Seite auswählen

Gärtnern & Genießen im Falkenhagener Feld – Termine Mai 2019

An jedem 1. Samstag im Monat gibt es in der Jugendtheaterwerkstatt Spandau ein Treffen für Garteninteressierte mit Tipps zum Gärtnern und Informationen über Gemeinschaftsgärten. Zusätzlich findet auch jeden dritten Donnerstag im Monat im Gemeinschaftsgarten der Jeremia-Kirchengemeinde ein offener Garten-Aktionstag statt.

Unter dem Motto ‚Konservieren, tauschen, ausprobieren‘ organisiert der LebensMittelPunkt Spandau jeden zweiten Montag im Monat ein Treffen zum Thema regionale Ernährung.

Termine Mai 2019 – Gärtnern & Genießen im Falkenhagener Feld

Mittwoch, 15. Mai, 15-17 Uhr – Pflanzaktion und Platzgestaltung. Ort: Westerwaldplatz / Westerwaldstr. 13

Klubhaus, INSIDE OUT, KlimaWerkstatt Spandau & Stadtteilarbeit organisieren eine Aktion zur Gestaltung des Westerwaldplatzes. Um einen großen Lüster herzustellen, werden aus Ton Lampenteile geformt und vor Ort gebrannt. Wir bringen Saatgut und Pflanzen mit, damit die Blumenkästen wieder bepflanzt werden können. Wenn nach der Arbeit der Hunger kommt machen wir Stockbrot und feiern die Ergebnisse unseres Einsatzes.

Donnerstag, 16. Mai, 18-20 Uhr – WanderSterneKüche. Kulinarische Experimente mit regionalen Zutaten. Ort: KieztreFF, Falkenseer Chaussee 199

Die WanderSterneKüche lädt kulinarisch Interessierte wieder zum gemeinsamen Kochen und Essen im Falkenhagener Feld ein! Bei jedem Treffen wird eine bestimmte Zutat vorgestellt und verarbeitet. Im Frühjahr sprießen wieder viele Wildgemüse und Wildkräuter überall aus dem Boden und bieten eine gesunde und schmackhafte Beilage. Wir verarbeiten in unserem Menü Giersch und Vogelmiere und tauschen uns über das Sammeln aus. Beim Abendessen genießen wir die Ergebnisse unserer Kochkunst, lernen Nachbarn kennen und erfahren Neues über das Gärtnern und Zubereiten.

Donnerstag, 23. Mai, 17-19 Uhr – Kiezterasse bepflanzen. Aufs Ernten freuen! Ort: Klubhaus, Westerwaldstr. 13

Wir bepflanzen gemeinsam die Kiez-Terrasse im Klubhaus mit Kräutern und vorgezogenen Gemüsesetzlingen. Nachdem die Frostgefahr vorbei ist, können die kleinen Pflanzen nun ins Freie. Im Sommer und Herbst können Gerichte mit Kräutern verfeinert werden und leckeres frisches Gemüse geerntet werden!

Samstag, 25. Mai, 15-18 Uhr – Nachbarschaftsfest im Spekteweg. Gemeinschaft feiern im Falkenhagener Feld. Ort: Hof im Spekteweg 48 – 52

Wir sind beim Nachbarschaftsfest von Gewobag und Quartiersmanagement dabei. An unserem Stand können Interessierte Selbstgemachtes verkosten und Terra Preta kennenlernen. Wer ein Schraubglas mitbringt, kann eine Probe mitnehmen und die Wirkung an einer Pflanze selber testen.

Samstag, 25. Mai, 15-18 Uhr – Kiezspaziergang im Falkenhagener Feld mit der Denkwerkstadt Nahrungswandel. Treffpunkt: Westerwaldstr. 13 / Freitreppe am Klubhaus.

Unter dem Motto ‚Utopia Berlin. Die Zukunft beginnt jetzt‘ bieten wir gemeinsam mit der Denkwerkstadt Nahrungswandel Einblicke ins Falkenhagener Feld und besuchen Einrichtungen und Orte, wo auch Eingesessene das Quartier von einer überraschenden Seite kennen lernen können.

Die Teilnahme an den Terminen ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist gewünscht, aber nicht

zwingend erforderlich.

Kontakt: garten@klimawerkstatt-spandau.de oder 0151-75 65 05 11

Weitere Informationen: www.klimawerkstatt-spandau.de/regional

SPANDAU KULTUR FEINDLICH

„Haben in Spandau je bedeutende Künstler gelebt?“ – „Kisch saß hier Knast und Zech auch.“ Sagte die Kulturamtsleiterin. Spandau zählt mindestens 6 soziale Brennpunkte. In ihnen wohnen überwiegend Immigranten unterschiedlichster Kulturen. Das Bezirksamt stellt 45.000 Euro / Jahr für Kulturelle Bildungsarbeit in sozialen Brennpunkten inklusive Kranken-, Rentenversicherung, Kranken-, Urlaubsgeld, Arbeitsmittelfinanzierung zur Verfügung, es entspricht 1 Vollzeitstelle für mehr als 241.905 Einwohner. Der Betrag wird auf cirka zwölf Antragssteller (z.T. mehrere Personen) verteilt.

Spandau demonstriert auch unter der Regie von Dr. Ralf F. Hartmann Künstlerfeindlichkeit. Kein Arbeitsgespräch, keine Ausstellung, kein Leseangebot; Künstler, die in Tradition van Gogh experimentell arbeiten, bereit wurden, im Brotjob Kulturelle Bildung mit Kindern aus bildungsfernen, Immigrations- und Flüchtlingsfamilien in sozialen Brennpunkten Spandaus zu arbeiten, erhielten vom Kulturamt Spandau 2019 0 Cents zugesprochen, obwohl sie in der Carlo-Schmid-Schule einen Unterrichtsboykott beenden konnten, die Wolfgang-Borchert-Schule den Titel „Starke Schule“ erhielt. Leistungsgesellschaft ist außer Kraft gesetzt.

Von sieben Jugendlichen, die in einer Theatergruppe spielten, erzählten vier von Suiziderfahrung, einer galt als Intensivstraftäter. Das Jugendamt Spandau führte innerhalb von 12 Jahren kein Kooperationsgespräch. Künstlerische Bildung provoziert Neugier, die im Schulunterricht Aufmerksamkeit schärft. Das Schulamt Spandau realisierte innerhalb von zwölf Jahren kein Kooperationsgespräch. Fabian Albert konnte als Amtsleiter für Weiterbildung und Kultur nichts verändern, obwohl Finanzierung von Ehrenämtern von a 725 Euro und Übungsleiterpauschalen von a 200 Euro / Monat Minimalhilfen im Bereich Kultureller Bildungsarbeit wären. Schwerbehinderte wurden in Spandau nicht inkludiert, sondern ignoriert, verhöhnt.

Ein Erzieher sagte, Flüchtlingskinder hätten im Workshop das erste Mal gesprochen. Als Kindern der Lynar Grundschule eine Krone aufgesetzt wurde, sagten neun von zehn, dass sie als Herrschende Geld an Arme verteilen würden – nur ein Kind wollte ganz viel Schokolade, nichts abgeben. Sie wollten im Spiel aber auch, dass jeder arbeitet. Auch die Königin. Bezüge von Politikern und Löhne von Angestellten im Öffentlichen Dienst werden beständig erhöht, aber –

Angestellte im Öffentlichen Dienst erarbeiteten in Spandau innerhalb von 12 Jahren kein Problemlösungsangebot – ? Es zerstört Grundvertrauen in Politik. Zahl der psychosomatisch Erkrankten steigt. Sagt Statistik. Aber warum zwingen Angestellte im Öffentlichen Dienst Leistungsträger der Gesellschaft in Resignation? Resignation provoziert Resignation.

Gemeinsam wären wir stärker. Work in progress: kunstlandschaft-spandau.de/


Mit Bewegung malen

1. Wilhelmstädter Zukunftstag

Raus aus dem Sessel – rein ins Kiezleben

Um gemeinsam mit Anwohner*innen eine aktive Nachbarschaft zu gestalten, lädt das Projekt BENN – Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften am Samstag, den 6. April um 10 Uhr in den Gemeindesaal der Ev. Melanchthon-Kirchengemeinde, Pichelsdorfer Straße 79 in Spandau.

Der erste Zukunftstag bildet damit den Auftakt zu einer Veranstaltungsreihe, die künftig einmal pro Quartal stattfindet. Die Ergebnisse des Zukunftstags sind die Basis für die weitere Arbeit des BENN-Teams in der Wilhelmstadt.

Dabei sucht der Zukunftstag Antworten auf die Fragen „Was braucht eine lebendige Nachbarschaft, welche Wünsche haben Sie als Anwohner*in?“ und „Wie kann die Integration unserer neuen Nachbar*innen gelingen?“. In einem Worldcafé können Sie dabei über bestehende und fehlende Angebote diskutieren und gemeinsam mit Nachbarn ein aktives Kiezleben in der Wilhelmstadt gestalten. Um ein möglichst breites Themenfeld abzudecken, finden Gespräche an drei Thementischen zu den Schwerpunkten „unser Kiez“, „Kunst und Kultur“ sowie „Sport und Freizeit“ statt. Auf dieser Grundlage möchten wir mit Nachbar*innen und zentralen Akteuren gemeinsame Projekte entwickeln und umsetzen. Die Realisierung der Ideen aus der Nachbarschaft erfolgt unbürokratisch mithilfe von Sachmitteln.

BENN -Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften – setzt sich für eine starke Nachbarschaft im Umfeld großer Flüchtlingsunterkünfte ein. Damit dabei die Bedürfnisse der Bürger*innen im Mittelpunkt stehen, sind diese regelmäßig aufgerufen, selbst ihre Ideen einzubringen und über die weitere Arbeit des BENN Teams mitzuentscheiden.

BENN istein Programm der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, das in Kooperation mit dem Bezirksamt Spandau umgesetzt wird. Finanziert wird das Programm aus Mitteln der Städtebauförderung und des Investitionspaktes „Soziale Integration im Quartier“.

Chinesische Oper in Spandau

Theater machen!

Carlos Manuel inszeniert in diesem Sommer eine große chinesische Oper (gefördert vom Hauptstadtkulturfonds), nach Textvorlagen von Mo Yan („Schnapsstadt“) und zwei Kurzgeschichten von Lu Xun. Beide Schriftsteller haben sich in ihren Werken mit überkommenen Machtstrukturen und Korruption befasst – und beide haben die Korruption mit Kannibalismus zusammengebracht.

Die Jugendtheaterwerkstatt im Falkenhagener Feld lädt alle sehr herzlich zur ersten Vorbesprechung und zum Auftakt des generationsübergreifenden Theater-Projekts ein.

VORBESPRECHUNG
So, 24. März von 16-18 Uhr

jtw spandau
Gelsenkircher Str. 20
Berlin 13583

www.jtw-spandau.de

Informationsveranstaltung Zukünftige Entwicklung der ehemaligen Alexander Barracks

Öffentliche Informationsveranstaltung am 21. März 2019 ab 18 Uhr. Es geht um die zukünftige Entwicklung der ehemaligen Alexander Barracks und des Gewerbegebiets Neuendorfer Straße / Neue Bergstraße.

Im Auftrag des Bezirksamts Spandau wird derzeit eine Machbarkeitsstudie zur zukünftigen Entwicklung des Areals der ehemaligen Alexander Barracks / Gewerbegebiet Neuendorfer Straße / Neue Bergstraße erstellt.

Der Name ‚Alexander Barracks‘ geht auf die einstige militärische Nutzung des Areals zurück. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren auf dem Gelände britische Soldaten stationiert und die ehem. Schülerbergkaserne wurde zu Ehren des britischen Feldmarschalls Harold Alexander in die ‚Alexander Barracks‘ umbenannt. Die historischen Wagenhäuser, Hallen und das Kasernenhauptgebäude erinnern noch heute an die militärische Vergangenheit. Seit Abzug der britischen Truppen in den 1990er Jahren wird der Standort insbesondere durch klein- und mittelständisches Gewerbe genutzt.

Angesichts der hohen Bevölkerungszunahme in Berlin und damit verbundenen steigenden Bedarfen an Wohnraum und Büroflächen nimmt der Entwicklungs- und Handlungsdruck auf die gewerblich genutzten Flächen weiter zu. Auch auf dem zentral in der Neustadt gelegenen ehemaligen ‚Alexander Barracks‘-Areal / Gewerbegebiet Neuendorfer Straße / Neue Bergstraße lasten hohe Nutzungsansprüche. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob und welche zusätzlichen Nutzungen am Standort integrierbar sind und wie ein ausreichend großer Gewerbestandort erhalten werden kann.

Ziel der Studie ist es, die Potenziale und Mängel des Gebietes zu identifizieren sowie Vorschläge zu dessen weiteren Entwicklung, Qualifizierung und Profilierung als zentraler Gewerbestandort mit gesundheitlichem Schwerpunkt zu erarbeiten.

Um auch die Ideen der Bürgerinnen und Bürger in die Studie einfließen zu lassen, laden Bezirksstadtrat Bewig und das Stadtentwicklungsamt am 21.03.2019 um 18:00 Uhr in das Paul-Schneider-Haus zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung ein, auf der die bisher erarbeiteten Ergebnisse vorgestellt und diskutiert werden.

Gärtnern & Genießen im Falkenhagener Feld – Termine April 2019

Mit regelmäßigen Aktionen rund ums Gärtnern will die KlimaWerkstatt Spandau die Menschen in die Gärten und die Ernte zu den Menschen bringen!

An jedem 1. Samstag im Monat gibt es in der Jugendtheaterwerkstatt Spandau ein Treffen für Garteninteressierte mit Tipps zum Gärtnern und Informationen über Gemeinschaftsgärten. Zusätzlich findet auch jeden dritten Donnerstag im Monat im Gemeinschaftsgarten der Jeremia-Kirchengemeinde ein offener Garten-Aktionstag statt.

Unter dem Motto ‚Konservieren, tauschen, ausprobieren‘ organisiert der LebensMittelPunkt Spandau jeden zweiten Montag im Monat ein Treffen zum Thema regionale Ernährung.

Freitag, 5. April, ab 13Uhr – Gartenarbeiten in der Grundschule B-Traven: Schritte auf dem Weg zu einem Grünen Lernort

Wir unterstützen die Elternintiative dabei, den verwilderten Garten rund ums Schulgebäude neu herzurichten und einen grünen Lernort für die Kindern und ihre Eltern zu schaffen. Im Mai soll der Garten eingeweiht, werden, vorher ist noch einiges zu tun: Hochbeete bauen, Erde fahren, Pflanzen einsetzen.

Freitag, 12. April, 17-19Uhr – Terra Preta Workshop:

Mit selbst hergestellter Holzkohle Terra Preta mischen und einsetzen. Ort: Schulgarten der Grundschule Im Beerwinkel, Im Spektefeld 31

Letzten Herbst haben wir in dem ersten Terra Preta Workshop in einem speziellen Verfahren die dafür benötigte Holzkohle hergestellt. In den zweiten Teil der Terra Preta-Reihe werden wir gemeinsam eine Terra-Preta Mischung selber herstellen, die zur Bodenfruchtbarkeit in den Garten beiträgt. Eingang zum Garten über schmalen Pfad rechts an der Schule vorbei.

Donnerstag, 18. April, 18-20Uhr – WanderSterneKüche. Kulinarische Experimente mit regionalen Zutaten. Ort: KieztreFF, Falkenseer Chaussee 199

Die WanderSterneKüche ruft kulinarisch Interessierte wieder zum gemeinsamen Kochen und Essen im Falkenhagener Feld auf! Bei jedem Treffen wird eine bestimmte Zutat vorgestellt und verarbeitet. Diesmal steht Lauch, auch als Porree bekannt, auf der Speisekarte: Es ist das Saisongemüse des Monats April, lässt sich einfach verarbeiten und schmackhaft zubereiten. Zudem wird es auch regional angebaut, was Transportwege verkürzt und Verpackung reduzieren kann. Gemeinsam zaubern wir eine leckere Kartoffelpfanne mit Porree. Beim Abendessen genießen wir die Ergebnisse unserer Kochkunst, lernen Nachbarn kennen und erfahren Neues über das Gärtnern und Zubereiten.

Donnerstag, 25 April, 16-19 Uhr – Kompost-Aktion: Erde gewinnen für die Aussaat. Ort: Jugendtheaterwerkstatt Spandau, Gelsenkircher Str. 20

Die Gartensaison rückt immer näher. Um sich an einer reichhaltigen Ernte zu erfreuen, wird fruchtbare Gartenerde benötigt. Daher wollen wir gemeinsam den Komposthaufen in der jtw-Spandau für Gartenaktivitäten und Balkonbepflanzungen im Falkenhagener Feld aufbereiten: Nach einem kurzen Input über Kompostaufbereitung geht es in die Praxis. Beim schlechten Wetter findet die Veranstaltung in den Räumlichkeiten der jtw statt. Wer Kompost mitnehmen möchte, sollte Behälter mitbringen!

Die Teilnahme an den Terminen ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist gewünscht, aber nicht zwingend erforderlich.

Kontakt: garten@klimawerkstatt-spandau.de oder 0151-75 65 05 11

Weitere Informationen: www.klimawerkstatt-spandau.de/regional