und Angeboten bezüglich der Besonderheiten bei der Ausbildung und Beschäftigung von Migrantinnen und Migranten zur Seite.

Hier können Sie sich über Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten in Gesundheits- und Sozialberufen informieren:

  • Arbeit ohne Ausbildung, z.B. Küchenhilfe, Servicekraft, Stationshilfe, Pflegehelferin und Pflegehelfer, Reinigungskraft, Transportmitarbeiterin und Transportarbeiter oder Sterilisationsassistentin und Sterilisationsassistent
  • Ausbildungsberufe, z.B. Physiotherapeutin und Physiotherapeut, Sozialassistentin und Sozialassistent, Erzieherin und Erzieher, Gesundheits- und Krankenpflegerin und -pfleger, Altenpflegerin und Altenpfleger oder Radiologieassistentin und Radiologieassistent
  • Weiterbildungs-, Beratungs- und Unterstützungsangebote, z.B. für Berufsorientierung, Ausbildungsplatzsuche, Praktikumsplatzsuche, Arbeitsplatzsuche.

Eine Anmeldung zur Jobmesse im Rathaus Spandau ist nicht erforderlich. Wenn Sie bereits Bewerbungsunterlagen haben (z.B. einen Lebenslauf), bringen Sie diese gerne in Papierform mit. Auf Wunsch können Sie vor Ort einen individuellen Termin für einen umfassenden Check Ihrer Bewerbungsunterlagen vereinbaren.

Pädagogische Aushilfskraft auf Honorarbasis gesucht

Mit der „Mobilen Bibliothek“ unterwegs im Falkenhagener Feld

Mobile Bibliothek im Falkenhagener FeldFür das Projekt „Bildungsforum Falkenhagener Feld“ in Berlin-Spandau suchen wir ab sofort eine (pädagogische) Aushilfskraft auf Honorarbasis (bis zu 8 Stunden/Woche; 10€/Stunde).

In dem Projekt wirst du bei dem Schwerpunkt „mobile Bibliothek (MoBi)“ mitarbeiten. MoBi ist ein E-Lastenfahrrad, das mit Kinderbüchern und Materialien zur sprachlichen Bildung und Förderung der Lesekompetenz bestückt ist. Deine Aufgabe ist es, mit der MoBi zu Kitas sowie weiteren Bildungseinrichtungen und öffentlichen Orten (wie z.B. Spielplätzen oder Stadtteilfesten) im Falkenhagener Feld (Spandau) zu fahren. Dort wirst du den Kindern, Erzieher_innen und Eltern die Bücher vorstellen und pädagogische Lernkonzepte umsetzen.

Das Tätigkeitsfeld umfasst:

  • Selbstständige Organisation des MoBi-Einsatzes (inkl. Fahren des MoBi-Lastenrades) in Abstimmung mit der Stadtbibliothek im Falkenhagener Feld
  • Durchführung eines pädagogischen Konzeptes zur sprachlichen Bildung und Förderung der Lesekompetenz
  • Teilnahme in der „Arbeitsgemeinschaft MoBi“
  • Was du mitbringen solltest:
  • Freude an pädagogischer Arbeit mit Kindern und Bibliotheksarbeit
  • Wünschenswert sind erste Arbeitserfahrungen im pädagogischen Bereich
  • Kenntnisse mehrerer Sprachen sind von Vorteil

Mehr Informationen über das Bildungsforum findest du hier: www.fippev.de/fipp-jugendhilfe-schule/projekte/bildungsforum-falkenhagener-feld/

Wenn du neugierig geworden bist, freuen wir uns auf deine aussagekräftige Bewerbung per E-Mail an Karola Reiter: bildungsforum@fippev.de (max. 3 MB).

Weihnachtsmann, ein krisensicherer Beruf?

Der bärtige Mann als Minijobber

Der Weihnachtsmann als Minijobber (Cartoon: Tina Kröll)

Der Weihnachtsmann als Minijobber (Cartoon: Tina Kröll)

Jedes Jahr wieder kommt der Weihnachtsmann in die Haushalte des Landes. Die Heinzelmännchen des Studentenwerks Berlin sind seit 1949 in Berlin tätig und vermittelte Studenten in diese begehrte Tätigkeit. Das bedeutet eine lange Tradition von 65 Jahren. 5000 mal eilen die Weihnachtsmänner allein von dieser studentischen Vermittlung in die Haushalte. 500 studentische Weihnachtsmänner und etwa 50 Weihnachtsengel verdienen sich jedes Jahr ein kleines Zubrot dazu. Weihnachtsmann scheint also noch immer ein Job für “echte Männer” zu sein. Das stimmt natürlich nicht ganz. Die eine oder andere Frau verbirgt sich hinter einem weißen Bart und einem roten Mantel. Immer mehr Frauen bewerben sich auf eine Stelle als “Weihnachtsmann”. Meist arbeiten sie aber Christkind oder Engel.
Diesen Markt teilte sich die TUSMA (Telefoniere und Studenten machen alles) mit einigen privaten Weihnachtsvermittlern. Seit der Geschäftsaufgabe (Konkurs) des Tusma e.V. setzt das Studentenwerk Berlin mit dem Berliner Weihnachtsmann-Büro die Tradition alleine fort. Für Familien, die einen Weihnachtsmann, einen Weihnachtsmann mit Engel oder ein Christkind für den 24.12.2016 buchen möchten, steht auf der Internetseite ein Onlineformular bereit.

 

Die Verdienstmöglichkeiten für Weihnachtsmänner sind recht unterschiedlich. Von 10 Euro pro Stunde bis zu 50 Euro und mehr pro Auftritt sind denkbar. Bei bis zu 20 Familienbesuchen pro Tag kann eine nette Summe zusammenkommen.  Während die Heinzelmännchen des Studenwerks eine Vermittlungsgebühr erheben, ist die Vermittlung über die Arbeitsangetur kostenlos. Trotzdem muss der Weihnachtsmann immer professionell entspannt bleiben. Von Termin zu Termin zu hetzen, geht zu Lasten der besuchten Familien, vom fehlenden Spaß an der Arbeit ganz zu schweigen.

Ist die Arbeit der Studenten möglicherweise bedroht, wenn viele Minijobber – für die ja nur ein kleiner pauschaler Betrag in die Sozialversicherungskassen gezahlt wird – ihnen diesen befristeten Arbeitsplatz streitig machen? Billiger als Minijobber sind eigentlich nur noch Ein-Euro-Jobber, oder Ausländer, die bis zu einem bestimmten Zeitpunkt Arbeit nachzuweisen haben, damit ihre Aufenthalterlaubnis oder Duldung erhalten bleibt …

Wie bekomme ich einen Weihnachtmann von den Heinzelmännchen?

Wer sich rechtzeitig um den rotgekleideten Gesellen bemüht, hat eine gute Chance, ihn an Heilig Abend daheim begrüßen zu können. Manch einer scheint jedes Jahr aufs neue von Weihnachten überrascht zu werden. So kommen selbst an heilig Abend Anfragen nach Weihnachtsmännern. Das Weihnachtsmannbüro der Heinzelmännchen des Studentenwerks Berlin nimmt die Anfragen telefonisch unter der Telefonnummer 030-93939-7711 und über ein Onlineformular entgegen. Bis zum 6.12. nehmen die Heinzelmännchen noch Anträge entgegen. Ab dem 7.12. ist ein Preisaufschlag nicht zu vermeiden. Bis zum 19.12. melden sich dann die Weihnachtmänner und Engel bei den Auftraggebern.

Am 1. November 2017 nahm das Weihnachtsmannbüro der Heinzelmännchen seinen Betrieb auf. Während der gesamten Vorweihnachtszeit, von 10:00 bis 19:00 Uhr, ist es telefonisch und per E-Mail erreichbar!

Es gibt aber auch einige andere Agenturen, die Weihnachtsmänner und Engel vermitteln.

Weihnachtsmann oder Engel kann nicht jeder werden. Leidenschaft ist eine sehr wichtige Voraussetzung. Kinder merken recht schnell, wenn jemand nur lustlos seinen Job macht. Voraussetzung bei den Heinzelmännchen ist ein Besuch eines speziellen Weihnachtsmann-Workshops. In dessem Rahmen werden Themen wie Kostüm- und Requisitenkunde, Gesang, Schauspieltraining, Konflikttraining und Improvisationstechniken geprobt. Der potentielle Weihnachtsmann soll entspannt auf alle denkbaren und undenkbaren Situationen reagieren können. Vom Vorgespräch mit den Eltern über den ersten Schritt in die Wohnung bis zu den Gesprächsinhalten mit Kindern und Eltern soll alles in Fleisch und Blut übergehen, damit mögliche Peinlichkeiten und Missgeschicke vermieden werden können. Auch wenn sich das Handy für viele Menschen inzwischen zum externen Körperteil entwickelt. Während der Bescherung sollte es auf keinen Fall klingeln! Ein Weihnachtsmann der nicht singen oder Gedichte aufsagen kann ist undenkbar!

Manche Eltern wünschen sich einen besonders strengen Weihnachtsmann. Was sie selbst nicht in der Lage sind zu leisten, versuchen sie auf den Herren mit der Rute abzuwälzen. Ein vernünftiger Weihnachtsmann, dem sein “Ehrenkodex” wichtig ist, wird sich weder auf verbale noch symbolische Gewalt einlassen. Erziehung lässt sich kaum auf den kurzen Moment an Heilig Abend reduzieren.

Nicht nur im klassischen Familienumfeld werden Weihnachtmänner eingesetzt. Die Heinzelmännchen vermitteln auch Weihnachtsmänner und Engel an Firmen für Werbe- und Promotionaktionen oder für Weihnachtsfeiern. Kitas, die sich einen Besuch wünschen, müssen für diese Dienstleistung  mindestens 65 Euro auf den Tisch legen. Logischerweise beeinflusst vor allem die Länge des Besuchs den zu entrichtenden Preis.

Weihnachtmann vom Arbeitsamt?

Für einen Weihnachtsmann existiert keine geregelte Ausbildung. Jeder kann sich Weihnachtsmann nennen. Mit dieser Einleitung macht die Arbeitsagentur nicht unbedingt Mut, “den Richtigen” zu finden. Für fast jede Tätigkeit bietet die Arbeitsagentur eine umfangreiche Berufsbeschreibung an, natürlich auch für Weihnachtmänner. Schaut man sich das Tätigkeitsprofil (von 2013) für Weihnachtsmänner an, dann muss es jemand geschrieben haben, der sich innerlich sehr weit von der “Seele” dieses Jobs entfernt hat:

Weihnachtsmänner und -frauen verkleiden sich mit einem Weihnachtsmannkostüm, einer Perücke sowie einem langen Bart und haben meist einen großen Geschenkesack bei sich. Ziel ist es, die fiktive Figur des Weihnachtsmannes möglichst realistisch zu verkörpern und vor allem Kinder zu unterhalten. Weihnachtsmänner bzw. -frauen fragen Kinder, ob sie artig gewesen sind, und drohen ihnen spielerisch oder loben sie. Auch lassen sie die Kinder Gedichte aufsagen und Lieder singen. Als Belohnung verteilen sie Süßigkeiten oder kleine Spielsachen, die sie aus ihrem Geschenkesack hervorzaubern.

Da sie während ihrer Auftritte in die Rolle einer fiktiven Gestalt schlüpfen, achten Weihnachtsmänner und -frauen darauf, vor den Kindern glaubwürdig zu wirken, und lassen sich durch Fangfragen nicht aus der Ruhe bringen. Vor Auftritten sprechen sie sich ggf. mit den Auftraggebern ab und bereiten sich auf den jeweiligen Anlass vor. Je nach Auftrittsort und -situation studieren sie unter Umständen auch ein kleines, weihnachtliches Programm ein. (Quelle: Arbeitsagentur)

Die Bundesagentur für Arbeit vermittelt in Berlin Weihnachtsmänner über die ZAV-Künstlervermittlung. 

ZAV-Künstlervermittlung Berlin

 

 

Pädagogische Aushilfskraft auf Honorarbasis gesucht

Mitarbeit im Projekt „mobile Bibliothek“ (MoBi)

FiPP e.V.

FiPP e.V.

Für das Projekt „Bildungsforum Falkenhagener Feld“ in Berlin-Spandau wird ab sofort eine (pädagogische) Aushilfskraft auf Honorarbasis (bis zu 8 Stunden/Woche) gesucht.

In dem Projekt geht es um die Mitarbeit mit Schwerpunkt „mobile Bibliothek“(„MoBi“). MoBi ist ein E-Lastenfahrrad, das mit Kinderbüchern und Materialien zur sprachlichen Bildung bestückt ist. Deine Aufgabe ist es mit MoBi zu Kitas, Grundschulen und Festen im Falkenhagener Feld zu fahren. Dort wirst du den Kindern, Erzieher*innen und Eltern die Bücher vorstellen und ihnen ausgewählte pädagogische Angebote präsentieren.

 

Das Tätigkeitsfeld umfasst:

  • Fahren der mobilen Bibliothek
  • Durchführung eines pädagogischen Konzeptes zur sprachlichen Bildung
  • Bringe deine eigenen Ideen in einer „Arbeitsgemeinschaft MoBi“ ein

 

Was du mitbringen solltest:

  • Freude an pädagogischer Arbeit mit Kindern und Bibliotheksarbeit
  • Die Möglichkeit flexibel an verschiedenen Tagen zu arbeiten
  • Wünschenswert sind erste Arbeitserfahrungen im pädagogischen Bereich

 

Nähere Informationen zu FiPP findest du auf unserer Homepage: www.fippev.de

Wir freuen uns auf deine aussagekräftige und vollständige Bewerbung per E-Mail an: bildungsforum@fippev.de (möglichst max. 3 MB).