Seite auswählen

Jugendforum 2018 in Spandau im Südpark

Spandau für Dich. Du für Spandau.

Jugendforum 2018 in Spandau im Südpark

Jugendforum 2018 in Spandau im Südpark

Junge Spandauer, die sich für sich und andere engagieren, lernen sich kennen. Welche Form ihr Einsatz hat, spielt keine Rolle: Ob sie in der Jugendfreizeiteinrichtung mit anpacken, als Schülersprecherin die Interessen ihrer Klasse vertreten, im Verein dem Nachwuchs zur Seite stehen, als Mentor Nachhilfe geben oder gemeinsam Musik für andere machen…

  • Datum: 9. Juni 2018
  • Beginn: 14:00 Uhr
  • Ende: 18:30 Uhr
  • Veranstalter: Partnerschaft für Demokratie Spandau
  • Ort: Freizeitsportanlage Südpark, Am Südpark 51, 13595 Berlin

Sich in die Gesellschaft einzubringen hat viele Formen. Das Jugendforum möchte sie alle zusammen sehen und das Engagement in Spandau feiern! Bestimmt lassen sich so auch neue Mitstreiter finden.

Es gibt Möglichkeiten das eigene Engagement vorzustellen und konkrete Angebote zu gestalten, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Außerdem werden Workshops, Spiele und Gesprächsformate zu den Themen Jugendengagement und Demokratie angeboten. Es gibt Verpflegung und ein kulturelles Begleitprogramm.

Eine Veranstaltung der Partnerschaft für Demokratie Spandau

Kooperationspartner: Jugendgeschichtswerkstatt, Kompaxx e.V., Bezirksschülerausschuss, Kulturzentrum Staaken

Kontakt für Rückfragen und Anmeldung:

Wer ist schon dabei?

  • Bezirksschülerausschuss Spandau Casablanca e.V.
  • Drehscheibe Kinder- und Jugendpolitik Freiwillige Feuerwehr Gatow
  • Haiti Care – Initiative der Lily Braun Oberschule
  • Hürdenspringer Spandau
  • Jugendmigrationsdienst
  • promigra Spandau
  • Jugendtheaterwerkstatt Spandau e.V.
  • jup! Berlin
  • Klubhaus Spandau
  • Kompaxx e.V.
  • Metaforen für Kunst und Kultur e.V.
  • Neue Urbane Welten e.V.
  • Piranhas (Live-Act)
  • Registerstelle zur Erfassung rechter und rassistischer Vorfälle in Spandau
  • Ruderverein Collegia 1895 e.V.
  • Spandauer Jugend e.V.
  • Stadtrat Stephan Machulik

Komm und entdecke im Jugendforum Spandau, was junge Leute hier zusammen so alles auf die Beine stellen:

  • Kunst und Kreativität
  • Live Performances
  • miteinander reden
  • Preise gewinnen
  • Spiele
  • Theater
  • Workshops

Weitere Infos und das Programm in Kürze über:

Freizeitsportanlage Südpark Spandau

  • Am Südpark 51
  • 3595 Berlin

Busverbindung vom Rathaus Spandau:

  • 134  (Richtung Kladow / Hottengrund) oder
  • 136 | 236 (Richtung Gatower Str. / Heerstr.)

MEIN HERZ KLOPFT AN

„Wir haben in der Tat in den Berliner Jugendkunstschulen das Problem, dass wir oft nicht die Kinder erreichen, die wir erreichen wollen würden. Insbesondere bildungsferne Eltern und solche aus der dritten Migrantengeneration würde man kaum für die kulturelle Bildung ihres Nachwuchses interessieren und gewinnen können: ´Ich hoffe aber, dass wir noch gute Ideen entwickeln, um das zu ändern”, sagte Dr. Angelika Tischer, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. In Spandau wohnende Künstler gründeten eine Mobile Kinder- und Jugendkunstschule, die Kinder aus bildungsfernen und Immigrationsfamilien dort aufsucht, wo sie Freizeit verbringen, als “Kunstfeuerwehr” in sozialen Brennpunkten agiert. Künstler konnten im einer Klasse der Carlo-Schmid-Schule einen Unterrichtsboykott beenden, die Wolfgang-Borchert-Schule nutzte Work-Shop-Resultate und erhielt den Titel “Starke Schule”.

Unter dem Titel “Mein Herz klopft an” werden in Spandau Workshops im Arbeitsbereich Kultureller Bildung realisiert – Training von Artikulationsfähigkeiten (Sprache, Mimik, Gestik), Stärkung des Selbstbewusstseins, Selbstvertrauens, Muts zur Selbstdarstellung und zum Rollen-/Auftragsspiel. Kinder und Jugendliche erleben, dass sie mit einem Einzelbeitrag (Wort, Bild, Ton) Teil eines Gesamtkunstwerkes werden, das in anderen Jugendlichen und Erwachsenen Respekt auslösen kann.

Wer Songvideos zum Thema realisieren will, kann sich unter der Mailadresse mail @ kunstlandschaft-spandau.de, im Haus Jona – Staaken oder im BDP- Koeltzepark – Spandau – Neustadt nach Workshop-Terminen erkundigen, Textentwürfe einschicken. Interessierte Deutschlehrer können für Dramatisierung von Kurzprosatexten, Erarbeitung von Lyrik und Inszenierung im Schatten- und Schwarzlichttheater Arbeitskontakt zu Torsten Kulick  / Kunstlandschaft Spandau suchen.

Nächster Termin:
Theaterraum BDP Koeltzepark Spandau Neustadt, Kindertag 1. Juni 15.00 Uhr
Bastelraum Haus Jona Staaken, 3.Juni 13.30 Uhr

Kinder prügeln einander, Eltern werden gerufen, Junge sagt: “Der hat mich Hurensohn genannt”, der Vater des anderen: “Scheißaraber!”, eine junge Frau mit Kopftuch zeigt Angst,  dass Frauen mit Kopftüchern ihre Kinder weg fangen, um ihnen Köpfe abzuschneiden, sie ist Sunnitin, die anderen… ein Taxifahrer sagt, dass er aussteigen müsste, um ein Mädchen zu verprügeln, dass zwar Kopftuch, aber Leggins trägt. Spandauer Episoden. Das Quartiersmanagement in Staaken (Cornelia Dittmar, Thomas Streicher) und Spandau Neustadt (Monika Schröder, Duendar Serttas) wirkten desinteressiert an Kooperationen im Bereich Kultureller Bildungsarbeit, der Staatssekretär für Stadtentwicklung Sebastian Scheel / Linke redete abfällig von denen, die Integrationsarbeit in sozialen Brennpunkten Spandaus leisten, als hätten Einrichtungen wie das Quartiersmanagement nur Alibifunktion, er wird aus Steuermitteln relativ hoch dotiert finanziert. Gemeinsam wären wir stärker.

Opern erhalten in Berlin 120,8 Millionen Euro. Projektmittel / Mobile Kunstschule: 5300 Euro / 2018. Existenzminimum: 9000 Euro / 2018 / 1 Person. Trotzdem: Danke ans Kunstamt Spandau. Im Prinzip Hoffnung.

Mit dem Bürgermeister den Rathausturm erklimmen

300 Stufen für einen Blick über Spandau

Blick auf die ehemalige Geschützfabrik im Stresow (Foto: Ralf Salecker)

Blick vom Rathausturm auf die ehemalige Geschützfabrik im Stresow (Foto: Ralf Salecker)

Auch 2018 geht es mit dem Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank wieder hoch hinaus. Interessierte Bürgerinnen und Bürgern können mit ihm den Rathausturm zu erklimmen um oben angekommen eine herrliche Aussicht auf  Spandau zu genießen. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich.

Anmeldungen erfolgen bitte im Bezirksbürgermeisterbüro unter der Telefonnummer  90279-2306 oder per Mail unter buergermeister@ba-spandau.berlin.de unter Nennung des vollständigen Namens, der gewünschten Teilnehmerzahl und der Kontaktdaten.

Aufgrund der beschränkten Zugänglichkeit des Turmes und seiner Plattform, können jeweils nur 20 Interessenten pro Besuchstermin berücksichtigt werden. Die Teilnehme-rinnen und Teilnehmer sollten gut zu Fuß sein, da es fast 300 Stufen zu erklimmen gilt.

 

Weitere vorgesehene Termine sind:

  • Mittwoch, den 23.5.2018 um 15.30 Uhr
  • Mittwoch, den 6.6.2018 um 15.30 Uhr
  • Mittwoch, den 27.6.2018 um 15.00 Uhr
  • Donnerstag, den 5.7.2018 um 16.00 Uhr
  • Donnerstag, den 19.7.2018 um 15.30 Uhr
  • Dienstag, den 21.8.2018 um 15.30 Uhr und
  • Dienstag, den 4.9.2018 um 16.00 Uhr

Schließzeit der Elterngeldstelle Spandau

Keine Besuchszeiten in der Elterngeldstelle vom 26. April 2018 bis 25. Mai 2018

Rathaus Spandau

Rathaus Spandau (Foto: Ralf Salecker)

Zur schnelleren Bearbeitung der Anträge auf Elterngeld werden die persönlichen Sprechstunden in der Zeit vom 26. April 2018 bis 25. Mai 2018 in der Elterngeldstelle des Jugendamtes Spandau ausgesetzt. Die Antragsteller*innen  werden gebeten, in dieser Zeit ihre Anträge oder Unterlagen per Post zu senden oder beim Pförtner in der Klosterstraße 36 abzugeben.

Telefonisch ist die Elterngeldstelle wie gewohnt Montag und Mittwoch von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr zu erreichen. Erreichbar ist die Elterngeldstelle unter elterngeld@ba-spandau.berlin.de (zentrale Mailadresse).

Das Jugendamt bittet im Interesse der Antragsteller(innen) um Verständnis.

Barrierefrei durch das Hakenfelder Wäldchen

Sanierung des Blindenrundwanderweges abgeschlossen

Die Baumaßnahme zur Sanierung des Blindenrundwanderweges entlang des Helen-Keller-Weges im Hakenfelder Wäldchen, ist abgeschlossen.

Bereits im Herbst 2011 wurde der erste Teil des Blindenrundwanderweges eingeweiht. Dieser wurde ein Jahr später erweitert und zusätzlich mit vier Hinweistafeln in Brailleschrift hergestellt und entlang des Weges aufgestellt.

Aufgrund des desolaten Zustandes wurde Ende des Jahres 2016 der Hauptweg von der Hakenfelder Straße bis zum Helen-Keller-Weg grundlegend saniert. Um zukünftige Schäden, die von Wurzeldruck ausgehen, zu vermeiden, wurde sowohl Wegbreite als auch Wegführung der Bestandssituation angepasst.  Die Zugänge der ansässigen Einrichtungen wurden in die Anlage eingebunden. Dieser Bauabschnitt wurde Ende Januar 2017 offiziell an die Besucher des Seniorenclubs übergeben.

In diesem Jahr wurde die Wegeschleife vervollständigt. Die Sanierung des Abschnittes entlang des Helen-Keller-Weges bis zum alten Gleisübergang wurde, entsprechend des Konzeptes des 1. Bauabschnittes von 2016, angepasst und bietet nun wieder eine barrierefreie Nutzung.

Finanziert wurde die Gesamtbaumaßnahme aus bezirkseigenen Mitteln für die Unterhaltung von Grünanlagen. Die Firma Märkisch Grün GmbH wurde für die Umsetzung der Obliegenheit beauftragt.

Zur offiziellen Übergabe an die Öffentlichkeit lädt Bezirksstadtrat Frank Bewig am Mittwoch, den 02. Mai 2018 um 10:00 Uhr  (Treffpunkt: Zugang Blindenrundwanderweg Helen-Keller-Weg, 13587) alle Interessierten herzlich ein.

Ein kulinarischer Workshop in der KlimaWerkstatt Spandau

Kimchi & Co: Gemüse fermentieren

Klimawerkstatt-Spandau

Klimawerkstatt-Spandau

Kimchi nennt man in der koreanischen Küche sowohl die Verarbeitung von Gemüse durch Milchsäuregärung als auch das so haltbar gemachte Gemüse. Prinzipiell kann man alle Gemüsesorten fermentieren. In unserer Kultur wird Kohl auf diese Weise konserviert und heißt dann Sauerkraut. In Korea wird sehr gerne Rettich oder Chinakohl zu Kimchi verarbeitet. Anders als bei unserem Sauerkraut werden verschiedene Gewürze zugegeben, insbesondere scharfer Chili ist ein wichtiger Bestandteil.

Die Herstellung von Kimchi als Form der Konservierung ist sehr alt und wird bereits seit über 3000 Jahren praktiziert. Um die großen Mengen, die bei einer Ernte auf einmal anfallen, verarbeiten zu können, kommen in Korea die Familien traditionell zusammen. Dabei wird das Wissen über die richtige Zubereitung von Generation zu Generation weitergegeben. Diese besondere Tradition der gemeinsamen Verarbeitung zu Kimchi hat die UNESCO sogar zum Teil des immateriellen Kulturerbes ernannt.

Hier bei uns wird die milchsaure Vergärung wegen ihrer positiven gesundheitlichen und ökologischen Aspekte neu entdeckt und vermehrt praktiziert. Auf manchen Höfen finden richtige Sauerkraut-Tage statt, an denen Gruppen gemeinsam die Kohlmengen verarbeiten, ganz ohne zusätzlichen Energieaufwand.

Im kostenlosen Workshop erklären Vertreter*innen der Denkwerkstatt NAHrungswandel die Grundprinzipien und verarbeiten gemeinsam mit den Teilnehmer*innen mitgebrachtes und gerettetes Gemüse.

Bitte einen Gemüserest und ein Einmachglas mitbringen! Auch Schneidebrett und Messer sind willkommen.

 

  • Dienstag, den 24. April 2018, von 17.00 bis 20.00 Uhr,
  • KlimaWerkstatt Spandau
  • Mönchstraße 8
  • 13597 Berlin.
  • Kontakt: 0151-7565 0511 oder garten@klimawerkstatt-spandau.de