Maren Rühlmann, Katrin Fehmer und Nicole Lüttgens, die Schöpferinnen des Kiez-Kochbuchs (Foto: Ralf Salecker)

Ein Kiez-Kochbuch und mehr bei „LAIB und SEELE“ im Paul-Schneider Haus

Blume sind wichtig für die Seele (Foto: Ralf Salecker)
Blume sind wichtig für die Seele (Foto: Ralf Salecker)

Es ist kurz vor Weihnachten. Corona hat alles wieder fest im Griff. Einige trauern dem nun nicht mehr möglichen vorweihnachtlichen Einkaufstress hinterher – ein Luxusproblem. Andere dagegen sind auf die Angebote der Berliner Tafel angewiesen oder – in der Spandauer Neustadt – „Laib und Seele“ im Paul-Schneider-Haus. Das Lagerhaus My Space rief seine Kunden zu Spenden auf, die wieder in großer Menge und Vielfalt zusammenkamen. So war es möglich, neben dem üblichen Angebot auch kleine altersgerechte Geschenke für die Kinder der Familien als überraschende Aufmerksamkeit anzubieten. Eine weitere Überraschung war das druckfrische Kiez-Kochbuch, welches – aus Aktionsfondsmitteln finanziert – kostenlos alle abgegeben werden konnte.

Laib und Seele

Zwei von fast 60 Ehrenamtlichen bei "Laib und Seele" im Paul-Schneider-Haus (Foto: Ralf Salecker)
Zwei von fast 60 Ehrenamtlichen bei „Laib und Seele“ im Paul-Schneider-Haus (Foto: Ralf Salecker)

LAIB und SEELE ist 15 Jahren eine Aktion der Berliner Tafel e.V., der Kirchen und des rbb. In ganz Berlin gibt es 45 Ausgabestellen. Rund 1600 Ehrenamtliche engagieren sich monatlich für etwa 50.000 Mitmenschen.

Corona hat für Änderungen in der Ausgabe gesorgt. Immer montags wird die Ausgabe vor dem Café Paule organisiert. Dort sind fast 60 Ehrenamtlich abwechselnd dabei. Einige sortieren die ausgegebenen Produkte im großen Veranstaltungsraum, andere sind vorne an der Ausgabe. Leiter dieser Ausgabestelle von „Laib und Seele“ ist Gerd Kaczmarek, der, wie viele andere, mit viel Herzblut dabei ist. Schließlich geht es nicht nur darum, etwas weiterzureichen, sondern auch die Seele der Menschen zu erreichen. Das merkt man allen Beteiligten auch sofort an. In der ersten Corona-Zeit, während andere Ausgabestellen schlossen, wurde in der Spandauer Neustadt und drum herum ein Lieferservice organisiert, der 175 Haushalte mit 365 Personen belieferte. Das Engagement im Paul-Schneider-Haus ist also ausgesprochen groß. „Laib und Seele“ im Paul-Schneider-Haus unterstützt auch regelmäßig die Aktion „Weihnachten für alle“ in der Bruno-Gehrke-Halle.

Weihnachtliche Überraschung

Fertige Geschenktüten und kleine Geschenke, passend zu Alter der Kinder (Foto: Ralf Salecker)
Fertige Geschenktüten und kleine Geschenke, passend zu Alter der Kinder (Foto: Ralf Salecker)

Das Lagerhaus May Place hat – wie schon seit einigen Jahren – seine Kunden um Spenden für „Laib und Seele“ gebeten. Viele sind diesem Wunsch nachgekommen. Rund drei Kubikmeter unterschiedlichster Geschenke kamen so zusammen. In diesem Jahr kam so mehr an Spenden zusammen, als in den Jahren zuvor. Corona hat also auch dazu geführt, ein wenig mehr an seine Mitmenschen zu denken. Das Ergebnis sind viele Weihnachtstüten mit Lebensmittel und zusätzlich Spielzeug für die Kinder, die diesen vorweihnachtlichen Termin am Café Paule noch zusätzlich mit einem Gefühl von Wärmeversorgen. Je nach Alter der Kinder wurden passende Geschenke verteilt.

Kiez-Kochbuch – Das macht mich satt

Maren Rühlmann, Nicole Lüttgens und Katrin Fehmer, die Schöpferinnen des Kiez-Kochbuchs (Foto: Ralf Salecker)
Maren Rühlmann, Nicole Lüttgens und Katrin Fehmer, die Schöpferinnen des Kiez-Kochbuchs (Foto: Ralf Salecker)

„Hunger? Wir haben nichts gegen Chipstüten, Fast-Food, Fertiggerichte und Schokoriegel… aber wenn wir hungrig sind, wissen wir etwas Besseres!“ So endet das druckfrische Kiez-Kochbuch, welches als Weihnachtspräsent mit bei „Laib und Seele“ verteilt wurde.

Entstanden ist die Idee im Spätsommer dieses Jahres. Lehrer der nahen Grundschule wiesen darauf hin, dass Kinder montags hungrig zur Schule kamen. Gemeinsam mit dem Quartiersmanagement in der Spandauer Neustadt wurde überlegt, was man da tun könne.

Immer mittwochs gibt es in der Baptistengemeinde Nachmittag ein gemeinsames Essen. In der kleinen Küche wird dort gekocht. Etwa dreißig Gäste kommen dann zusammen, um gemütlich und gut zu speisen. Wer gutes Essen und eine gemütliche Atmosphäre zusammenkriegt, kann möglicherweise auch mehr, dachte man sich da beim QM. Ein Kochbuch wäre ein guter Ansatz, um zu zeigen, dass selbst kochen, gar nicht so schwer ist: „Selbst kochen ist cool!“ „Ein paar einfache Rezepte, die viel gesünder sind und weniger Geld kosten, als das, was viele Leute mal eben in sich reinschieben.“ So steht es am Ende des Kochbuchs. Ein leichter Zugang zum Kochen soll das Kochbuch bieten. Auf 52 Seiten finden sich 24 Rezepte, denen jeweils eine Doppelseite gewidmet ist. Ein Foto des fertigen Ergebnisses, die Zutatenliste und eine leicht verständliche Anleitung ermöglichen es wirklich jedem Menschen, etwas Leckeres zu zaubern. Dazu kommt ein kleiner Tipp, der immer irgendwie etwas mit Essen zu tun hat.

Finanziert wurde das Kochbuch über den Aktionsfonds des Quartiersmanagements in der Spandauer Neustadt. Geschaffen haben dieses Buch Maren Rühlmann, Katrin Fehmer und Nicole Lüttgens. Alle backen und kochen gerne. Diese Leidenschaft merkt man dem liebevoll gestalteten Büchlein an.  Zwei gelernte Hauswirtschafterinnen und eine Marketingfrau haben hier etwas auf die Beine gestellt, was die Leidenschaft auf selbstgemachtes Essen wecken soll. Ich denke, das schafft es ganz bestimmt.

Sie laden immer mittwochs die Nachbar*innen der Spandauer Neustadt ein, zu frisch gekochtem, abwechslungsreichem und (meistens) gesundem Essen in spannender, bunter und anregender Gesellschaft.

Immer mittwochs von 12:30 bis 14:30 Uhr. Beginn des gemeinsamen Essens in der Botschaft in der Jagowstraße 18 ist 13 Uhr.

 

Ralf Salecker

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist