Unterwegs in Spandau

Fliegerbombe in Spandau an der Falkenseer Chaussee

7000 Bewohner mussten ihre Wohnungen verlassen

An der Falkenseer Chaussee Ecke Wasserwerkstraße in Spandau wurde bei Bauarbeiten eine scharfe 100-Kilo Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden. Im Umkreis von 300 Metern um den Fundort mussten alle ihre Wohnungen verlassen. Als Notunterkünfte dienen dienen nahe Kirchengemeinden und Schulgebäude. Wie lange die Entschärfung andauert, ist noch nicht klar.

Ergänzung:

Gegen 0.30 Uhr wurde die Splitter-Bombe auf dem Gelände des Wasserwerks in Spandau entschärft. Die betroffenen Menschen konnten beruhigt wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Explodiert eine solche Bombe, dann fliegen ihre Splitter bis zu 1000 Meter durch die Luft. Man kann also von Glück reden, dass hier alles gut gegangen ist. Bombenfunde waren in Spandau bisher selten. Im nördlich von Berlin gelegenen Oranienburg müssen die Einwohner häufiger mit Bombenalarmen leben.

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.