„Notinsel“ für Kinder in Falkensee

Fluchtpunkte für Kindern in Notsituationen

In Falkensee wird am Montag, 19. April 2010, die landesweit erste „Notinsel“ für Kinder eröffnet. Mit dem Projekt werden Kindern in Notsituationen Fluchtpunkte aufgezeigt, in denen sie Hilfe bekommen. Die erste „Notinsel“ – symbolisch für zahlreiche Teilnehmer in der Stadt – wird in der Sparkassenfiliale, Poststraße 44, in Anwesenheit von Brandenburgs Familienminister Günter Baaske und Innenminister Rainer Speer eröffnet. Die Schirmherrschaft hat Falkensees Bürgermeister Heiko Müller übernommen.
Die Stiftung „Hänsel+Gretel“ hat das Projekt „Notinsel“ 2002 initiiert. Es ist das bundesweit größte Kinderschutzprojekt im öffentlichen Raum. Notinseln können Einzelhandelsgeschäfte, Supermärkte, Banken und viele mehr werden. Dafür müssen sie sich bereit erklären, Kindern zu helfen, wenn diese Hilfe benötigen.
Die Zufluchtspunkte erkennt man an einem bunten Aufkleber, der die Aufschrift „Notinsel – Wo wir sind, bist Du sicher.“ trägt.
Baaske: „Den Zug verpasst, das Portmonee verloren, von unangenehmen Fremden angesprochen. Wenn Kinder unterwegs zur Schule oder Freunden sind, können viele Situationen für sie bedrohlich werden. Da ist es gut zu wissen, wenn Kinder in ihrer Stadt schnell Ansprechpartner finden, die ihnen weiterhelfen.“
Die Arbeiter-Samariter-Bund gGmbH hat im Auftrag des „Lokalen Bündnis für Familie – Falkensee“ den Kooperationsvertrag mit der Stiftung Hänsel+Gretel für das Projekt in Falkensee unterschrieben.
Die feierliche Eröffnung beginnt um 16 Uhr mit der Perkussion-Gruppe „Cilindros Canta“. Gegen 17 Uhr wird Minister Baaske den „Notinsel“-Aufkleber am Eingang der Sparkasse enthüllen und Urkunden an die Teilnehmer übergeben.

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist