Fotoimpressionen vom 9. Stadtteilfest der Sozialen Stadt

Sommerausklang im Falkenhagener Feld

Das Team vom Quartiersmanagment im Falkenhagener Feld (Foto: Ralf Salecker)
Das Team vom Quartiersmanagment im Falkenhagener Feld (Foto: Ralf Salecker)

Rund 50 Stände lockten die Besucher an der Westerwaldstraße im Falkenhagener Feld (FF) zum 9. Stadtteilfest der Sozialen Stadt. Akteure und Nachbarn aus dem FF boten Musik, Information, spielerische und sportliche Unterhaltung. Petrus meinte es gut mit Veranstaltern und Neugierigen.

Zum zweiten Mal war der im letzten Jahr zum 50jährigen Jubiläum des Falkenhagener Feldes eingeweihten Stadtplatz Ort für das traditionelle Stadtteilfest. Selbstverständlich waren dabei die Institutionen aus dem direkten Umfeld der Westerwaldstraße mit Programmpunkten vertreten. Am Klubhaus sorgte ein buntes Bühnenprogramm für musikalische Unterhaltung. Die Zufluchtsgemeinde bot u.a. Ergebnisse der kreativen Gruppen aus der Gemeinde, während die Stadtteilbibliothek die Kleinsten zu einem thematischen Malwettbewerb aufrief. Dessen Ergebnis wird demnächst in der Stadtteilbibliothek zu sehen sein.

Regenbogen ist ein Zweig des Vereins für Bildung, Austausch, Unterhaltung und Miteinander - B.A.U.M. e.V. (Foto: Ralf Salecker)
Regenbogen ist ein Zweig des Vereins für Bildung, Austausch, Unterhaltung und Miteinander – B.A.U.M. e.V. (Foto: Ralf Salecker)

Das Stadtteilfest ist immer wieder der Höhepunkt bei den Veranstaltungen im FF. Neben einer Vielzahl kleinerer Kiez-Feste, die eher die direkte Nachbarschaft ansprechen, wirkt das Stadtteilfest im gesamten Falkenhagener Feld. Dies spiegelt sich besonders in der bunten Mischung der Teilnehmer wider. So ist natürlich immer wieder das Quartiersmanagement (QM) dabei. Vordringliche Aufgabe des QM ist es, die Anwohner des Kiezes aktiv in den Verbesserungsprozess des eigenen Umfeldes einzubeziehen. „Die Entwicklung von Verantwortung für das eigene Stadtquartier sollte langfristig gestärkt und selbsttragende Bewohnerorganisationen geschaffen werden.“

Ben Hatira und Dú Maroc sorgten für prominenten Besuch (Foto: Ralf Salecker)
Ben Hatira und Dú Maroc sorgten für prominenten Besuch (Foto: Ralf Salecker)

Dieser Aufgabe widmen sich in unterschiedlichster Form viele Initiativen und engagierte Nachbarn. Ohne die umfangreiche ehrenamtliche Arbeit mancher Beteiligter wären einige Angebote kaum denkbar. Das Stadtteilfest bietet jedes Jahr die gern genutzte Gelegenheit, sich über diese Angebote zu informieren, möglicherweise sogar selbst eine Gelegenheit zu finden, sich aktiv zu beteiligen. So wächst eine aktive lebendige Nachbarschaft im Falkenhagener Feld, die nicht dem in manchen Medien gern gepflegten negativen Klischee entspricht.

Im nächsten Jahr wird es das Stadtteilfest der Sozialen Stadt im Falkenhagener Feld 10 Jahre lang geben. Ein guter Grund zu feiern! Nach dem Stadtteilfest ist vor dem Stadtteilfest! Die Arbeit dafür macht sich nicht von alleine. Das Programm muss organisiert werden, Teilnehmer gesucht und die formalen Dingen für den Ort der Veranstaltung müssen in Angriff genommen werden.

Achtmal gehörte Bernd Palluch von der Medienwerkstatt Muxs zu den verantwortlichen Organisatoren des Festes. Im nächsten Jahr wird er leider nicht mehr dabei sein. Es müssen sich nun andere finden, die in seine Fußstapfen treten.

Passende LINKS zum Falkenhagener Feld

Fotos vom 9. Stadtteilfest im Falkenhagener Feld 2014

 

About Ralf Salecker

Ralf Salecker, freier Fotograf und Journalist

Schreibe einen Kommentar