Barrieren in der Spandauer Altstadt. Kunden unerwünscht?

Auf der Suche nach Hindernissen in der Altstadt

Forum für Menschen mit Behinderung am 27.4.

Barrieren in der Spandauer Altstadt. Kunden unerwünscht?
Barrieren in der Spandauer Altstadt. Kunden unerwünscht? (Foto: Ralf Salecker)

Arbeitsspaziergang zum Reformationsplatz. Kundenstopper, die immer größer werden und andere Werbe- und Verkaufsflächen in einigen Teilen der Spandauer Altstadt sind nicht nur für den körperlich gesunden Besucher der Altstadt Hindernis und Ärgernis zugleich. Vieles macht Menschen mit Behinderung den Weg unnötig schwer. Nun besteht Hoffnung auf Verbesserung.

Das Altstadtmanagement und der Beauftragte für Menschen mit Behinderung laden ein zum Forum für Menschen mit Behinderung am 27.4.16 um 16 Uhr in den Seniorenklub Lindenufer. Von dort aus findet ein geführter Spaziergang zum Reformationsplatz statt. Ziel ist die Erhebung von Barrieren für Menschen mit Beeinträchtigungen.

Andreas Wunderlich, Projektleiter des Altstadtmanagements:

„Die Planungen für den Umbau des Reformationsplatzes beginnen noch in diesem Jahr. Die Mittel dafür kommen aus dem Förderprojekt ‚Städtebaulicher Denkmalschutz“.

Beim Umbau sollen die besonderen Mobilitätsbedürfnisse von Menschen mit Beeinträchtigung berücksichtigt und der Reformationsplatz so barrierefrei wie möglich gestaltet werden. Der Arbeitsspaziergang anlässlich des Forums für Menschen mit Behinderung dient dazu, diese Bedürfnisse zu erfassen und zu dokumentieren. Der Spaziergang dauert etwa 45 Minuten.

Sargon Lang, Beauftragter für Senioren und Menschen mit Behinderung:

„Barrierefreiheit ist gut für alle: Für Menschen mit Beeinträchtigung ist Barrierefreiheit unerlässlich, für alle anderen bedeutet Barrierefreiheit mehr Komfort.“

Alle sind eingeladen mitzumachen. Für Gehörlose steht eine Gebärdendolmetscherin zur Verfügung.

Treffpunkt ist um 16 Uhr

Seniorenklub Lindenufer

Mauerstraße 10 a

D-13597 Berlin

 

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

Schreibe einen Kommentar