Nachbarin aus dem Kiez mit grünem Daumen und viel Energie und der Gärtner der C.U.B.A gGmbH (Foto: Ralf Salecker)

Interkultureller Garten in der Zuflucht sucht aktive Mitstreiter

Noch sind im Falkenhagener Feld freie Beete zu haben

Nachbarin aus dem Kiez mit grünem Daumen und viel Energie und der Gärtner der C.U.B.A gGmbH (Foto: Ralf Salecker)
  • facebook
  • Google+
Nachbarin aus dem Kiez mit grünem Daumen und viel Energie und der Gärtner der C.U.B.A gGmbH (Foto: Ralf Salecker)

Es kann gegärtnert werden an der Zufluchts-Kirche an der Westerwaldstraße im Falkenhagener Feld. Seit Ende letzten Jahres gibt es dort einen Interkulturellen Gemeinschaftsgarten. Migranten, Deutsche, Junge wie Alte können hier gemeinsam den Garten bestellen oder gemütlich miteinander die Freizeit verbringen.

Manch einer wird sich schon gewundert haben, wie in kurzer Zeit aus einer wenig ansehnlichen Brache eine blühende Landschaft wurde. Überall leuchten Blumen, wo vormals nur Gestrüpp wucherte. Dank tatkräftiger Hilfe einer unermüdlichen Nachbarin, weiterer ehrenamtlicher Helfer und unterstützt vom Beschäftigungsträger C.U.B.A. gGmbH, der einen fachkundigen Gärtner stellt, kann unter der Woche von 8:30 bis 17 Uhr im Gemeinschaftsgarten gewerkelt werden.

Der Gemeinschaftsgarten in der Zuflucht wächst (Foto: Ralf Salecker)
  • facebook
  • Google+
Der Gemeinschaftsgarten in der Zuflucht wächst (Foto: Ralf Salecker)

Pflege des Gemeinschaftslebens

Urban Gardening ist ein Schlagwort, welches anderswo in Berlin und Spandau aufhorchen lässt, hier im Falkenhagener Feld braucht es wohl noch ein wenig Überzeugungsarbeit. Der Prinzessinnengarten in Mitte ist ein gutes Beispiel dafür, wie gemeinschaftlich eine ganz besondere grüne Oase entstehen kann. Ob auf Dächern, Hinterhöfen oder sonstigen Freiflächen, überall wachsen solche kleinen Paradiese und führen Nachbarn zusammen und biete die Möglichkeit der Pflege des Gemeinschaftslebens.

Das generationsübergreifende Interkulturelle Miteinander ist der tragende Gedanke hinter diesem vom Quartiersmanagement geförderten Projekt. Anwohner unterschiedlichster Herkunft und/oder verschiedenen Alters können sich hier treffen. Im letzten Jahr hatte schon eine türkische Familie die Gelegenheit zum Grillen im Garten genutzt. Rezepte können ausgetauscht werden. Wer mag baut Gemüse an oder zieht lieber ein paar Blütenpflanzen hoch…

Blühende Landschaften in einer ehemaligen Brache (Foto: Ralf Salecker)
  • facebook
  • Google+
Blühende Landschaften in einer ehemaligen Brache (Foto: Ralf Salecker)

Nicht irgendein Garten ist in der Zufluchtgemeinde entstanden. Als interkultureller Gemeinschaftsgarten soll er Anwohnern der Umgebung einen Raum für Entspannung und gemeinschaftliches Gärtner bieten. Der Kontakt zur Natur ist bei diesem Projekt ebenso wichtig wie der Kontakt der Nachbarn untereinander.

Die C.U.B.A. gGmbH engagiert sich in der Gemeinwesenarbeit, insbesondere für die Quartiere, mit einem hohen Anteil an Migranten:

Das miteinander Arbeiten und voneinander Lernen unterstützt soziale, sprachliche und fachliche Kompetenzen. Es hilft gegen Isolation und Vereinsamung. Interkulturelle Gemeinschaftsgärten bieten auch Möglichkeiten für pädagogische Veranstaltungen zu Natur-, Gartenbau-, Umwelt- und Ernährungsthemen, die auch die Berufsorientierung bei Kindern und Jugendlichen unterstützen können.

Machen Sie mit beim Gemeinschaftsgarten im FF

Wer beim Gemeinschaftsgarten mitmachen will, kann sich in der Zuflucht melden oder einfach vorbeischneien (Foto: Ralf Salecker)
  • facebook
  • Google+
Wer beim Gemeinschaftsgarten mitmachen will, kann sich in der Zuflucht melden oder einfach vorbeischneien (Foto: Ralf Salecker)

Auch wenn einige der Beete schon in „fester Hand“ sind, ist noch viel Platz für weitere Hobbygärtner, die „ihr“ kleines Stück Erde „beackern“ möchten. Mehrere Hochbeete sind noch im Entstehen, damit auch ältere Menschen, die sich nur schwer bücken können, ohne Probleme gärtnern können.

Für einige Menschen kann die Mitarbeit auch ein Stückchen Heimatgefühl bedeuten, für andere ist sie eine Erfahrung von Austausch, Bewahrung und Weitergabe von Wissen Anerkennung sowie eine freundschaftliche Nachbarschaft.

Gartenteam der Ev. Zufluchtsgemeinde

  • Westerwaldstr. 16
  • Falkenhagener Feld Ost
  • Telefon 372 25 23

C.U.B.A. gGmbH für Consulting, Umwelt, Bildung, Arbeit

  • Brunsbütteler Damm 446
  • 13591 Berlin
  • Tel 030 – 364785 0
  • E-Mail: cuba@cuba-med.com
  • www.cuba-med.com

Impressionen aus dem Interkulturenn Gemeinschaftsgarten an der Zuflucht

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *