Seite auswählen

MEIN HERZ KLOPFT AN

„Wir haben in der Tat in den Berliner Jugendkunstschulen das Problem, dass wir oft nicht die Kinder erreichen, die wir erreichen wollen würden. Insbesondere bildungsferne Eltern und solche aus der dritten Migrantengeneration würde man kaum für die kulturelle Bildung ihres Nachwuchses interessieren und gewinnen können: ´Ich hoffe aber, dass wir noch gute Ideen entwickeln, um das zu ändern”, sagte Dr. Angelika Tischer, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. In Spandau wohnende Künstler gründeten eine Mobile Kinder- und Jugendkunstschule, die Kinder aus bildungsfernen und Immigrationsfamilien dort aufsucht, wo sie Freizeit verbringen, als “Kunstfeuerwehr” in sozialen Brennpunkten agiert. Künstler konnten im einer Klasse der Carlo-Schmid-Schule einen Unterrichtsboykott beenden, die Wolfgang-Borchert-Schule nutzte Work-Shop-Resultate und erhielt den Titel “Starke Schule”.

Unter dem Titel “Mein Herz klopft an” werden in Spandau Workshops im Arbeitsbereich Kultureller Bildung realisiert – Training von Artikulationsfähigkeiten (Sprache, Mimik, Gestik), Stärkung des Selbstbewusstseins, Selbstvertrauens, Muts zur Selbstdarstellung und zum Rollen-/Auftragsspiel. Kinder und Jugendliche erleben, dass sie mit einem Einzelbeitrag (Wort, Bild, Ton) Teil eines Gesamtkunstwerkes werden, das in anderen Jugendlichen und Erwachsenen Respekt auslösen kann.

Wer Songvideos zum Thema realisieren will, kann sich unter der Mailadresse mail @ kunstlandschaft-spandau.de, im Haus Jona – Staaken oder im BDP- Koeltzepark – Spandau – Neustadt nach Workshop-Terminen erkundigen, Textentwürfe einschicken. Interessierte Deutschlehrer können für Dramatisierung von Kurzprosatexten, Erarbeitung von Lyrik und Inszenierung im Schatten- und Schwarzlichttheater Arbeitskontakt zu Torsten Kulick  / Kunstlandschaft Spandau suchen.

Nächster Termin:
Theaterraum BDP Koeltzepark Spandau Neustadt, Kindertag 1. Juni 15.00 Uhr
Bastelraum Haus Jona Staaken, 3.Juni 13.30 Uhr

Kinder prügeln einander, Eltern werden gerufen, Junge sagt: “Der hat mich Hurensohn genannt”, der Vater des anderen: “Scheißaraber!”, eine junge Frau mit Kopftuch zeigt Angst,  dass Frauen mit Kopftüchern ihre Kinder weg fangen, um ihnen Köpfe abzuschneiden, sie ist Sunnitin, die anderen… ein Taxifahrer sagt, dass er aussteigen müsste, um ein Mädchen zu verprügeln, dass zwar Kopftuch, aber Leggins trägt. Spandauer Episoden. Das Quartiersmanagement in Staaken (Cornelia Dittmar, Thomas Streicher) und Spandau Neustadt (Monika Schröder, Duendar Serttas) wirkten desinteressiert an Kooperationen im Bereich Kultureller Bildungsarbeit, der Staatssekretär für Stadtentwicklung Sebastian Scheel / Linke redete abfällig von denen, die Integrationsarbeit in sozialen Brennpunkten Spandaus leisten, als hätten Einrichtungen wie das Quartiersmanagement nur Alibifunktion, er wird aus Steuermitteln relativ hoch dotiert finanziert. Gemeinsam wären wir stärker.

Opern erhalten in Berlin 120,8 Millionen Euro. Projektmittel / Mobile Kunstschule: 5300 Euro / 2018. Existenzminimum: 9000 Euro / 2018 / 1 Person. Trotzdem: Danke ans Kunstamt Spandau. Im Prinzip Hoffnung.

Das erste Spandauer Seniorenorchester sucht Verstärkung

Wer möchte regelmäßig musizieren?

Das erste Spandauer Seniorenorchester sucht Verstärkung

Das erste Spandauer Seniorenorchester sucht Verstärkung

An jedem Donnerstagvormittag klingt beschwingte Musik durch den Seniorenklub Lindenufer. Hier proben von 10 – 12.30 Uhr die Damen und Herren des „1.Spandauer Seniorenorchesters“. Es besteht seit mehr als 40 Jahren und stellt inzwischen eine über die Bezirksgrenze hinaus bekannte und anerkannte Institution dar. Treten sie öffentlich auf, ist das Konzert in Windeseile ausverkauft.

Um den Klangkörper noch voller tönen zu lassen, sucht das Orchester nun weitere Mitglieder, besonders willkommen wären die Instrumente Bariton-Saxofon, 3.Trompete, 2.Posaune, Gitarre und Percussion, aber auch andere Instrumente sind herzlich willkommen. Wer sich die Liebe zur Musik bewahrt hat, möge sein Instrument aus dem Schrank holen und einfach unverbindlich vorbeischauen, Virtuosität ist keine Voraussetzung.

Der Seniorenklub Lindenufer befindet sich in der Mauerstr. 10a, 13597 Berlin, gleich hinter dem Rathaus.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Willmeroth-Schatz, Tel. 33 60 76 14, E-Mail: sk_lindenufer@web.de, gerne zur Verfügung.

kktar das Chamäleon auf der Zitadelle

Ein besonderes Samstag-Konzert im Klang-Holz e.V.

kktar das Chamäleon auf der Zitadelle

kktar das Chamäleon auf der Zitadelle

Lebendige Klänge aus dem Senegal am 28.4.2018 ab 20 Uhr im Klang-Holz e.V., inspiriert von Raggae und afrikanischer Folklore. kktar ist vor allem eine Begegnung. Das Zusammentreffen von zwei Künstlern, von zwei musikalischen Welten, von zwei Kulturen. kktar ist die Verbindung zwischen der ergreifenden Stimme des Sängers Abasse Ndiaye und dem filigranen Gitarrenspiel von Stefan Hackl. Das Duo mischt Genres, Rhythmen und Klänge zu einer Musik, die die Grenzen verschiebt. 

Das Wort kktar enstammt Wolof, der am meisten verbreiteten Umgangssprache Senegals, und bedeutet zu deutsch „Chamäleon“. Seit seiner Geburt 2009 ist das Chamäleon unterwegs, mischt sich unter die Menschen, singt und spielt und wechselt ständig seine Farbe.

Die Instrumentenwerkstatt bietet immer wieder Musikern Raum für kleine Konzerte. Im Musikraum des Klang-Holz e.V. hat man so die Möglichkeit, musikalische Perlen zu entdecken. Da der Raum nur sehr begrenzten Platz bietet, empfiehlt es sich in jedem Fall, rechtzeitig zu reservieren.

 

  • Freier Eintritt: eine Gabe für “den Hut” ist Willkommen
  • bitte rechtzeitig anmelden:
  • E-Mail: kmwolf@klang-holz.de
  • Festnetz: 030 / 3758 3453
  • Mobil:  0176 48349238

 

Improtheater in der Jugendtheaterwerkstatt

Improtheatershow im Falkenhagener Feld

jugendtheaterwerkstatt (jtw)

jugendtheaterwerkstatt (jtw)

Nach einer Tasse Tee bereitet Simona Theoharova (Schauspielerin und Psychologin) in der Jugendtheaterwerkstatt mit einfachen Lockerungsübungen für Körper und Stimme auf die Aktionen vor. Dann geht es auf die Bühne: Zu zweit oder zu dritt wird auf einen Vorschlag des „Publikums“ hin eine kurze Szene improvisiert. Weitere Szenen und Geschichten mit unterschiedlichen Spiel-Regeln folgen.

Es geht dabei um Spontaneität, Lockerheit, Schnelligkeit und natürlich auch um Spaß in Gemeinschaft. Wenn man das nun Woche für Woche übt, verliert man Hemmungen und Ängste und bald ist man soweit, auch Freunde und Fremde zum Zuschauen einladen zu können.

Improtheatershow: Freitag, 27. April um 20 Uhr (Einlass 19:30 Uhr).

Gruppentreffen: Dienstags 18:30 – 21:00 in der JTW

Eintritt: Wie bei allen Angeboten der JTW sollen auch diese Gruppen und die Aufführung für ALLE offen sein! Daher werden keine Gebühren erhoben. ABER die JTW freut sich über Spenden in die Spendenbox von denen, die können!

 

Gelsenkircher Str. 20

13583 Berlin

Telefon: 030 37587623

Tag der offenen Tür in der Musikschule Spandau

Buntes und amüsantes Musik- und Tanzprogramm für die ganze Familie

Am Samstag, den 14. April 2018 ab 11 Uhr gibt es bei freiem Eintritt ein buntes Kulturprogramm zum Tag der offenen Tür in der Musikschule Spandau. 1948 gegründet, feiert sie 2018 ihr 70-jähriges Jubiläum. Der Freundeskreis der Musikschule Spandau sorgt mit Speisen und Getränken für das leibliche Wohl.

11 Uhr / Theatersaal

Frühjahrsempfang mit den Spandau Voices und weiteren Ensembles der Musikschule. Die Musikschule und der Freundeskreis der Musikschule Spandau e.V. informieren über die für das Festjahr geplanten besonderen Veranstaltungen. Schirmherr: Gerhard Hanke, Bezirksstadtrat für Wirtschaftsförderung, Soziales, Weiterbildung und Kultur.

12 bis 15 Uhr / Instrumenten-Info

Die ganze Vielfalt des Unterrichtsangebotes der Musikschule Spandau: Lehrer*innen geben Tipps und Anregungen für die Auswahl des Wunschinstruments.

Im Verlauf des Tages präsentieren weitere Ensembles und Solisten aller Fachgruppen ein kurzweiliges Programm.

 

Musikschule Spandau

Ausweichstandort „Altes Kant“

Carl-Schurz-Str. 59

13597 Berlin

 

Konzert unterm Dach – Bajan-Konzert mit russischer Seele

Das Museum “Spandovia Sacra” lädt zum Konzert

Kultur und Kaffee-Genuss im Spandaovia Sacra am Reformationsplatz

Museum Spandovia Sacra mit Café (Foto: Ralf Salecker)

Am Samstag, den 14. April 2018 um 19:30 Uhr, spielen Wladimir Bonakow und Iwan Sokolow (beide aus Moskau) auf dem Bajan, einem russischen Instrument, welches einem Knopfakkordeon ähnelt. Sie bieten Werke von Bach, Vivaldi, Mozart, Grieg, Rossini, Tschaikowski, Glinka, Schostakowitsch, Chatchaturjan, Bonakow und russische Volksweisen.

Eintritt frei. Spenden erbeten

  • Telefonische Platzreservierung empfohlen: 030 – 333 80 54
  • Museum “Spandovia Sacra”
  • Reformationsplatz 12
  • 13597 Berlin (Spandauer Altstadt)